http://www.spk-bbg.de
"Das ist Retro-Politik"
13.02.2019 - 00:00 Uhr
Berlin - FDP-Chef Christian Lindner lässt kein gutes Haar an den sozialpolitischen Beschlüssen der SPD und den Vorhaben der Union in der Einwanderungspolitik. Er rechne mit Stillstand oder Dauerstreit in der Koalition. Mit Blick auf künftige Bündnisse sei die Ausgangslage jetzt "kompliziert", so Lindner im Gespräch mit BT-Korrespondent Hagen Strauß.

BT: Herr Lindner, die Koalitionspartner schärfen ihre jeweiligen Profile. Was setzt die FDP dagegen?

Christian Lindner: Wir wollen den Wohlstand erst erwirtschaften, bevor er verteilt wird. Wir wollen eine liberale, aber kontrollierte Migrationspolitik.

BT: Das ist typisch FDP und nicht neu.

Lindner: Unsere Grundsätze ändern sich nicht. Dafür sind wir lange kritisiert worden. Wir wollen den Soli zügig abschaffen, damit ein Wirtschaftseinbruch durch privaten Konsum und Investitionen verhindert wird. Die CDU hat das bei Jamaika verhindert, jetzt die Wende. Was die SPD aufführt, ist Retro-Politik. Die wollen populär werden, indem sie Geld versprechen, das nicht da ist.

BT: Wie würden Sie den Zustand der Koalition denn jetzt beschreiben?

Lindner: Beide streben auseinander. Was Union und SPD wollen, ist unvereinbar. Es geht um Profilierung für Wahlkämpfe. Eine Regierung sollte lieber über Vorhaben sprechen, die tatsächlich in Angriff genommen werden.

BT: Rechnen Sie immer noch mit einem vorzeitigen Aus der Groko?

Lindner: Nein, ich bin immer davon ausgegangen, dass die Groko bis 2021 weitermachen will. Wie das gehen soll, ist mir ein Rätsel. Ich befürchte Stillstand, teure Kompromisse zulasten der Steuerzahler oder Dauerstreit. Nichts davon kann das Land sich leisten.

BT: Kramp-Karrenbauer spricht von Humanität und Härte, sie bringt sogar Grenzschließungen ins Gespräch. Das gefällt ihnen, oder?

Lindner: Sie grenzt sich von Frau Merkel ab, aber das Regierungshandeln ist unverändert. Wir raten dazu, an der Grenze übergangsweise die Dublin-Regeln anzuwenden, bis es einen Konsens in der EU gibt. Asylbewerber aus EU-Ländern sollten also zurückgewiesen werden. Noch immer fehlt uns ein klar definiertes Einwanderungsrecht...

BT: ...mit dem Fachkräftezuwanderungsgesetz unternimmt die Koalition doch einen großen Schritt in diese Richtung.

Lindner: Das ist ein kleiner. Wir brauchen ein Recht nach kanadischem Vorbild, das den Zuzug Qualifizierter erleichtert. Zugleich empfehlen wir einen neuen Rechtsstatus für Flüchtlinge, um schnelle Arbeitsaufnahme und gelingende Rückführung in Friedenszeiten zu schaffen.

BT: Was ist demgegenüber falsch daran, wenn die SPD Menschen aus der Armut holen will?

Lindner: Das wollen wir auch, aber indem wir Menschen in Arbeit bringen und besser qualifizieren, damit sie höhere Löhne bekommen. Die Vermögensschere vergrößert die SPD noch. Denn der Kleinaktionär soll künftig Aktiensteuer zahlen, Großinvestoren mit spekulativen Geschäften bleiben verschont. Wir wollen dagegen, dass in der Mittelschicht die Menschen Rücklagen aufbauen können. Man darf nicht nur über Superreiche und Arme sprechen.

BT: Aktionäre gelten in der Regel nicht als arm - anders als viele Kinder in Deutschland. Wieso sperren Sie sich gegen eine Kindergrundsicherung?

Lindner: Weil ich Kinder nicht losgelöst von ihren Eltern betrachte. Die Armut der Kinder ist die Armut der Eltern. Also müssen wir dafür sorgen, dass Menschen in den Arbeitsmarkt gelangen und ein akzeptableres Einkommen erzielen. Wir wollen etwa dafür sorgen, dass dem Hartz-IV-Empfänger mehr von seinem selbstverdienten Geld aus dem Mini-Job bleibt. Und wir wollen Weiterbildung in jedem Alter ermöglichen.

BT: Haben Sie auch einen neuen Namen für Hartz IV?

Lindner: Unser Name Bürgergeld, den wir seit 20 Jahren verwenden, ist im Moment in aller Munde. Weil die SPD ihn übernommen hat. Wir verstehen allerdings etwas anderes darunter. Nämlich ein Steuer- und Transfersystem aus einem Guss.

BT: Ist eine Ampel- oder Jamaika-Koalition im Moment für Sie überhaupt noch denkbar?

Lindner: Wir sind immer gesprächsbereit. Die Ausgangslage ist aber kompliziert. Die SPD rückt nach links, die Grünen sind schon dort, was sich an ihrem Kulturkampf gegen das Auto zeigt. Die Frage der Leistungsgerechtigkeit spielt für beide Parteien keine Rolle mehr. Die Grünen wollen auch denjenigen Geld geben, die Arbeit ablehnen. Und die SPD will der Ehefrau des gut verdienenden Arztes die Rente aufstocken, wenn die 35 Jahre auch nur ein paar Stunden in der Praxis mitgearbeitet hat. Bei der Union ist manches positiv, andererseits will die eine französisch anmutende Staatsinterventionspolitik in der Industrie betrieben. Wir warten also ab.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Alle wissen es, keiner will es wissen

12.02.2019
Keiner will es wissen
Karlsruhe (red) - Hunderttausende Senioren werden in Deutschland zuhause von Betreuungskräften aus dem Ausland versorgt. Bis auf wenige Ausnahmen arbeiten die meisten Betreuerinnen schwarz. Aber ohne sie würde die häusliche Pflege vielerorts zusammenbrechen (Foto: dpa). »-Mehr
Straßburg
Künstler Tomi Ungerer ist gestorben

09.02.2019
Tomi Ungerer ist gestorben
Straßburg (lsw)- Der französische Zeichner, Karikaturist und Kinderbuchautor Tomi Ungerer ist tot. Er starb mit 87 Jahren in Irland im Haus seiner Tochter. Das berichteten französische Medien am Samstag. Ungerer war auch in Baden-Württemberg sehr beliebt und präsent (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Basisrente: Whittaker legt Modell vor

08.02.2019
Whittaker legt Modell vor
Baden-Baden (kli) - Der Baden-Badener Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker (CDU) hat ein eigenes Rentenkonzept erarbeitet, das er dem von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgelegten Modell der Grundrente entgegenstellt. "Heil schießt maßlos über das Ziel hinaus", sagte er (Foto: red). »-Mehr
Berlin
Scheuer lehnt verpflichtende Tests für alte Autofahrer ab

06.02.2019
Gegen verpflichtende Fahrtests
Berlin (dpa) - Ungeachtet der Bedenken von Unfallforschern lehnt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer verpflichtende Tests für ältere Autofahrer klipp und klar ab. Stattdessen empfiehlt er Eigenverantwortung: Jeder müsse selbst seine Fitness im Straßenverkehr prüfen (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Kaiser: ´Ich sehe nicht das Auto als alleiniges Übel´

06.02.2019
Kaiser: "Auto nicht alleiniges Übel"
Baden-Baden (hol) - Das Auto sei nicht das alleinige Übel bei der Feinstaubbelastung der Luft in der Kurstadt, sagt Bürgermeister Roland Kaiser. In einem Interview nimmt der Dezernent Stellung zur Auseinandersetzung um die Luftmessstation am Ebertplatz (Foto: Reith). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Experten befürchten, dass sich das Coronavirus weiter ausbreiten könnte. Haben Sie Angst vor der Lungenkrankheit?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1