https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
"Ein unnützer Schnellschuss"
'Ein unnützer Schnellschuss'
07.08.2019 - 00:00 Uhr
Berlin - Unionsmann Carsten Linnemann will Kinder, die kaum Deutsch sprechen, nicht zur Grundschule zulassen. Aus Sicht des SPD-Bildungsexperten Oliver Kaczmarek taugt der Vorschlag nichts. Vielmehr müssten alle Kinder vor dem Schuleintritt richtig Deutsch sprechen können, so der Bundestagsabgeordnete im Gespräch mit unserem Berliner Korrespondenten Hagen Strauß.


BT: Herr Kaczmarek, kein Grundschulbesuch ohne Deutschkenntnisse, was hält die SPD davon?

Oliver Kaczmarek: Gar nichts halten wir davon. Das ist keine gute Forderung, die Herr Linnemann hinausposaunt hat. Sie ist ja auch innerhalb der Union höchst umstritten. Wenn wir wollen, dass auch Kinder mit Migrationshintergrund einen guten Start haben, müssen wir sie bereits fördern, bevor sie in die Grundschule kommen. Nämlich in der Kita.

Interview

BT: Was steckt aus Ihrer Sicht hinter der Forderung?

Kaczmarek: Wahrscheinlich ist das lediglich der Versuch, am rechten Rand Wähler für die Union zurückzugewinnen. Gelingen wird das Linnemann nicht. Niemand will doch Parallelgesellschaften. Aber gerade in der jetzigen Debatte über schwere Straftaten, die wir erlebt haben, eine solche Forderung zu erheben, schadet allen Integrationsbemühungen. Das ist ein unnützer Schnellschuss.

BT: Deutsch ist eine Voraussetzung für den Bildungserfolg. Muss es nicht eigentlich darum gehen?

Kaczmarek: Das stimmt. Deswegen müssen wir dafür sorgen, dass alle Kinder vor dem Schuleintritt richtig Deutsch sprechen können - und zwar egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Ich würde mich freuen, wenn Herr Linnemann uns beispielsweise darin unterstützen würde, das sehr gute Programm Sprach-Kita weiter auszubauen. Es ermöglicht eine ganz gezielte Förderung der Sprachkenntnisse aller Kinder, bevor sie in die Schule kommen.

BT: Fehlt es für eine bessere Förderung nicht vor allem an Geld und Personal?

Kacmarek: Das ist tatsächlich eine große Herausforderung. Wir brauchen mehr Menschen, die sich für den Lehrerberuf entscheiden, die Erzieher werden wollen. Familienministerin Franziska Giffey hat einen guten Impuls mit ihrer Fachkräfteoffensive für den Erzieherberuf gesetzt. Das ist genau der richtige Weg. Wenn wir bei ungleichen Startchancen früh fördern wollen, müssen wir vor der Schule anfangen. Das hat ja selbst die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, die aus derselben Partei wie Herr Linnemann kommt, deutlich gemacht.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim
Hamster für Rhein-Neckar

06.08.2019
Hamster für Rhein-Neckar
Mannheim (lsw) - Die Ansiedlung vom Aussterben bedrohter Hamster im Rhein-Neckar-Gebiet ist gut gelaufen. Dort waren vor etwa drei Monaten 40 gezüchtete Tiere auf Feldern mit einer Fläche von 170 Hektar ausgesetzt worden. Mittlerweile gibt es Nachwuchs (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
Frohe Botschaft zu Ferienbeginn

06.08.2019
Frohe Botschaft zu Ferienbeginn
Bühl (jo) - Fast 50 Schülerjahrgänge haben im Bühler Windeck-Gymnasium ihre Spuren hinterlassen. Schulleiterin Andrea Körner (Foto: jo) ist froh, dass die Sanierung des Ostflügels endlich in Reichweite rückt. Ihr gefällt der Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs "sehr gut". »-Mehr
Gaggenau
Bald ruht die Baustelle nicht mehr

06.08.2019
Und wieder eine Baustelle
Gaggenau (red/uj) - Diese Woche endet das "Stahlplatten-Provisorium" in der Goethestraße. Vor gut einem halben Jahr wurden in der Straße zur Absicherung eines Gehwegeinbruchs drei Stahlplatten eingebaut. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Wochen dauern (Foto: Jahn). »-Mehr
Baden-Baden
Abgeordneten beleidigt: Gericht räumt Frau ´letzte Chance´ ein

06.08.2019
Abgeordneten Wald beleidigt
Baden-Baden (vn) - Eine 54 Jahre alte Frau, die den CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Wald in einer E-Mail beleidigt hat, ist zu einer Freiheitsstrafe von zwei Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Wald hatte zuvor Strafanzeige gestellt: "Man darf sich nicht alles gefallen lassen." (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
´Freuen uns schon aufs nächste Jahr´

06.08.2019
Positive Bilanz des Techno-Events
Rastatt (fuv) - Stadtverwaltung, Staatliche Schlösser und Gärten und Eventveranstalter Cocoon haben gestern eine durchweg positive Bilanz des ersten Techno-Events im Rastatter Schlosshof gezogen. Wir alle freuen uns schon aufs nächste Jahr!", so Markus Lang von der Stadt (Foto: fuv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

17 Milliarden Lämpchen erstrahlen laut einer aktuellen Umfrage in der Advents- und Weihnachtszeit in deutschen Haushalten. Schmücken auch Sie ihr Heim mit Lichterketten?

Ja, ein wenig.
Ja, üppig.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1