https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Industrie und Artenvielfalt keine Gegensätze
Industrie und Artenvielfalt keine Gegensätze
03.05.2019 - 06:32 Uhr
Von Florian Krekel

Rastatt - Große Hallen, laute Maschinen, Roboter und manchmal der Geruch von heißem Öl. So laufen Werksbesichtigungen für Ministerpräsident Winfried Kretschmann normal ab. Doch gestern im Rastatter Benzwerk durfte sich der Landesvater mal ganz in seinem Element - im Grünen - bewegen. Und das wusste der bald 71-Jährige dann auch direkt für eine seiner fast staatstragenden Ansprachen zu nutzen.

Denn eigentlich ging es um ein Biodiversitätsprojekt von Daimler zum Schutz der Artenvielfalt - und das erfuhr auch einiges an Lob durch Kretschmann. Doch nutzte der Ministerpräsident die Gelegenheit, um den Bogen auf die ganz große politische Ebene zu schlagen und zitierte in seiner unnachahmlichen Art dabei erst einmal den Philosophen Arthur Schopenhauer mit dem Satz: "Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen."

Die Menschen hätten kein Recht, so Kretschmann, die natürliche Vielfalt zu zerstören. Lange habe man davor die Augen verschlossen, lange habe sich die Industrie nur auf Kosten der Natur ausgebreitet. Es sei dringend notwendig, diese Entwicklung zu stoppen angesichts des immer weiter voranschreitenden Artensterbens, dem 130 Arten pro Tag zum Opfer fielen. "Die Wirtschaft muss von der Naturzerstörung entkoppelt werden." Das zu schaffen sei Aufgabe eines Hightechstandortes wie Baden-Württemberg, der seinen Wohlstand aus der Industrie und aus der Natur gewinne.

Das Projekt in den Benzwerken Rastatt und Gaggenau nehme dabei eine Vorreiterrolle ein. In mehreren Schritten hatte der Automobilkonzern zusammen mit dem Naturschutzbund NABU in Summe 2,3 Hektar Fläche auf seinen Werksgeländen naturnah gestaltet, etwa durch das Nachbilden einer Flussuferlandschaft, aber auch durch kleinere Dinge wie Nistkästen und das Anlegen von Blumenwiesen sowie Versteck- und Lebensmöglichkeiten für Insekten. Gestern nun besichtigte Kretschmann das neueste Projekt, einen Umwelterlebnispfad rund um das Betriebsrestaurant kurz hinter dem Werkstor 1 in Rastatt.

Der sieht auf den ersten Blick aus wie ein ungepflegter Garten, ist aber ein Paradies für Vögel und Insekten: Totholz, Wiesen mit hohen Gräsern und vielen Wildblumen und auch hier Nistkästen. Das Totholz, so erläutert Martin Klatt vom NABU, biete Insekten einen Lebensraum, diese wiederum dienten als Nahrungsquelle für Vögel: Das zeige, dass selbst auf dem begrenzten Gelände rund um die Kantine eine Abfolge von Lebensgemeinschaften möglich sei. Besonderes Augenmerk hat der NABU bei seiner Unterstützung auf Lebensräume der bedrohten Wildbienen gelegt. Und der Erfolg, so zog der Landesvorsitzende Johannes Enssle Bilanz, könne sich durchaus sehen lassen. Auf der ersten, im Jahr 2012 umgewandelten Fläche "haben unsere Insektenkundler erstaunliche 64 Bienenarten nachgewiesen". Darunter waren auf der untersuchten Rastatter Fläche nach seinen Worten sogar 22 Arten, die auf der Roten Liste stehen. Kretschmann mahnte angesichts dieses Erfolgs dazu, dass mehr Unternehmen dem Beispiel von Daimler folgen sollten. Dies würde den Artenschutz massiv voranbringen, sagte er.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Zu Händels ´Feuerwerksmusik´ tanzen die Laserstrahlen

03.05.2019
Late Nite Shoppen am 11. Mai in Bühl
Bühl (urs) - Bühl blüht auf - botanisch, kulturell und als Einkaufstadt. So stehen am 11. Mai beim Late Night Shopping der Innenstadtgemeinschaft Bühl in Aktion (Bina) die Türen der Geschäfte bis 22.22 Uhr offen. Außerdem werden 40 Blumenampeln ihren Blütenduft entfalten (Foto: urs). »-Mehr
Kuppenheim
Startschuss für ´Wohnpark am Ochsen´

02.05.2019
Wohnraum im Herzen der Stadt
Kuppenheim (sawe) - Für den "Wohnpark am Ochsen" wurde der erste Spatenstich gesetzt. Die Firma Westermann Bau GmbH baut im Herzen der Stadt vier Mehrfamilienhäuser mit 36 Wohneinheiten und Tiefgarage und investiert rund 5,9 Millionen Euro in dieses Projekt (Foto: sawe). »-Mehr
Lahr
Mit der Kamera Konflikte entschärfen

02.05.2019
Mit Bodycams gegen Gewalt
Lahr (ab) - Das Polizeipräsidium Offenburg hat am Dienstag in Lahr offiziell die Bodycams vorgestellt, die seit 15. April in ganz Mittelbaden zum Einsatz kommen. Sie sollen hauptsächlich dazu dienen, Aggressionen und Gewalt gegen Beamte zu reduzieren (Foto: Broß). »-Mehr
Forbach
IT-Netzwerk für berufliche Perspektiven

02.05.2019
Perspektiven im IT-Bereich
Forbach (mm) - Mit über 1 200 Mitgliedern ist der Verein Cyberforum das größte regional aktive Hightech-Unternehmer-Netzwerk in Europa. Ein Schwerpunkt ist, jungen Menschen nach Schulabschluss oder Studienabbruch berufliche Perspektiven im IT-Bereich zu geben (Foto: Gareus-Kugel). »-Mehr
Bühl
Ein Fahrrad ersetzt den Esel

29.04.2019
Ein Fahrrad ersetzt den Esel
Bühl (mig) - Mehr als 400 Zuschauer sahen in Neusatz das Musical "Isaak - So sehr geliebt" des christlichen Jugendwerks Adonia. Die Handlung blieb sehr nah an der Bibel. Allerdings zogen die Hauptdarsteller nicht mit einem Esel los, sondern auf einem Fahrrad (Foto: mig). »-Mehr
Umfrage

17 Milliarden Lämpchen erstrahlen laut einer aktuellen Umfrage in der Advents- und Weihnachtszeit in deutschen Haushalten. Schmücken auch Sie ihr Heim mit Lichterketten?

Ja, ein wenig.
Ja, üppig.
Nein.

https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1