https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Aktionen gegen das Image von "Kerlsruhe"
Aktionen gegen das Image von 'Kerlsruhe'
08.06.2019 - 00:00 Uhr
Von Winfried Heck

Karlsruhe - Auf den Arbeitsmarkt, insbesondere in der Technologieregion Karlsruhe, kommen gewaltige Herausforderungen zu. Daran bestehen für Ingo Zenker von der Arbeitsagentur Karlsruhe-Rastatt keine Zweifel. Schon jetzt klagen viele Firmen über Fachkräftemangel, obwohl diese Entwicklung erst an ihrem Anfang steht.

"Wir haben in der Region fast Vollbeschäftigung, stehen vor einer riesigen Transformation der Arbeitswelt und die Demografie kommt erst jetzt richtig in den Unternehmen an." Vor allem in den sogenannten MINT-Berufen - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - fehlen Arbeitskräfte. Um so wichtiger sei es, auch Mädchen und junge Frauen für solche Berufe zu begeistern. "Es geht gar nicht mehr ohne sie", ist Zenker sicher. Vom 24. bis 29. Juni findet deshalb erstmals in der Region eine "MINT-Woche" statt, die sich vor allem an Mädchen, junge Frauen und Berufs-Wiedereinsteigerinnen richtet und an der sich mit der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer, der IHK, dem KIT, dem Forschungszentrum Informatik, dem Cyber Forum und weiteren Organisationen fast alle wichtigen Akteure in der Region beteiligen.

Die Arbeitswelt in und um Karlsruhe ist traditionell MINT-lastig, woran unter das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der Zusammenschluss aus Universität und Forschungszentrum, nicht ganz unschuldig ist. Deutschlands älteste Technische Universität, mit derzeit rund 25 000 Studierenden, war schon immer eine Männerdomäne und unter Studierenden wird Karlsruhe deshalb scherzhaft gerne auch mal "Kerlsruhe" genannt.

Das KIT will das zwar ändern, doch die oft falschen Vorstellungen, die Frauen von MINT-Berufen haben, lassen sich nur langsam aufbrechen. Die MINT-Woche soll auf diesem Weg helfen. "Da sind nicht nur Nerds unterwegs, die unter den Tischen herum krabbeln", sagt auch Dörte Schäfer vom Cyber Forum Karlsruhe, denn gefragt seien mit Teamfähigkeit und Kommunikation auch zwei Eigenschaften, die in der Regel Frauen zugeschrieben werden. Häufig würden MINT-Berufe aber zu abstrakt dargestellt und genau hier will die MINT-Woche ansetzen. Rein schnuppern, Dinge selbst ausprobieren und berufliche Möglichkeiten aufzeigen, steht auf dem Programm. Das Cyber Forum bietet beispielsweise Girls' Digital Camps an, am Forschungszentrum Informatik geht es um selbst fahrende Autos und Virtual Reality-Brillen, das MINT-Kolleg Baden-Württemberg bietet einen Blick hinter die Kulissen des KIT und die Firma Lutz& Grub zeigt, wie wichtig Koordination, Organisation und Kommunikation für den Projekterfolg sind. Mit Hilfe von Naturwissenschaften geht es zudem auf fiktive Verbrecherjagd - Haaranalyse und Fingerabdruck spielen dabei eine Rolle - und Handwerkerinnen berichten über ihren Arbeitsalltag, in den die Digitalisierung längst Einzug gehalten hat. Da Eltern, insbesondere Mütter, ihren Kindern häufig von MINT-Berufen abraten, sollen auch sie mit der Aktionswoche erreicht werden. Ein besonderes Bonbon hat dann auch noch das KIT mit seinem Tag der offenen Tür zum Abschluss im Programm: Comedian Bernhard Hoëcker will dort unter Beweis stellen, wie viel Spaß Wissenschaft machen kann.

Da bei einigen der Veranstaltungen die Teilnehmerinnenzahl begrenzt und eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich ist, lohnt sich ein Blick ins Internet. Und schon jetzt zeichnet sich ab, dass die MINT-Woche im kommenden Jahr erneut stattfinden und sogar noch erweitert wird. "Das Interesse ist riesig", sagt Patricia Montbrun von der Agentur für Arbeit. Bei der Erstauflage konnten gar nicht alle Firmen und Forschungseinrichtungen eingebunden werden.

www.mint-woche.de

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
New Pop-Festival: Diese Künstler sind dabei

11.06.2019
New Pop: Diese Künstler sind dabei
Baden-Baden (red) - Beim SWR3 New Pop Festival treten im September in Baden-Baden unter anderen folgende Künstler auf: Lewis Capaldi (Foto: SWR), Dermot Kennedy, Freya Ridings, Picture This, Dean Lewis, Justin Jesso, Dennis Lloyd und Christopher. Das gesamte Line-up finden Sie hier. »-Mehr
Bühl
Dorfgemeinschaft wird vorbildlich gelebt

11.06.2019
Beste Stimmung in Balzhofen
Bühl (wv) - "Start frei" hieß es für das 67. Balzhofener Pfingstmusikfest am Samstag schon eine Stunde eher als bei den Festen zuvor, mit Erfolg: Zahlreiche Gäste nahmen die frühere Öffnung des Festzelts an, um sich schon vor dem Abendprogramm an zu laben (Foto: wv). »-Mehr
Baden-Baden
Protestmusik mit beherztem Griff

11.06.2019
Politisches Lied zu Pfingsten
Baden-Baden (red) - Der türkische Pianist Fazil Say ist selbst politisch verfolgt. Bei den Pfingstfestspielen hat er mit dem Minetti Quartett eigene Musik gebracht, die auf den Bürgerprotest in seiner Heimat anspielt, der unter Ministerpräsident Erdogan unterdrückt wird (Foto: Gregonowits). »-Mehr
Baden-Baden
Eine Nacht für ´Lenny´

11.06.2019
Beste Laune bei "American Night"
Baden-Baden (red) - Swingend und spritzig war die "American Night" bei den Pfingstfestspielen in Baden-Baden: Thomas Hampson, Nadine Sierra, Michael Fabiano und das Basler Sinfonieorchester haben mit Musicalhits von Bernstein bis Copland begeistert (Foto: Kremper). »-Mehr
Offenburg
Bethge: ´Alle Möglichkeiten offen´

11.06.2019
Alle Möglichkeiten offen
Offenburg (red) - Auf Augenhöhe begegneten sich der SC Offenburg und der SV Ulm im Relegationshinspiel zur Landesliga. Vor 1 000 Zuschauern entwickelte sich eine spannende Begegnung, in der sich die Ulmer mit dem 1:1 alle Möglichkeiten für das Rückspiel offenhielten (Foto: toto). »-Mehr
Umfrage

17 Milliarden Lämpchen erstrahlen laut einer aktuellen Umfrage in der Advents- und Weihnachtszeit in deutschen Haushalten. Schmücken auch Sie ihr Heim mit Lichterketten?

Ja, ein wenig.
Ja, üppig.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1