http://www.spk-bbg.de
Mini-Busse befördern Kunden nach Bedarf
12.06.2019 - 00:00 Uhr
Ettlingen (red) - Der Karlsruher Verkehrsverbund hat mit dem jüngsten Fahrplanwechsel am 9. Juni nach eigenen Angaben einen "weiteren entscheidenden Schritt vom Verkehrs- hin zum Mobilitätsverbund" gemacht: In Ettlingen ging mit "My Shuttle" das erste On-Demand-Angebot des Verbunds an den Start.


Dabei handelt es sich um elektrisch betriebene Mini-Busse, die Kunden mit wenigen Klicks über die Smartphone-App "KVV.mobil" bestellen und bezahlen können. Die Fahrzeuge fahren nicht nach einem festen Fahrplan, sondern sie bedienen nach Bedarf (on demand) rund 250 virtuelle Start- und Zielpunkte innerhalb der Kernstadt. Die Haltepunkte sind in der App hinterlegt. Ettlingen wird zunächst bis Ende 2020 als Reallabor für den neuen Service dienen, der in den Abendstunden und am Sonntag das Angebot erweitert und ergänzt.

"On-Demand-Verkehre eröffnen eine neue Dimension beim öffentlichen Personennahverkehr und sorgen für noch mehr und noch attraktivere Mobilität", sagte Landrat Christoph Schnaudigel (CDU) im Rahmen einer Pressekonferenz, bei der "My Shuttle" vor dem Stadtbahnhof vorgestellt wurde. "Nur mit solchen attraktiven ergänzenden Angeboten kann der Umstieg vom Auto auf den ÖPNV erreicht werden", ist er sich sicher. Der Landkreis Karlsruhe finanziert das Angebot, das von der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft wissenschaftlich begleitet wird.

Bis Ende Juli bietet der KVV "My Shuttle" kostenfrei an. KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon: "Nach der Einführungsphase werden wir ,My Shuttle' in den Verbundtarif integrieren. Unsere Kunden zahlen somit keinen Cent extra und Einzelfahrer für eine My-Shuttle-Fahrt lediglich den normalen Ein-Waben-Preis in Höhe von 2,10 Euro. Damit sind wir in Deutschland ganz vorne", betonte Pischon.

Und so geht's: Innerhalb der App stellt der Kunde eine Fahrtanfrage von seinem aktuellen Standort zu seinem gewünschten Zielpunkt, zum Beispiel dem Stadtbahnhof. Die rund 250 hinterlegten virtuellen Haltestellen beinhalten sämtliche Bushaltestellen in der Kernstadt Ettlingen und viele weitere fest definierte Punkte. An allen sei ein sicherer und bequemer Einstieg gewährleistet.

Sofern aktuell - das bedeutet innerhalb der nächsten 20 Minuten - ein Fahrzeug verfügbar ist, bekommt der Kunde "My Shuttle" angeboten. Angezeigt werden dann die Fußwegroute zur nächsten virtuellen Haltestelle, die Abholzeit und das Fahrzeugkennzeichen des "My Shuttle". Liegt der Zielort nicht unmittelbar an einer virtuellen Haltestelle, werden auch die letzten Meter dorthin auf einem Plan angezeigt.

Sobald der Kunde die Fahrt für sich alleine oder für mehrere Fahrgäste bucht, erhält der Fahrer eines "My Shuttle" einen Auftrag, ebenfalls per App. "Unsere Applikation ist so intelligent, dass sie Fahrtanfragen mit ähnlichen Fahrwegen verknüpft und aus der Kombination die einfachste und schnellste Route erstellt", erklärt Ulrich Edelmann von moovel.

Sechs Fahrgästen bieten die Mini-Busse Platz. "Wir werden sicher für Aufmerksamkeit sorgen, denn wir beschaffen drei schwarze Fahrzeuge im Stile der London-Taxis. Die Fahrzeuge werden zudem auffällig mit dem "My-Shuttle-Logo" versehen sein, freut sich Manfred Hovenjürgen vom Regionalbusverkehr Südwest (RVS).

Die Busse sind durch ihren Elektromotor umweltfreundlich und leise auf den Straßen unterwegs. Sie können montags bis samstags zwischen 19 und 1 Uhr nachts gebucht werden. Sonn- und feiertags steht der Service von 8 bis 24 Uhr zur Verfügung.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Durmersheim
Grundstück zu groß für Mini-Haus

06.06.2019
Grundstück zu groß für Mini-Haus
Durmersheim (HH) - In der Mozartstraße in Würmersheim gibt es eine unbebaute Wiese, auf der eine Bauinteressentin ein "Tiny House" errichten möchte. Der Bau- und Planungsausschuss lehnte eine Bauvoranfrage jedoch ab, da es nicht in den "Gebietscharakter" passe (Foto: HH). »-Mehr
Durmersheim
Von der Hardtgemeinde ins Silicon Valley

03.06.2019
Von Durmersheim ins Silicon Valley
Durmersheim (kie) - App -Entwickler Niklas Bülow, aus Durmersheim stammender Informatik-Student, hat eines von 350 Stipendien für die World Wide Developers Conference von Apple im Silicon Valley ergattert, die in der IT-Branche einen hohen Stellenwert hat. »-Mehr
Gernsbach
Tierisch gut, tierisch spritzig

15.04.2019
Tierisch gut, tierisch spritzig
Gernsbach (mhr) - Die Wiedersehensfreude bei den Fans in der ausverkauften Stadthalle war groß. Der 31. Gernsbacher Puppentheaterwoche bescherten das Theater auf der Zitadelle und "Vier Millionäre - Die Berliner Stadtmusikanten III" ein lach- und applausumwogtes Finale (Foto: mhr). »-Mehr
Baden-Baden
Osterferien ohne Langweile

13.03.2019
Osterferien ohne Langweile
Baden-Baden (red) - Bald schon beginnen die Osterferien. Die Schülerin Sofia Raicevic hat sich darüber Gedanken gemacht, wie Schüler ihre Ferien interessant und abwechslungsreich gestalten können, und gibt Tipps dazu. Vom Wandern bis Musizieren ist alles dabei (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Aus Liebe zur Fastnacht

07.03.2019
Fastnachter in Hochform
Rastatt (red) - Umzüge, Sitzungen und viele Veranstaltungen bestimmen den Alltag der Narren in der Fastnachtssaison. Auch bei der GroKaGe Niederbühl ist dies so. Gute Unterhaltung boten die verschiedenen Gruppen der GroKaGe zum Beispiel bei ihren Sitzungen (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Orte wie Monheim oder Pfaffenhofen machen es vor: Ein kostenloser Nahverkehr soll dazu beitragen, dass mehr Menschen aufs Auto verzichten und lieber den Bus nehmen. Würden Sie das Auto verkaufen, wenn Bus- und Bahnfahren kostenlos wäre?

Ja, auf jeden Fall.
Ich würde es weniger nutzen, aber nicht abschaffen.
Ich würde weiter Auto fahren.
Das weiß ich nicht.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1