Die Piraten haben bereits die Segel Richtung Rust gesetzt

Die Piraten haben bereits die Segel Richtung Rust gesetzt

Von Thomas Riedinger

Rust - Die Piraten sind zurück im Europa-Park in Rust - zumindest in Form eines Modells im Eingangsbereich. In der dortigen "Schatzkammer" können sich die Besucher schon mal einen ersten Eindruck von der endgültigen Rückkehr der finsteren Gestalten im nächsten Jahr machen. Ende Mai 2018 war die bei vielen beliebte Familien-Attraktion bei einem Brand vollkommen zerstört worden.

Der ebenso vor einem Jahr betroffene skandinavische Themenbereich öffnet zwar nicht pünktlich zum morgigen Saisonauftakt, jedoch am 24. Mai - unter anderem mit neuen Effekten. Der von einem technischen Defekt ausgelöste Brand hatte die Inhaber-Familie Mack nach eigenen Angaben vor große Herausforderungen gestellt.

"Bei uns ist das Gaspedal jedoch vorne rechts" kommentierte Senior-Chef Roland Mack bei der gestrigen Pressekonferenz zum Saisonstart den schnellen Wiederaufbau der zerstörten Attraktionen. Eine zweistellige Millionen-Summe habe man vor dem Auftakt 2019 in den Park investiert.

Die Brandkatastrophe fiel nach Bekunden von Junior-Chef Thomas Mack in eine für das Familienunternehmen ohnehin "intensive Zeit". Am 28. November soll in unmittelbarer Nähe der zweite Park in Rust eröffnet werden - die Wasserwelt "Rulantica". Bereits am 31. Mai wird das angegliederte Hotel Krø;nasår seine Tore öffnen. Mehr als 500 neue Arbeitsplätze schaffe man mit den beiden Projekten. Roland Mack bezeichnete dies als die bislang größte Investition des Familienunternehmens. Sie diene der Standortsicherung, "wir setzen zugleich neue Impulse für die Region".

Weitere Attraktionen wurden zum anstehenden Saisonstart ausgebaut, modernisiert und mit neuen Effekten ausgestattet. Komplett neu sind ein 360-Grad-Film-Abenteuer, das die Betrachter in die Weiten des Weltalls entführt. Zur Filmpremiere war der frühere deutsche Raumfahrer Ernst Messerschmid nach Rust gekommen. Er nutzte den Besuch, um auf die "Verletzlichkeit des Blauen Planeten" aufmerksam zu machen. Die Erde sieht man in dem Film aus der Perspektive der Raumstation ISS.

Ein weiterer Appell war Roland Mack zum Saisonstart wichtig, vielleicht auch, weil der Park diesen Namen trägt: "Europa ist ein wunderbares Friedensprojekt." Dies demonstrierten die Mitarbeiter aus vielen Ländern, die im Park arbeiteten. Ebenso die Menschen, die den Park besuchten, im zurückliegenden Jahr waren es erneut mehr als fünf Millionen.

Um diese positive Entwicklung fortzuführen, werde der Park auch in Zukunft weiter wachsen, wie die Familie Mack gestern bestätigte. Eine neue Achterbahn soll es frühestens 2021 geben, während die Piraten - zur Freude vieler langjähriger Besucher - schon mal die Segel gesetzt haben und im nächsten Jahr in Rust auf Schatzsuche gehen werden.

zurück
1