http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Einfach in die U15 setzen und den Blick genießen
21.08.2018 - 00:00 Uhr
Von Larissa Schwedes

Stuttgart - Reisen, reisen, reisen und hin und wieder schreiben. So schön ist das Leben, wenn man seine Brötchen als Autor von Reiseführern verdient - oder? Jens Bey verrät, wie sein Arbeitsalltag wirklich aussieht.

Eine blaue Vespa kommt den Hügel zum Santiago-de-Chile-Platz in Stuttgarter Halbhöhenlage hinaufgedüst und Jens Bey steigt ab. Der feinstaubgeschwängerte Kessel präsentiert sich von hier aus als Postkarten-Panorama. "Es ist fast mediterran hier, die Mauern riechen nach Sandstein und Sonne - ein typischer Stuttgart-Geruch." Jens Bey zuhören - das ist zuweilen wie einen Reiseführer zu lesen.

Und das ist kein Wunder: Der Mann ist Autor und Lektor von Reiseführern, schwerpunktmäßig für Marco Polo. Seine Titel heißen "Stuttgart für Stuttgarter" oder "Stuttgart - Beste Stadt der Welt". Doch Bey und Stuttgart - das war keine Liebe auf den ersten Blick. "Das Image der Stadt ist ziemlich mies", sagt der Zugezogene. "Es braucht eine Weile, um sie zu entdecken." Nach 20 Jahren in der Landeshauptstadt gilt er mittlerweile als Experte für die Stadt im Kessel. Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte Bey in Brasilien, Mexiko und Spanien, im Alter von zehn kam er nach Stuttgart. "So richtige Wurzeln habe ich nicht", sagt der leidenschaftliche Weltenbummler. "Aber wenn man dann irgendwo neu Wurzeln schlägt, ist es umso schöner".

Zum Schreiben kam er als Redakteur einer Tageszeitung. Als eine Entlassungswelle ihn den Job kostete, hieß es für Bey: Nächster Halt - Reisebranche. In der Welt unterwegs ist Bey jedoch meistens privat - er schreibt hauptsächlich über den Großraum Stuttgart. Dass die Autoren von Reiseführern in der jeweiligen Region leben, ist bei Marco Polo Pflicht. Als Lektor darf es für Bey auch die weite Welt sein. Dass er schon viele Orte bereist hat, kommt ihm dabei zugute: "Wenn ich einen Führer über Malaysia lektoriere, ist es hilfreich, wenn ich das Land kenne."

"Betrunken in Spelunken"

Nicht nur die klassischen Sehenswürdigkeiten, sondern auch Geheimtipps kennen - darauf kommt es für einen guten Autor an. Seine Recherche für die Doppelseite "Betrunken in Spelunken" führte Bey in Etablissements, die wohl auch manch langjähriger Stuttgarter nicht unbedingt kennt. "Über Orte zu schreiben, an denen man selbst nicht war, ist ein absolutes No-Go", meint Bey. Sein Geheimtipp für Stuttgart: Einfach in die U15 setzen und den Blick an der Pischekstraße genießen. "Da sieht Stuttgart aus wie Florenz."

Ein typischer Tag beginnt für den Autor ganz klassisch mit Zeitungslektüre. Später trifft sich Bey oft mit Hoteliers und Menschen, die etwas Neues eröffnen oder er schreibt und lektoriert. Sein Büro im Stuttgarter Westen teilt er sich mit zwei Kolleginnen. "Ansonsten kann der Job auch sehr einsam sein", sagt der studierte Geograf.

Reisetipps von Bloggern oder Urlaubsfotos auf Instagram stehen besonders bei jüngeren Reisenden heute hoch im Kurs. Ist der klassische Reiseführer in Zukunft also überhaupt noch gefragt? Jens Bey glaubt daran. "Die wenigsten Blogs sind ausreichend kuratiert", meint der 53-Jährige, der selbst auf jeder Reise einen Führer aus Papier im Gepäck hat.

Die Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub & Reisen hat untersucht, welche Online- und Offline-Medien die Deutschen für ihre Urlaube 2017 genutzt haben. Für 16 Prozent gehörte der klassische Reiseführer dazu - nicht nur zur Inspiration, sondern auch als Informationsquelle. Die Studie belegt jedoch auch, dass Urlauber, die älter als 50 sind, häufiger Reiseführer nutzen als jüngere. Außerdem sind die Bücher beliebter bei Pauschalreisenden als bei Touristen, die individuell buchen.

Die Prognose des mitwirkenden Tourismusforschers Philipp Wagner lautet: "Qualitativ hochwertige Reiseführer werden auch gegen die zunehmende Konkurrenz aus dem Internet bestehen können - für den Rest wird es schwierig."

Beys Bücher gehen heute weit über klassische Touristenführer hinaus, seine letzten Titel befassen sich mit Bushaltestellen in aller Welt oder dem Thema "Wie überlebt man draußen"? Solange Fragen wie diese noch nicht abschließend geklärt sind, wird Bey die Arbeit wohl nicht ausgehen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Mitreißende Performance

20.08.2018
Mitreißende Performance
Bühl (urs) - Eine Band, sieben Musiker, zehn Jahre auf der Bühne - das sind "Sudden Inspiration". Beim Bühler Kultursommer rockten die jungen Männer aus Bretten den Europaplatz und übertrafen damit die Erwartungen des Publikums bei weitem (Foto: Klöpfer). »-Mehr
Rastatt
´Idealer Naturerlebnis- und Naherholungsraum´

20.08.2018
Viel zu erleben bei den Naturfreunden
Rastatt (sawe) - Im zweiten Teil der Serie "Leben am Fluss" geht es um die Naturfreunde Rastatt, die in und um ihr Clubhaus, direkt an der Murg gelegen, den Fluss und sein Umfeld erfahrbar machen. Auf dem großzügigen Vereinsareal herrscht fast immer lebendiger Trubel (Foto: sawe). »-Mehr
Kuppenheim
Die schwarze Serie geht weiter

20.08.2018
SV 08: Schwarze Serie geht weiter
Kuppenheim (red) - Für den Fußball-Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim ist gegen den Angstgegner 1. FC Rielasingen-Arlen einfach nichts drin: Am Samstag verlor das Team mit 1:4 und musste im neunten Vergleich beider Mannschaften bereits die siebte Niederlage verkraften (Foto: av/fuv). »-Mehr
Genf
Das personifizierte Weltgewissen

20.08.2018
Annan, das Weltgewissen
Genf (dpa) - Kofi Annan (dpa-Foto 2004 in Baden-Baden) war das personifizierte Weltgewissen. Er hat sein Ansehen als moralische Autorität geschickt eingesetzt, um als UN-Generalsekretär globale Probleme anzupacken. Nun ist Annan im Alter von 80 Jahren gestorben. Ein Porträt. »-Mehr
Berlin
--mediatextglobal-- ´Lebensspendend und vernachlässigt´: Dirigent Rattle hat mit den Londonern ´Wonderful Town´ eingespielt. Foto: dpa

20.08.2018
Rattles neue Bernstein-CD
Berlin (red) -  Simon Rattle, bis vor kurzem Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, bringt mit dem London Symphony Orchestra an neuer Wirkungsstätte die Musical-CD "Wonderful Town" zum 100. Geburtstag Leonard Bernsteins heraus. Wohnort der Familie Rattle bleibt Berlin (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.

http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1