http://www.spk-bbg.de
Integrierte Leitstelle zwei Stunden offline
06.03.2019 - 00:00 Uhr
Von Volker Neuwald

Rastatt/Baden-Baden - "Ein Stromausfall lässt uns eigentlich kalt", sagt Kreisbrandmeister Heiko Schäfer. Am Rosenmontag kurz vor 16 Uhr verschwand die professionelle Gelassenheit in der Integrierten Leitstelle (ILS) im Untergeschoss des Landratsamts Rastatt und machte hektischer Betriebsamkeit Platz. Fast zwei Stunden lang war die ILS nicht erreichbar - auch nicht für Notrufe. Dass es dennoch nicht zu größeren Problemen kam, war der Schützenhilfe aus der Feuerwehrleitstelle Baden-Baden zu verdanken.





"Nach derzeitigem Stand ist durch den technischen Defekt kein Notruf verloren gegangen und es gab keine Verzögerungen in der Rettungskette", betont Schäfer. Notrufe seien zu den Kollegen nach Baden-Baden umgeleitet worden.

Wie kann es sein, dass in der zentralen Schnittstelle der Notfallversorgung für die Region längere Zeit der Strom ausfällt? "Wir wissen es immer noch nicht genau", räumt Schäfer gestern Abend ein. Testläufe am Tag seien erfolgreich verlaufen, einige Elektronikteile wurden ausgetauscht.

Auslöser war jedenfalls der Stromausfall gegen 15.50 Uhr. "Normalerweise bemerken wir solche Ausfälle nur, wenn die Sicherheitsbeleuchtung kurz flackert", weiß Schäfer aus Erfahrung. Ansonsten verlässt man sich auf die zwei Redundanzsysteme im Haus. Das ist erstens eine Batterie, die einen Stromausfall für 30 bis 60 Minuten überbrücken kann. Und zweitens ein klassischer Dieselgenerator im Keller, der automatisch anspringen und sich nach 15 Sekunden synchronisieren sollte, um dann für mindestens 72 Stunden den Notstrombetrieb sicherzustellen.

Am Rosenmontag sprang der Generator nicht an. "Selbst das manuelle Zuschalten brachte nicht den gewünschten Erfolg", erklärt Schäfer. Deshalb habe man rein vorsorglich das "Notruf-Rooting" an die Feuerwehrleitstelle in Baden-Baden veranlasst. Zudem wurden per Funk oder Telefon alle 23 Feuerwehren im Kreis angewiesen, in den Feuerwehrhäusern Kräfte zusammenzuziehen - denn ohne ILS ist auch die digitale Alarmierung beeinträchtigt. Gegen 18 Uhr lief die Leitstelle wieder im Testbetrieb an, um 18.30 Uhr wurde das "Notruf-Rooting" aufgehoben. Bis 22 Uhr fanden weitere Tests statt.

Großes Dankeschön



an alle Kollegen

Fastnachtsumzüge und ein Sturm - dass der Rosenmontag in diesem Jahr unruhig werden würde, war den Rettungskräften klar. Laut Schäfer war zwischen 16 Uhr und 18.30 Uhr aber kein größerer Feuerwehreinsatz nötig, da die Sturmfront glücklicherweise vorher über die Region hinweggezogen war. "Ein großes Dankeschön an alle Kollegen in Baden-Baden für das Einspringen und die schnelle Unterstützung".

In der Kurstadt zog man erst einmal so viel Personal wie möglich zusammen, so Kommandant Martin Buschert gestern. Man musste sich erst einmal einen Überblick verschaffen (Wo ist gerade welcher Krankenwagen?) und dann das komplette Einsatzgeschehen in Stadt- und Landkreis abdecken. Die Leitstelle wurde von zwei auf drei Mann aufgestockt, zusätzlich vier Notrufannahmeplätze eingerichtet. Buschert: "Die Wach-Schicht und das Tagdienst-Personal waren eingebunden, dienstfreie Kräfte wurden ebenfalls alarmiert", acht bis zehn Personen zusätzlich. Nach Buscherts Angaben gingen in den knapp zweieinhalb Stunden rund 50 Notrufe ein, daraus ergaben sich 15 Einsätze, die der Leitstelle gemeldet worden waren.

Im Rastatter Landratsamtsgebäude soll ein drittes Redundanzsystem in Form eines fahrbaren Dieselgenerators installiert werden, um im Notfall eine externe Stromeinspeisung zu sichern. Schäfer: "Das steht ohnehin auf unserer Agenda." Die Investition soll bis 2020 im Rahmen der Integration der Feuerwehrleitstelle Baden-Baden in die ILS erfolgen. Baden-Baden wird aber bestehen bleiben - als Redundanz.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
sssssssssssssssssssssssssssssss

05.03.2019
Rettungsleitstelle nicht erreichbar
Rastatt (vn) - Aufgrund eines Kurzschlusses in der Stromversorgung am Montagnachmittag im Rastatter Stadtgebiet war auch die Leitstelle Mittelbaden für einige Stunden nicht erreichbar. Notrufe über die 112 wurden aus Sicherheitsgründen an die Feuerwehrleitstelle Baden-Baden umgeleitet (Foto: red). »-Mehr
Baden-Baden
Anrufe kommen auch aus Sachsen

26.02.2019
Störfallbearbeitung für großes Gebiet
Baden-Baden (hez) - Die Leitstelle der Stadtwerke in der Waldseestraße (Foto: Zorn) übernimmt ab 1. April das telefonische Störfallmanagement für den Zuständigkeitsbereich der Schwarzwaldwasser GmbH, der etliche Kommunen und Versorgungsunternehmen angehören. »-Mehr
Baden-Baden
Wo das Licht zuletzt ausgeht

01.02.2019
Netzleitstelle modernisiert
Baden-Baden (nie) - In nur drei Wochen ist die Zentrale Netzleitstelle der Baden-Badener Stadtwerke erneuert worden. Mit modernster Technik wird von dort nun weiterhin unter anderem die Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärme-Versorgung der Kurstadt überwacht (Foto: Ernst). »-Mehr
Bühl
Mut zur Veränderung beschworen

29.01.2019
Mut zur Veränderung
Bühl (red) - Die traditionelle Jahresfeier des DRK-Kreisverbands Bühl/Achern, in der langjährige Mitarbeiter geehrt wurden, stand ganz unter dem Motto "Veränderung". 2018 war für den Kreisverband von der geplatzten Fusion mit dem Nachbar-Kreisverband Rastatt geprägt (Foto: DRK). »-Mehr
Karlsruhe
Computer statt Lokführer

25.01.2019
Computer statt Lokführer
Karlsruhe (fk) - Der Konzern Thales will gemeinsam mit der AVG autonom fahrende Straßenbahnen entwickeln: Erste Tests in Karlsruhe fanden bereits statt, nun wurde das Projekt in Berlin vorgestellt. Der Erfolg ist aber - wie so oft - vor allem eine Geldfrage (Foto: AVG). »-Mehr
Umfrage

Am 9. November 1989 wurde die Mauer in Berlin von Bürgern der DDR überwunden. Was meinen Sie: Sind wir 30 Jahre nach dem Mauerfall wieder zu einer Nation zusammengewachsen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1