https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Giffey läuft sich warm
Giffey läuft sich warm
22.06.2019 - 00:00 Uhr
Von Stefan Vetter

Berlin - Wer beerbt Andrea Nahles im Chefsessel der SPD? Dazu will die kommissarische Parteiführung am kommenden Montag die Verfahrensweise bekannt geben. Zumindest eine mögliche Nachfolgerin läuft sich offenbar bereits warm: Franziska Giffey.

Das Bundesfamilienministerium startete am Donnerstag in Berlin eine Aktion für mehr Kinderrechte. Ressortchefin Giffey hielt eine kurze Rede. Dann ging ein Bus auf Tour, mit dem man in den kommenden Monaten an zahlreichen Orten der Republik über die Lage der Jüngsten informieren will.

Kurz zuvor hatte Giffey allerdings schon mit eine ganz anderen Aktion für weit größere Aufmerksamkeit gesorgt: Ein Interview, das sie der "Süddeutschen Zeitung" gab, las sich für den Politikbetrieb in der Hauptstadt praktisch wie ein Bewerbungsschreiben zum SPD-Vorsitz. Bereits in der ARD-Talkshow "Anne Will" am vergangenen Sonntag hatte Giffey entsprechende Andeutungen gemacht. Nun wurde sie deutlicher: "Die Leute entscheiden viel über den Bauch, über Sympathie". Daher sei es "extrem wichtig, dass im Vorsitz jemand ist, der Bauch und Herz erreicht. Auch den Kopf, natürlich, Sympathie allein reicht nicht", erklärte sie in dem Interview. Und auf die anschließende Frage, ob sie sich damit nicht gerade selbst beschreibe, antwortete Giffey: "Na ja", der oder die nächste Vorsitzende müsse in der SPD auch für "Zusammenhalt" sorgen. Hier klang es ebenfalls so, als würde sich Giffey das durchaus zutrauen.

Eine Sympathieträgerin ist die 41-jährige, ehemalige Bürgermeisterin des Berliner Problembezirks Neukölln zweifellos. Als Neueinsteigerin in die Bundespolitik wurde Giffey für ihre Partei binnen kürzester Zeit zum Aktivposten in Merkels Kabinett. Wäre da nicht der Plagiatsvorwurf im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit. Die Freie Universität Berlin muss darüber entscheiden.

Am Montag will der Parteivorstand das Verfahren für die Nahles-Nachfolge beschließen. Es gibt Spekulationen, dass Giffey dann auch offiziell ihren Hut in den Ring wirft. Andere wiederum glauben, dass mögliche Kandidaten erst in den nächsten Wochen aus der Deckung kommen werden. Bis Freitag vergangener Woche konnten Mitglieder beim Willy-Brandt-Haus per Mail Ideen einreichen, wie sie sich die Zukunft der Partei vorstellen. Dem Vernehmen läuft es auf eine Mitgliederbefragung für den Vorsitz hinaus, bei der wahrscheinlich über die Zusammensetzung einer Doppelspitze zu befinden ist. Dadurch ließe sich auch die Arbeit besser verteilen, sagen ihre Anhänger. Das alles braucht aber auch Zeit, zumal für ein Führungsduo die Parteisatzung geändert werden müsste.

An die Seite Giffeys, so heißt es, könnte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (60) treten. Es wäre ein Neuanfang gepaart mit alter Erfahrung. Weil hat immerhin schon Wahlen gewonnen- und das besitzt bei der SPD mittlerweile bekanntlich eher Seltenheitswert.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Wettkampf mit internationalem Flair

15.06.2019
Vorbereitungen laufen nach Plan
Bühl (red) - Bereits zum 27. Mal findet das Internationale Bühler Schwimm-Meeting statt. Der hochklassige Schwimmwettkampf im Bühler Schwarzwaldbad geht 29. Juni über die Bühne. Die ausrichtende Schwimmabteilung verspricht ein hochkarätiges Teilnehmerfeld (Foto: TVB). »-Mehr
Baden-Baden
Dribbler, Ausputzer, Stürmer

12.03.2019
Noten für das Kabinett
Baden-Baden (red) - Fußball-Bundestrainer Jogi Löw will die DFB-Elf verjüngen. Im Bundeskabinett Merkel IV zeichnet sich ähnliches ab. Einige Minister haben ihren Zenit überschritten. Das BT hat die 16 Spieler ein Jahr nach dem Neustart der Groko mit Noten bewertet (Foto: dpa). »-Mehr
Berlin
Welcher Sozi spielt welches Spiel?

06.02.2019
Krisenstimmung in der SPD
Berlin (bms) - Die Genossen sind nicht zu beneiden. Kaum verkündet Hubertus Heil (dpa- Foto) die milliardenschwere "Respektrente", schon grätscht Finanzminister Olaf Scholz dazwischen. Abstimmung sieht anders aus. Die SPD kommt nicht vom Fleck. Wer spielt jetzt welches Spiel? »-Mehr
Rastatt
Viel Anliegen finden Gehör

21.01.2019
Ministerin Giffey in Rastatt
Rastatt (xs) - Über Ministerbesuch aus Berlin konnten sich die Veranstalter der SPD-Jubiläumsveranstaltung zu 100 Jahren Frauenwahlrecht freuen: Bundesfrauenministerin Franziska Giffey beehrte die Veranstaltung und führte Gespräche mit vielen engagierten Frauen aus Mittelbaden (Foto: xs). »-Mehr
Rastatt
Penetrant für die Interessen der Frauen

21.01.2019
Für die Interessen der Frauen
Rastatt (kli) - Eine muntere, kurzweilige Runde zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht hatte die SPD in Rastatt versammelt. Allen voran sorgte Frauen- und Familienministerin Franziska Giffey für Pfiff. Lebhaft wurden Gleichstellungsfragen diskutiert (Foto: Xenia Schlögl). »-Mehr
Umfrage

17 Milliarden Lämpchen erstrahlen laut einer aktuellen Umfrage in der Advents- und Weihnachtszeit in deutschen Haushalten. Schmücken auch Sie ihr Heim mit Lichterketten?

Ja, ein wenig.
Ja, üppig.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1