http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
"Keine klassische Karrierefrau"
Schon seit mehr als sechs Jahren managt Anne Klausmann das Einkaufscenter in der Karlsruher Innenstadt. Foto: pr
01.09.2018 - 07:30 Uhr
Von Jürgen Volz

Karlsruhe - Jeden Tag in einem Einkaufsparadies, zwischen Modeboutiquen und Trendshops - das muss doch einfach Spaß machen, oder? Anne Klausmann beantwortet die Frage mit einem überzeugenden "Ja". Sie ist nicht etwa eine Kundin auf Shopping-Tour im "Ettlinger Tor", sondern die Managerin des allein aus architektonischen Gründen außergewöhnlichen Centers. Kein Wunder also, dass sich die 41-Jährige keinen interessanteren Arbeitsplatz vorstellen kann.

Anne Klausmann leitet das "Ettlinger Tor" seit mehr als sechs Jahren. Sie hat europäische Betriebswirtschaftslehre in einem deutsch-französischen Studiengang in Reims und Reutlingen studiert und ist nach dem Berufsstart beim damaligen Modeunternehmen Steilmann "eher zufällig und ohne es geplant zu haben", wie sie sagt, zur ECE Projektmanagement Gesellschaft (Hamburg) gekommen. ECE entwickelt, plant, realisiert, vermietet und managt unter anderem große Gewerbeimmobilien und hat aktuell rund 200 Shopping-Center unter seiner Regie. Das 2005 in Karlsruhe eröffnete Haus umfasst rund 33000 Quadratmeter Verkaufsfläche und beherbergt 130 Shops. "Es ist klar strukturiert und mein persönliches Traumobjekt", sagt die Managerin. Man spürt im Gespräch mit ihr sofort die enge Beziehung, die über Jahre hinweg zum "Ettlinger Tor" gewachsen ist. Es aus beruflichen Gründen einmal verlassen zu müssen, würde ihr schwerfallen. "Das kann ich mir im Moment überhaupt nicht vorstellen", sagt sie. Zumal auch privat und im persönlichen Umfeld gerade alles passt. "Ich bin sehr gerne in Karlsruhe, fühle mich hier rundum wohl", bekennt die in der Oberpfalz aufgewachsene gebürtige Fränkin, die beim Sport und speziell mit Yoga einen Ausgleich zum stressigen Job findet.

Im "Ettlinger Tor" hat Anne Klausmann zuletzt eine Strukturveränderung vorangetrieben. Zehn Jahre nach Eröffnung gab es dort einen Umbruch, nachdem die ersten Mietverträge ausgelaufen waren. Das war eine Aufgabe, die die 41-Jährige besonders forderte - und die sie letztendlich mit Bravour meisterte. Inzwischen ist wieder der "Alltag" im Shopping-Center eingekehrt. Was aber nicht heißt, dass weniger Arbeit auf sie wartet. Die Managerin betreut und berät die Mieter mit ihren Geschäften, entwickelt Marketing-Kampagnen, organisiert Events, koordiniert Aktionen, konzipiert Modenschauen und Ausstellungen. Dazu kommt der tägliche Austausch mit ihrem Team aus 16 Mitarbeitern. "Ich habe eine vielfältige und höchst abwechslungsreiche Aufgabe", sagt Anne Klausmann.

Die Center-Leiterin sieht sich nicht als klassische Karrierefrau. "Da lief nichts geplant ab, es hat sich mehr oder weniger so ergeben, wie es ist", will sich Anne Klausmann nicht in eine Schublade stecken lassen. Aber sie bezeichnet sich selbst als ehrgeizig und zielstrebig - "ich bin selbst mein größter Kritiker".

Ihr Arbeitgeber ECE mache es seinen Mitarbeiterinnen generell sehr leicht, sich im Beruf zu beweisen. Sie können aus einem umfassenden Angebot wählen, das von Teilzeit bis Home-Office reicht. Und nahezu die Hälfte aller Center-Manager bei ECE sind inzwischen Frauen. Von einer Männerdomäne kann also keine Rede sein.

Man darf davon ausgehen, dass Anne Klausmann noch eine ganze Weile die Geschicke im "Ettlinger Tor" lenken wird. Die Aufgaben werden jedenfalls nicht weniger. Draußen vor dem Center laufen die Arbeiten für die Karlsruher U-Strab. Das Haus erhält bis 2020 eine eigene Anbindung an der Haltestelle in der Karl-Friedrich-Straße. "Wir haben dann einen vierten Eingang zum Center", sagt Klausmann, die sich davon natürlich eine noch stärkere Besucher-Frequenz erhofft.

Ein Jahr später folgt mit der Fertigstellung des Kriegsstraßen-Tunnels dann eine weitere direkte Zufahrt ins Parkhaus. Dies alles muss von langer Hand geplant und vorbereitet werden. Und auch im Center selbst gibt es keinen Stillstand: Shop-Betreiber gehen, neue kommen. Momentan erweitert die schwedische Modekette H&M ihre Verkaufsfläche. Auch im Gastronomie-Bereich wird sich noch einiges tun, sagt Klausmann, "lassen Sie sich überraschen".

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
--mediatextglobal-- Anna Hoffmann, Nadine und Stefan Quosdorf (von links) freuen sich über ihr gemeinsames Kinderbuch-Projekt, bei dem eine Kinderwagenkette am Anfang stand. Foto: Kiedaisch

21.08.2018
Kinderbücher aus Bühl
Bühl (kie) - Stefan und Nadine Quosdorf aus Bühl schreiben Geschichten für kleine Bücherfreunde. Die Aquarell-Illustrationen dazu liefert Anna Hoffmann aus Sinzheim. In ihren Kinderbüchern geht es um das Thema Freundschaft, aber auch um regionale Besonderheiten (Foto: kie). »-Mehr
Merligen
Mehr als ein Hauch von Riviera

08.01.2015
Mehr als ein Hauch von Riviera
Merligen (is) - Er ist zwar nicht der größte See der Schweiz, aber er spielt für seine Region eine wichtige Rolle. "Magic Moments", zauberhafte Momente, schreibt die Tourismuswerbung dem Thunersee zu und meint damit nicht nur das Angebot für Wassersportler, Radfahrer und Wanderer, das auf und rund um den See geboten wird (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.

http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1