http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Die Vorzeige-Genossin
07.09.2018 - 00:00 Uhr
Von Hagen Strauß

Mainz - Fritz Naumann ist 85 Jahre alt, er war Binnenschiffer, hat "alles außer Donau" befahren, ein rüstiger Rentner, der noch heute in sein Auto steigt. "Ein toller Typ", grinst Malu Dreyer. Einer ganz nach dem Geschmack der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin. Die SPD-Politikerin ist auf ihrer jährlichen Pressereise. Raus aus der Mainzer Staatskanzlei, hinein ins Leben.

Diesmal will sie Erfolgsgeschichten aus ihrem Land präsentieren, die auch für den Bund interessant sein könnten. Dazu gehört im verschlafenen Osthofen das Projekt "GemeindeschwesterPlus". An 13 Standorten gibt es das Konzept inzwischen, die Damen sorgen sich um betagte Menschen wie Naumann, schauen nach dem Rechten, sind immer für ein Gespräch zu haben, wenn die Einsamkeit aufkommt. "Das Thema Pflege war mir immer ein Besonderes", sagt Dreyer. Das kann man verstehen, denn bevor sie 2013 Regierungschefin in Mainz wurde, war sie Sozialministerin.

Fragt man sie nach der Renteneinigung der Großen Koalition in Berlin, dann sprudelt es nur so aus ihr heraus. "Wir wollen mehr", betont sie dann. Aber in der schwarz-roten Koalition sei das nicht durchsetzbar. Als Finanzminister Olaf Scholz die Stabilisierung des Rentenniveaus bei 48 Prozent bis zum Jahr 2040 forderte, blockte die Union ab. Nicht zuletzt wegen der offenen Gegenfinanzierung. Für Dreyer unverständlich. Sie sei überzeugt, dass die SPD in dieser Frage das Richtige tue. "Denn dieses Thema ist bei den Leuten total vehement." Sie habe daher auch die Erwartung, "dass einer der deutlichen Schwerpunkte im Bundeshaushalt die Rente ist".

Mit Naumann kann Dreyer gut. "Kochen Sie selber und frühstücken Sie gut?", will sie wissen. Ganz die Kümmerin. Naumann nickt. Wenn sie in der fernen Berliner SPD-Zentrale wieder lernen wollen, wie man Menschen erreicht, müssen sie Dreyer begleiten. Die 57-Jährige glaubt nämlich fest daran, dass die SPD wieder stark werden kann, wenn es ihr nur gelingt, Glaubwürdigkeit bei sozialen Themen zurückzugewinnen. Im knallroten Hosenanzug und blauen Turnschuhen ist Dreyer auf ihrer Reise unterwegs. Sie lacht viel, hört ausgiebig zu, Erzieherinnen werden genauso geherzt wie drei Damen, die im Alleingang ein Weingut managen. Landesmutter ist ihre Paraderolle. Nah bei den einfachen Leuten, da muss sie sich nicht verstellen.

Dreyer ist eine Vorzeige-Genossin, sie hat immer ein offenes Ohr. Und wirkt stets entspannt. Das unterscheidet sie sehr von Parteichefin Andrea Nahles, die seit ihrer Wahl im April noch nicht wirklich klarmachen konnte, wie sie die Genossen wieder auf Vordermann bringen will. Dreyer aber ist sich sicher, dass Nahles genau die Richtige ist, um die Sozialdemokratie zu verändern.

Sie selbst sieht sich da genauso in der Pflicht, nicht umsonst ist sie stellvertretende Vorsitzende. Wie geachtet Dreyer inzwischen bei den Genossen ist, hat sich auf dem letzten Parteitag gezeigt: Mit 97,5 Prozent erzielte die Pfälzerin das mit Abstand beste Ergebnis der sechs Stellvertreter von Nahles.

Man hört auf sie in der Partei, weit über die Landesgrenzen hinaus. Zwar ist die SPD schnell zu berauschen, wie der Hype um Martin Schulz im letzten Jahr gezeigt hat. Doch bei Dreyer ist Substanz, das merkt man. Ihr gelang in Rheinland-Pfalz 2016 Bemerkenswertes. Sie lag in den Umfragen abgeschlagen zurück, aber am Wahlabend deutlich vor der CDU. Der Erfolg sorgte dafür, dass sie plötzlich in der SPD als Hoffnungsträgerin galt. Doch sie winkte damals auch wegen ihrer Krankheit, Multiple Sklerose, ab. Fragt man sie heute erneut, so antwortet sie überzeugend: "Ich bin hier im Land zuhause. Ich habe keine bundespolitischen Ambitionen."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Berlin
Schenk zwischen ´Hymne und Hölle´

29.08.2018
Olympiasieger gesteht Doping
Berlin (dpa) - Der Zehnkampf-Olympiasieger von Seoul 1988, Christian Schenk, gab erstmals in aller Offenheit zu: "Ich habe gedopt, und ich wusste, dass ich dope." Das schreibt der Ex-Sportler in seinem Buch "Riss - mein Leben zwischen Hymne und Hölle" (Foto: dpa). »-Mehr
Parklenica
´Moppelapachen´ verfolgen immer noch Winnetous Spuren. Metz

23.11.2012
Auf den Spuren Winnetous
Parklenica (red) - Es sind die schönsten Horte der Gewalt: Hier warf sich Winnetou schützend vor seinen Blutsbruder Old Shatterhand und ging in die ewigen Jagdgründe ein. Die Drehorte in Kroatien für diese großen Geschichten sind noch heute attraktive Reiseziele (Foto: ham). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.

http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1