http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
IT-Spezialisten werden hofiert wie Fußballer
Helio Chissini de Castro kam von Sao Paolo nach Ulm, um für BMW zu arbeiten. Foto: dpa
21.08.2018 - 00:00 Uhr
Ulm (lsw) - Stimmen aus dem Armaturenbrett: "Sie haben Ihr Ziel erreicht, es liegt rechts." Oder: "Sie haben eine Mitteilung, soll ich sie vorlesen?" Und: "Sie nähern sich einem Stau, soll ich eine Ausweichroute berechnen?" Navigieren, Gefahren erkennen, per SMS oder WhatsApp kommunizieren - und eines Tages sogar autonomes Fahren. "Für all das wird Intelligenz im Auto immer wichtiger", sagt der Brasilianer Helio Chissini de Castro. "Dafür bin nach Ulm gegangen - und ich habe es nie bereut. Die Stadt hat schöne Traditionen und ist zugleich modern, sie macht Zugewanderten das Eingewöhnen leicht."

Der 44-Jährige hat einen der gefragtesten Berufe der Welt. Er ist Software-Entwickler, spezialisiert auf künstliche Intelligenz. In Sao Paulo hat er für den US-Softwarehersteller Red Hat gearbeitet als vor ein paar Jahren ein "Recruiter" auf ihn zukam. "BMW sucht Leute wie Sie", sagte der Personalvermittler. "Die zahlen gut, und Sie können sich in Ulm als Entwickler so richtig austoben, auf Spitzenniveau."

Ulm? Umziehen von einer pulsierenden Millionenmetropole in eine überschaubare Stadt mit gerade mal 125000 Einwohnern, vom Atlantischen Ozean an die Donau? "Wir fanden das reizvoll", erzählt De Castro. "Meine Frau Lia hat Vorfahren aus Deutschland, Spätzle und Zwiebelrostbraten hatten wir daher schon in Brasilien kennengelernt."

Dann ging alles schnell. Nach dem erfolgreichem Bewerbungsgespräch bei der Software-Schmiede BMW Car IT in der Science City auf dem Ulmer Eselsberg sorgte der neue Arbeitgeber für Visum und Bluecard - die Blaue Karte EU für Arbeitnehmer aus Drittstaaten - und half bei Wohnungssuche, Umzug, Kontoeröffnung und Behördengängen. Natürlich wurde ein Deutschkurs vermittelt und bezahlt, wenngleich die Arbeitssprache in der IT-Branche meist Englisch ist.

Solche Rundum-Betreuung für Fachkräfte aus aller Welt ist für viele technologie-intensive Unternehmen in Deutschland längst Routine. "Allein aus Deutschland können wir unseren Bedarf an IT-Spezialisten einfach nicht decken", sagt Michael Böttrich, Abteilungsleiter bei der BMW Car IT. "In der Software Entwicklung und bei Technologien wie der künstlichen Intelligenz konkurrieren wir als Arbeitgeber nicht allein mit Daimler, Audi oder Porsche, sondern auch mit den weltweiten Größen der Software-Branche, also beispielsweise Google, Apple und Microsoft."

Bei der BMW Car IT GmbH ist die Software-Entwicklung für alle Modelle des Autokonzerns konzentriert. Damit sind 280 Mitarbeiter beschäftigt - 50 in München und 230 in Ulm. Sie kommen aus 41 Nationen, die meisten aus China, Indien und osteuropäischen Ländern wie Russland und Rumänien, aber andererseits auch aus den USA.

De Castro ist einer von derzeit fünf Brasilianern in der Firma. IT-Leute wie ihn zu bekommen und zu halten, ist nicht allein eine Frage des Gehalts und der Sozialleistungen: "Für diese meist hoch motivierten Spezialisten sind das Arbeitsumfeld und die Möglichkeiten, sich im Beruf zu entfalten, oft mindestens ebenso wichtig", sagt Böttrich.

Ganz ähnlich stellt sich die Lage in anderen deutschen Technologie-Unternehmen dar. Und für alle gilt: Es wird immer schwieriger, Fachleute zu bekommen. "Händeringend" suchten Unternehmen Akademiker und Spezialisten, insbesondere aus den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, konstatierte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln).

Demnach fehlen derzeit etwa 440000 Fachkräfte. Stünden sie zur Verfügung, könne das deutsche Wirtschaftswachstum um jährlich bis zu 0,9 Prozent oder rund 30 Milliarden Euro höher ausfallen. Neben den vom Fachkräftemangel betroffenen Unternehmen sind auch Länder, Städte und Gemeinden um die Anwerbung von Spezialisten aus dem Ausland bemüht.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Genf
Das personifizierte Weltgewissen

20.08.2018
Annan, das Weltgewissen
Genf (dpa) - Kofi Annan (dpa-Foto 2004 in Baden-Baden) war das personifizierte Weltgewissen. Er hat sein Ansehen als moralische Autorität geschickt eingesetzt, um als UN-Generalsekretär globale Probleme anzupacken. Nun ist Annan im Alter von 80 Jahren gestorben. Ein Porträt. »-Mehr
Warschau
´Polen driftet langsam nach Osten´

18.08.2018
Polen driftet nach Osten
Warschau (kli) - Der polnische Journalist Bartosz Wielinksi (Foto: Felix Grünschloss/TAL) macht sich Sorgen um sein Heimatland. Polen entferne sich von der EU und drifte langsam nach Osten, sagt er im BT-Interview. "Früher oder später wird uns die Union hart dafür bestrafen." »-Mehr
Heidelberg
´Geschichtsvergessener Beschluss´

16.08.2018
Protest gegen SPD-Beschluss
Heidelberg (kli) - Die Frage, ob wie vom SPD-Vorstand beschlossen, die Historische Kommission der Partei aufgelöst werden soll, berührt den Markenkern der traditionsbewussten, ältesten deutschen Partei. Es geht um das Selbstverständnis - und Selbstbewusstsein der SPD (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart / Berlin
Bildungssystem: Baden-Württemberg auf Platz vier

15.08.2018
Südwesten auf Platz vier
Stuttgart/Berlin (lsw) - Baden-Württemberg hat trotz einiger Probleme an den Schulen nach einer aktuellen Studie noch immer eines der besten Bildungssysteme in Deutschland. Die Bildungsqualität in Deutschland hat sich jedoch nahezu bundesweit verschlechtert (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Ein früher Medienstar war der schwedische König Gustav Adolf: Hier eine Abbildung von 1648.  Foto: Linkenheil

15.08.2018
30 Jahre Medienkrieg
Rastatt (sl) - Dass der vor 400 Jahren entfesselte Dreißigjährige Krieg nicht allein auf dem Schlachtfeld ausgefochten wurde, sondern auch auf Papier stattfand, zeigt eine Ausstellung der Historischen Bibliothek Rastatt. Sie versteht sich auch als Begleitung zu einer Vortragsreihe (Foto: sl). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.

http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1