http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Klare Verhältnisse
Wer sein Testament ohne einen Notar aufsetzen möchte, muss es komplett per Hand verfassen und unterschreiben.  Foto: dpa
24.08.2018 - 00:00 Uhr
Berlin (AFP) - Die meisten Menschen, die ein Erbe hinterlassen wollen, halten klare Verhältnisse bei der Aufteilung ihres Besitzes für sehr wichtig. Es ist also besser, alles rechtzeitig zu regeln. Dies betrifft Fragen wie die Vererbung von Schulden, die Höhe der Erbschaftssteuer oder auch das richtige Verfassen eines Testaments. Die Experten von "Finanztest" haben die wichtigsten Aspekte zusammengefasst.

Was ist beim Verfassen eines Testaments zu beachten?

Es gibt die Möglichkeit, mit Hilfe eines Notars ein sogenanntes öffentliches Testament zu erstellen. Dieses wird bis zum Tode amtlich verwahrt. Die Gebühr richtet sich vor allem nach dem Wert des Vermögens. Wer sein Testament ohne einen Notar aufsetzen möchte, muss es komplett per Hand verfassen und unterschreiben. Verfasst ein Ehepaar ein gemeinschaftliches Testament, muss einer der beiden dieses niederschreiben, beide müssen es unterschreiben. Die Erben müssen unmissverständlich kenntlich gemacht werden.

Sind auch Schulden vererbbar?

Auch Verbindlichkeiten werden vererbt. Die Erben können aber beantragen, die geerbten Schulden auf die Erbmasse zu beschränken. Damit vermeiden sie, dass sie zu deren Tilgung an ihr eigenes Erspartes gehen müssen. Ein Hinterbliebener hat auch die Möglichkeit, sein Erbe auszuschlagen. Innerhalb von sechs Wochen, nachdem er von der Erbschaft erfahren hat, muss er dies dem Gericht erklären. Das geschieht schriftlich, die Unterschrift muss notariell beglaubigt werden.

Wie wird das Erbe aufgeteilt, wenn kein Testament vorliegt?

In einem solchen Fall wird das Vermögen nach festen Regeln aufgeteilt. Es erben nur direkte Verwandte, Adoptivkinder und Ehepartner, nicht jedoch angeheiratete Familienmitglieder und auch keine Stiefkinder oder -eltern. Die Erben werden nach dem Grad ihrer Verwandtschaft mit dem Toten in Gruppen eingeteilt. An erster Stelle stehen Ehepartner und Kinder. Ein Mitglied einer hinteren Gruppe erbt nur, wenn der in der Erbfolge unmittelbar vor ihm stehende Verwandte ausfällt. Hatte der Tote weder Ehepartner noch Verwandte, geht der Nachlass an den Staat.

Können Personen aus der gesetzlichen Erbfolge auch komplett leer ausgehen?

Zwar kann der Erblasser per Testament seine nächsten Verwandten offiziell enterben, ein gesetzlicher Pflichtteil steht ihnen aber auch dann zu. Dieser ist halb so hoch wie der Anteil, der dem Enterbten ohne Testament zustehen würde.

Wie bemisst sich die Erbschaftssteuer?

Ihre Höhe richtet sich in erster Linie nach dem Wert des steuerpflichtigen Erbes und nach dem Verwandtschaftsgrad. Unter anderem daraus ergibt sich die Erbschaftssteuerklasse. Zudem existiert ein Steuerfreibetrag von bis zu 500000 Euro, der sich wiederum aus Verwandtschaftsgrad und Steuerklasse ergibt. Auch existiert ein besonderer Versorgungsfreibetrag für Ehepartner und Kinder bis 27 Jahre. Daneben existiert eine Reihe von Steuerbefreiungen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Zuletzt im Fokus: Die Pagodenburganlage in Rastatt. Das idyllische Plätzchen haben längst auch Vandalen für sich entdeckt.  Foto: wiwa/av

23.08.2018
Konzept gegen Vandalismus
Rastatt (sl) - Nicht nur in Rastatt gibt es ein Vandalismusproblem. Doch die Pagodenburganlage und der Schlossgarten haben zuletzt besonders von sich Reden gemacht. Die Stadtverwaltung möchte dem über Überwachung und Strafen hinaus entgegenwirken (Foto: av). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Gruppenbild mit dem ´Sandwierer Sandhas´: Spieler, Trainer, Funktionäre und Maskottchen des TVS Baden-Baden vor dem Kurhaus.  Foto: RayKun

23.08.2018
TVS: Kracherderby zum Auftakt
Baden-Baden (moe) - Nach elf schweißtreibenden Wochen Vorbereitung geht es am Freitagabend los: Die Handballer des TVS Baden-Baden(Foto: rayk) starten ins Abenteuer dritte Liga. Zum Auftakt steigt in der Rheintalhalle gleich ein Kracher: Der TV Willstätt gastiert zum Derby. »-Mehr
Frankfurt
Rede und Antwort stehen

21.08.2018
Rede und Antwort stehen
Frankfurt (red) - Für Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff beginnen die Wochen der Wahrheit. Auf einem Gipfeltreffen mit Vertretern der Bundesliga-Vereine stellen sie am Dienstag ihre Pläne für einen Neuanfang nach dem WM-Debakel vor (Foto: dpa). »-Mehr
Dortmund
--mediatextglobal-- Akribischer Arbeiter: BVB-Trainer Lucien Favre (rechts) schaut Verteidiger Lukasz Piszczek über die Schulter. Foto: dpa

21.08.2018
Alles auf Anfang beim BVB
Dortmund (red) - Neuer, Trainer, neuer Kapitän, neue Führungsspieler: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will nach einer durchwachsenen Saison wieder für einen Aufschwung sorgen. Dafür holte der BVB mit Axel Witsel und Thomas Delaney zwei gestandene Spieler (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
KSC geht gegen Hannover unter

19.08.2018
KSC geht gegen Hannover unter
Karlsruhe (red) - Der Karlsruher KSC hat am Sonntag in der ersten Runde des DFB-Pokals im Wildpark eine herbe 0:6-Niederlage gegen den Bundesligisten Hannover 96 hinnehmen müssen. Der KSC konnte in der ersten Viertelstunde mithalten, dann dominierten die Gäste (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Bis zum Jahr 2035 sind nach einer Studie voraussichtlich vier Millionen Menschen in Deutschland auf Pflege im Alter angewiesen. Können Sie sich vorstellen, einen Angehörigen zu pflegen?

Ja.
Ja, ich tue es bereits.
Nein.

http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1