http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Euro-5-Fahrverbote: CDU-Plan läuft ins Leere
Euro-5-Fahrverbote: CDU-Plan läuft ins Leere
13.11.2018 - 00:00 Uhr
Von Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Stuttgart - Jetzt hat es die Landesregierung schwarz auf weiß: Stuttgart muss unverzüglich mit den Planungen auch für Euro-5-Fahrverbote beginnen.

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim machte gestern seine Entscheidung zu zwei Beschwerden bekannt, die die Landesregierung im August auf Wunsch der Christdemokraten eingelegt hatte. Beide wurden unanfechtbar zurückgewiesen, die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat somit obsiegt.

Wochenlang stemmte sich die CDU gegen die Idee, in den neuen Luftreinhalteplan für die Landeshauptstadt auch eine Wenn-Dann-Bestimmung zu Verkehrsbeschränkungen für jüngere Diesel aufzunehmen. "Wir wollen keinen Automatismus, sondern weiterhin freie Fahrt für Euro-5-Diesel", hatte CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart vielfach wiederholt. Wie Innenminister Thomas Strobl ist auch Reinhart Jurist. Dennoch hatten beide auf die Warnungen von Experten nicht hören wollen, dass die Beschwerden möglicherweise unerwünschte Folgen haben könnten.

Jetzt hat der VGH erstens festgestellt, dass die Beschlüsse des Verwaltungsgerichts Stuttgart zutreffend sind. Und zweitens das Land zur Umsetzung des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts verpflichtet ist, "umgehend ein Verkehrsverbot für Dieselfahrzeuge der Abgasnorm Euro 5 in den Luftreinhalteplan aufzunehmen". Außerdem dürfe "die schon laufende Planfortschreibung nicht verzögert werden". Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts enthalte die eindeutige Verpflichtung, Verkehrsverbote verbindlich zu regeln.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und sein Verkehrsminister Winfried Hermann (beide Grüne) hatte in den Kompromissverhandlungen vor der Sommerpause diese Formulierung angeboten: "Nur für den Fall, dass zum 1. Juli 2019 die Einhaltung der Grenzwerte für 2019 nicht in Sicht ist, wird der Luftreinhalteplan fortgeschrieben." Fahrverbote für Euro-5-Diesel sollten frühestens ab 1. Januar 2020 möglich werden. Auch dem mochte der Koalitionspartner nicht folgen.

Dementsprechend fallen die ersten Reaktionen aus: Die CDU schweigt. Hermann will "alle wirksamen Maßnahmen ergreifen", Verkehrsbeschränkungen könnten "realistisch aber nur noch für Euro-5-Fahrzeuge vermieden werden, die wirksam nachgerüstet werden". Der FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sieht die CDU in der Verantwortung. Dass es zu Fahrverboten komme, sei "ganz klar" ihr Verschulden. "Sie hätte es dem grünen Verkehrsminister niemals durchgehen lassen dürfen, gegen das unselige Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart" nur Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig einzulegen. Nach Rülkes Meinung hätte es in einer Berufung zur Neubewertung der Fakten kommen können.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Loffenau
Die schönsten Stämme gehen nach Japan

12.11.2018
Gute Prognosen für den Borkenkäfer
Loffenau (stj) - Mit der anhaltenden trockenen Hitze findet der Borkenkäfer überall in Deutschland optimale Brutbedingungen. So auch in Loffenau. Das wurde bei der Waldsitzung des Gemeinderats deutlich. 830 Festmeter Käferholz fielen 2018 bisher im Gemeindewald an (Foto: Juch). »-Mehr
Berlin
Machtverlust per Handschlag

10.11.2018
Machtverlust per Handschlag
Berlin (vn) - Reichskanzler Max von Baden (Foto: dpa) verlor am 9. November 1918 die Nerven: Erst verkündete er eigenmächtig die Abdankung von Kaiser Wilhelm II., dann übergab er per Handschlag die Macht an Friedrich Ebert von der SPD. Hätte er anders entscheiden können? »-Mehr
Rust
´Seilbahn durch den Taubergießen ist Schnapsidee´

08.11.2018
"Seilbahn ist Schnapsidee"
Rust (red/vn) - Der Plan des Europaparks, eine Seilbahn aus dem Elsass quer über den Rhein und durch zwei Naturschutzgebiete zu bauen, stößt beim Landesnaturschutzverband (LNV) Baden-Württemberg auf heftige Ablehnung. Der Plan sei eine "Schnapsidee" (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
Rote Karte für alten Aschenplatz

08.11.2018
Hartplatz hat ausgedient
Bühl (sie) - Für den VfB Bühl wäre es die Erfüllung eines jahrelangen Traums: die Umwandlung des Hartplatzes im Hägenich in ein Kunstrasenspielfeld. Die Stadt will dem Verein diesen Wunsch nun erfüllen - und das komplett zulasten der öffentlichen Kasse (Foto: bema). »-Mehr
Rastatt
Feuerteufel müssen weichen

08.11.2018
Feuerteufel müssen weichen
Rastatt (dm) - Das Verwaltungsgericht hat die Feuertaufe der Niederbühler Feuerteufel auf dem Platz an der Grünewaldstraße untersagt und damit den beiden Anwohnern Recht gegeben, die dagegen vorgegangen sind. Die Veranstaltung wird nun aufs Sportplatzgelände verlegt (Foto: pr). »-Mehr
Umfrage

Am 9. November 1989 wurde die Mauer in Berlin von Bürgern der DDR überwunden. Was meinen Sie: Sind wir 30 Jahre nach dem Mauerfall wieder zu einer Nation zusammengewachsen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1