https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
"Mafiöse Strukturen" im Paketgeschäft?
'Mafiöse Strukturen' im Paketgeschäft?
25.02.2019 - 00:00 Uhr
Hamburg (dpa) - Verdi-Chef Frank Bsirske hat erneut scharfe Kritik an den Paketdiensten geübt und von teils "mafiösen Strukturen" gesprochen. "Unternehmen wie Hermes engagieren Firmen, die wiederum andere Firmen beauftragen, die dann Menschen aus der Ukraine, aus Moldawien oder aus Weißrussland in die Lieferfahrzeuge setzen", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag).

Viele hätten gefälschte Pässe, sagte der Verdi-Chef. "Da werden Stundenlöhne von 4,50 Euro oder sechs Euro gezahlt, und das bei Arbeitszeiten von zwölf oder sogar 16 Stunden pro Tag." Die Paketdienstleister wiesen die Kritik am Wochenende deutlich zurück.

Bsirske forderte, die Politik müsse auch in der Paketbranche die Nachunternehmerhaftung einführen. Das bedeute, dass der eigentliche Auftraggeber für die korrekten Arbeitsbedingungen bei allen Subunternehmern verantwortlich sei. Das gibt es bisher nach seinen Angaben nur in der Bau- und in der Fleischbranche. Die SPD-Partei- und -Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles unterstützte die Kritik von Verdi-Chef Bsirske. "Wer den Mindestlohn untergräbt, begeht kein Kavaliersdelikt. Das ist Betrug an den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern", erklärte Nahles am Samstag via Twitter. Sie fügte hinzu: "Wir werden das nicht dulden und wollen die sogenannte Nachunternehmerhaftung auch auf die Paketbranche ausweiten." Hermes erwiderte am Samstag, als Auftraggeber lege man großen Wert auf unternehmerische Verantwortung. Hermes lasse sich von all seinen Servicepartnern vertraglich zusichern, "dass sie sich vollumfänglich an gesetzliche Vorgaben - insbesondere die Verpflichtung zur Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns - halten", sagte eine Sprecherin.

Darüber hinaus investiere Hermes in den kommenden fünf Jahren über 100 Millionen Euro, die überwiegend in die Lohn- und Personalkosten in der Paketzustellung fließen. "Für Hermes tätige Servicepartner werden dadurch in die Lage versetzt, ihren Zustellern perspektivisch einen Stundenlohn von mindestens zwölf Euro zu zahlen", sagte die Sprecherin. Im Geschäftsjahr 2019 werde zunächst eine Erhöhung der durchschnittlichen Stundenlöhne von derzeit 9,50 Euro auf über zehn Euro umgesetzt; in vielen Metropolregionen lägen sie bereits heute deutlich höher.

Auch der Bundesverband Paket & Expresslogistik (Biek) betonte, dass die Unternehmen ihre Vertragspartner zur Zahlung des Mindestlohns und zur Arbeitszeitaufzeichnung verpflichten. "Wer gegen Regeln verstößt, muss mit der Kündigung des Vertragsverhältnisses rechnen", sagte die Sprecherin des Biek.

DHL, Marktführer vor Hermes, unterstrich, mehr als 98 Prozent der Pakete durch eigene Zusteller auszuliefern. Bei den anderen zwei Prozent müssten sich die beauftragten Firmen "bezüglich Arbeitsbedingungen und Löhnen an die gesetzlichen Bestimmungen halten", sagte eine Sprecherin am Samstag. Sie müssten sich vertraglich verpflichten, das Mindestlohngesetz einzuhalten. "Ein direkter Eingriff in die Lohnstruktur der Servicepartner ist jedoch nicht möglich, da es sich um selbstständige Unternehmen handelt, die in eigener Verantwortung ihren Betrieb leiten", ergänzte die Sprecherin.

Der DHL-Konkurrent DPD nannte die Äußerungen von Bsirske "eine nicht nachvollziehbare Vorverurteilung" und "geradezu beleidigend für Tausende von redlichen Transportunternehmen". Ein Sprecher sagte: "Die beauftragten Transportunternehmen haben klare gesetzliche und vertragliche Verpflichtungen, die von DPD fortlaufend geprüft werden."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
´Todesstoß für Kleinerzeuger und kleinteiligen Obstanbau´

23.02.2019
Obstbauern treten aus dem OGM aus
Bühl (efi) - Vor fünf Jahren haben noch 40 Landwirte aus Altschweier ihr Obst beim Obstgroßmarkt Mittelbaden (OGM) abgeliefert, jetzt sind es nur sechs. Zuletzt hat auch Roman Bauer nach 50 Jahren Mitgliedschaft seinen Austritt erklärt, weil er als Kleinerzeuger drauflegt (Foto: bema). »-Mehr
Stuttgart
High Noon in Heidenheim: Die AfD am Scheideweg

22.02.2019
High Noon in Heidenheim
Stuttgart (bjhw) - Beim Parteitag der AfD am Rand der Schwäbischen Alb geht es um nicht weniger als den künftigen Kurs. Interne Grabenkämpfe und die Angst vor dem Verfassungsschutz prägen Partei und Fraktion im Vorfeld. In Heidenheim ist mit langen Debatten zu rechnen (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Grün und Schwarz auf Messstellen-Tour

22.02.2019
Messstellen-Tour durch Stuttgart
Stuttgart (bjhw) - Offiziell ist der Koalitionsstreit um die Fahrverbote beigelegt, inoffiziell geht die Hakelei munter weiter. Um Konsens zu erzielen, gehen die Amtsspitzen mehrerer Ministerien auf Tour durch Stuttgart, um die Standorte der neuen Messstellen zu besichtigen (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Mehr Kurzzeitparker in der Tiefgarage

21.02.2019
Mehr Parker in Tiefgarage
Rastatt (ema) - Die Tiefgarage der Badner Halle ist offenbar doch für mehr Autofahrer eine Alternative, als es in der öffentlichen Diskussion den Anschein hat. Darauf lassen die Nutzerzahlen des vergangenen Jahres schließen. Derzeit wird über zweistündiges Gratis-Parken diskutiert (Foto:em). »-Mehr
Karlsruhe
Nicolette Kressl:

20.02.2019
Kressl geht in den Ruhestand
Karlsruhe (vn) - Regierungspräsidentin Nicolette Kressl (SPD) lässt sich auf eigenen Wunsch in den Ruhestand versetzen. Sie hatte im Juni 2012 das Amt von Rudolf Kühner übernommen (Foto: dpa/av). Kressls Nachfolgerin wird die Rastatter CDU-Landtagsabgeordnete Sylvia Felder. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

In Norwegen hat das erste Unterwasserrestaurant Europas eröffnet. Dort kann man für 230 Euro ein Menü mit Blick auf die Unterwasserwelt genießen. Wäre Ihnen das einen Besuch wert?

Ja..
Nein.
Weiß nicht.

www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1