http://www.spk-bbg.de
"Weitere Studien sind nötig"
04.01.2019 - 00:00 Uhr
Berlin/Essen - Alarm bei den Kieferorthopäden: Laut einem vom Gesundheitsministerium in Auftrag gegebenen Gutachten ist die medizinische Notwendigkeit von Zahnspangen nicht eindeutig belegt. BT-Korrespondent Werner Kolhoff sprach mit dem Essener Gesundheitsökonomen Professor Dr. Jürgen Wasem über die Konsequenzen. Die Hälfte aller Heranwachsenden durchläuft bisher diese oft teure Behandlung.

Interview

BT: Herr Wasem, ist die Kieferorthopädie für Jugendliche im Prinzip nur Lifestyle?

Jürgen Wasem: Die Autoren der Studie stellen fest, dass Zahnfehlstellungen verringert werden und die Lebensqualität verbessert wird. Nicht klar ist jedoch, ob Karies, Parodontitis und der Verlust von Zähnen verhindert werden können. Das ist nach dem aktuellen Gutachten nicht ausreichend bewiesen.

BT: Ist das ein Einzelfall?

Wasem: Absolut nicht. Mehr als zwei Drittel der Therapien, die medizinisch gemacht werden, sind nicht auf ihren mittel- und langfristigen Nutzen hin überprüft worden. Man verordnet sie, weil man das immer so gemacht hat, und weil man glaubt, dass sie helfen. Das gilt jedenfalls für alte Anwendungen, zu denen auch die Kieferorthopädie gehört.

BT: Die Krankenkassen übernahmen die Kosten für Zahnspangen bisher nur, wenn bestimmte Indikationen vorlagen, die auf erhebliche Zahn- und Kieferprobleme hindeuteten. Reicht das als Kontrolle nicht aus?

Wasem: Es geht hier um zwei unterschiedliche Fragestellungen. Das Indikationsverfahren soll feststellen, für welche Versicherten die Zahnspangen angezeigt sind. Davon unabhängig ist die übergeordnete Frage, ob das Verfahren langfristig überhaupt einen Nutzen hat. Darum geht es jetzt.

BT: Bedeutet das aktuelle Gutachten das Ende der Kieferorthopädie an Jugendlichen?

Wasem: Es wird weiterer Studien bedürfen, um zu untersuchen, wie das Verfahren mittel- und langfristig tatsächlich wirkt. Diese sollten jetzt sehr rasch in Auftrag gegeben werden. Und dann ist der Gesetzgeber am Zuge und muss entscheiden, ob die Kieferorthopädie im Leistungskatalog der Kassen bleibt oder nicht.

BT: Kritiker sagen, dass die Röntgenbilder, die für die Behandlungspläne gemacht werden, eine Belastung für die Heranwachsenden sind. Und die Kieferorthopädie deshalb mehr Schaden als Nutzen anrichte.

Wasem: Auch das ist ein Grund, diese Behandlungsmethode nun eingehend zu untersuchen. Wenn es Risiken gibt, die den Nutzen klar überwiegen, dann sollten die Kassen dafür auf keinen Fall mehr aufkommen.

BT: Viele Eltern zahlen schon jetzt viel Geld für Extraleistungen, auch weil die Kieferorthopädie eine Art Schönheitsoperation für Heranwachsende geworden ist. Ist der Krankenkassenzuschuss da überhaupt noch entscheidend?

Wasem: Für die Ärzte wohl nicht. Aber wenn die Behandlung tatsächlich einen Nutzen hätte und nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt werden würde, dann ergäbe sich eine soziale Schieflage. Dann könnte man später an den Gebissen sehen, welche Eltern sich die Spange leisten konnten und welche nicht.

BT: Der Maßstab ist aber nicht Schönheit oder soziale Ausgewogenheit, sondern die Verhütung von ernsthaften Folgekrankheiten wie Atem-, Kau- und Sprechproblemen.

Wasem: Auch die Lebensqualität gehört zu dem, was Kieferorthopädie verbessern soll. Die kann sich wiederum auch auf das psychische Befinden auswirken, positiv oder negativ. Das alles müsste jetzt eingehend untersucht werden.

BT: Der Bundesrechnungshof hat das aktuelle Gutachten angestoßen. Warum müssen solche Initiativen immer von außerhalb des Gesundheitssektors kommen?

Wasem: Das ist nicht so. Bei allen neuen Verfahren werden inzwischen durch das Institut für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen vorher systematische Studien über die langfristige Wirksamkeit gemacht. Sei es bei Arzneimitteln, sei es bei Heilmitteln oder Behandlungen. Und: Alle Bürger können sich an dieses Institut wenden, wenn sie Hinweise darauf haben, dass eine bestimmte ärztliche Praxis gar nicht wirkt und sie meinen, das solle überprüft werden.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Bertholdplatz: Arbeiten ab 21. Januar

03.01.2019
Bertholdplatz: Arbeiten ab 21. Januar
Baden-Baden (hez) - Der Start für eine weitere Großbaustelle in der Baden-Badener Innenstadt steht bevor: Am Montag, 21. Januar, beginnen die Arbeiten zur Umgestaltung des Bertholdplatzes, die sich das ganze Jahr über hinziehen sollen. Mit Behinderungen ist zu rechnen (Foto: red). »-Mehr
Baden-Baden
United Charity knackt Acht-Millionen-Marke

03.01.2019
United Charity: Acht Millionen Spenden
Baden-Baden (red) - United Charity, Europas größtes Charity-Auktionsportal mit Sitz in Baden-Baden, hat erstmals den Spendenstand von acht Millionen Euro geknackt. Das Team um Schirmherrin und Gründerin Dagmar Kögel (Foto: red/av) führt Auktionen für Kinder in Not durch. »-Mehr
Gernsbach
Singende Puppen, Livemusik und Theater

03.01.2019
Was geht im Kirchl 2019? Viel!
Gernsbach (stj) - Es muss nicht gleich das Festspielhaus Baden-Baden sein: Das ist ein Motto des Vereins Kultur im Kirchl, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, "große Kultur zu kleinen Preisen" nach Obertsrot zu holen. Das spiegelt sich auch im Programm für Frühjahr 2019 wieder (Foto: av). »-Mehr
Rastatt
Neue Planung auf dem Weg

03.01.2019
Neue Planung auf dem Weg
Rastatt (dm) - Die Abkehr von den Plänen, am Rheinauer Ring 62 zwei viergeschossige Mehrfamilienhäuser zu errichten, wird in einem neuen Bebauungsplan manifestiert. Entlang der nordwestlichen Grundstücksgrenze soll ein Wohngebiet mit Einfamilienhäusern entstehen (Foto: ema). »-Mehr
Frankfurt
Heiße These, hartes Gold

03.01.2019
Ausstellung als Abenteuer
Frankfurt (red) - Das Frankfurter Skulpturenmuseum Liebieghaus setzt sich noch bis 10. Februar mit dem Medea-Mythos auseinander. Zu sehen sind in einer auch für Jugendliche aufregenden Schau Skulpturen, Vasen, Wandmalereien aus den Vesuv-Städten Pompeji und Stabiae (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

17 Milliarden Lämpchen erstrahlen laut einer aktuellen Umfrage in der Advents- und Weihnachtszeit in deutschen Haushalten. Schmücken auch Sie ihr Heim mit Lichterketten?

Ja, ein wenig.
Ja, üppig.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1