https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
"Der gesamte Bereich ist gesättigt"
18.12.2018 - 00:00 Uhr
Von Harald Holzmann

Baden-Baden - In der Weststadt stehen Veränderungen an: Anwohnerparken, Straßensanierung, die neue Buslinienführung und die Verbesserung des Wohnumfelds. Anfang 2019 soll eine Bürgerinformationsveranstaltung zu all diesen Themen stattfinden.

Die von der Stadtverwaltung in Auftrag gegebene Untersuchung zu der Parksituation in der Weststadt ist mittlerweile abgeschlossen. Das Ergebnis ist eindeutig: "Anwohnerparken wäre grundsätzlich möglich", sagt Bürgermeister Alexander Uhlig. "Allerdings nicht flächendeckend - nur in einzelnen, definierten Straßenzügen." Untersucht worden sei der gesamte Bereich zwischen Bernharduskirche und Schweigrother Platz sowie der Ooswinkel mit Teilen der Schwarzwaldstraße. Dabei seien die Zulassungszahlen, die Anzahl der Stellplätze und die Anzahl der Bewohner erhoben worden. Die Zählung habe ergeben: "Sämtliche Autos können gerade noch so untergebracht werden. Jedes zusätzliche Auto stört", sagt Uhlig klar. "Der gesamte Bereich ist gesättigt für sich alleine gesehen."

Das sind klare Worte bezüglich der Probleme, die die Anwohner des Stadtteils mit parkenden Autos von Berufspendlern diverser Behörden, Schulen, der Klinik und Firmen haben, die Tag für Tag die Parkplätze vor der Haustür blockieren (wir berichteten). Vom Tisch ist aber der Vorschlag, das dem Land gehörenden Parkhaus in der Gutenbergstraße aufzustocken. Das Land sei nicht bereit dazu, sagt Oberbürgermeisterin Margret Mergen. Stattdessen denke man nun an den Neubau einer Parkgarage im Bereich zwischen Briegelacker und Rheinstraße. Zudem ist, wie berichtet, der Bau eines Parkhauses beim Schulzentrum West in der Balger Straße vorgeschlagen worden.

Doch Anwohnerparken ist nur eines von mehreren Themen, die in der Weststadt eine Rolle spielen. "Es geht um mehr", sagt Mergen. Die Sanierung und Umgestaltung der maroden und wenig attraktiven Rheinstraße ist ein weiterer Punkt. "Da werden wir im nächsten Doppelhaushalt 2020/21 erste Maßnahmen vorsehen", verspricht sie.

Hat die Stadtbahn eine Chance?

Man habe sich die Verbesserung des gesamten Wohnumfeldes in der Weststadt auf die Fahnen geschrieben. "Leider ist die Ausweisung eines Sanierungsgebiets wie in Oos oder im Bereich Neustadt in der Weststadt nicht möglich", sagt die OB. Das sei zeitlich noch nicht machbar, weil die jüngste Sanierung weniger als 25 Jahre zurückliege. Deshalb werde es viele Einzelmaßnahmen geben, kündigt sie an - beispielsweise auch eine Aufwertung von Spielplätzen, die in dem Wohnquartier liegen.

Eine Kernfrage, die für alle Maßnahmen in der Weststadt eine Rolle spielt, ist aber noch nicht beantwortet: "Hat die Stadtbahn eine Chance oder nicht?" Mergen erwartet, dass die Gutachter von der Karlsruher Planung, Transport, Verkehr AG (PTV) die Antwort auf diese Frage im kommenden Jahr geben. Davon hänge vieles ab. Die Umgestaltung der Rheinstraße beispielsweise würde mit Stadtbahn ganz anders ausfallen als ohne.

Bereits entschieden ist dagegen, dass die Weststadt eine bessere Busanbindung erhält. Wie berichtet, werden die Busse der Linie 205 voraussichtlich ab Mai 2019 durch die Rheinstraße fahren und somit die Weststadt umsteigefrei an die Cité mit ihrem Einkaufszentrum und dem Kino anbinden. Um alle diese Maßnahmen wird es in einer Konzeption für die Weststadt gehen, die laut Mergen Anfang des kommenden Jahres dem gemeinderätlichen Bauausschuss vorgelegt und dann auch zeitnah bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung mit den Bürgern diskutiert werden soll.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Bilanz alles andere als zauberhaft

18.12.2018
Weniger Besucher als erforderlich
Rastatt (dm) - Die am Sonntagabend zu Ende gegangene Schlossweihnacht hat nach Aussage von Organisatorin Sabine Franzreb "noch lange nicht" die Besucherzahlen erreicht, die man brauche und auch haben könne. Im Januar sind erste Gespräche über die Zukunft angesetzt (Foto: sb). »-Mehr
München
Basler: ´Ich bin zu unbequem´

18.12.2018
Mario Basler wird 50
München (red) - Ex-Fußballprofi Mario Basler wird am Dienstag 50 Jahre alt. Der ehemalige Nationalspieler tourt seit Wochen mit seinem Bühnenprogramm "Basler ballert" durch die Republik. Mit seinen Geschichten rund um seine Fußballerzeit sorgt Basler für eine Lacher (Foto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Grüne: Kein beschleunigtes Verfahren

17.12.2018
Grüne: Kein beschleunigtes Verfahren
Gernsbach (red) - Die Grünen im Gernsbacher Gemeinderat sind dagegen, bei den Planungen für das Pfleiderer-Areal ein beschleunigtes Verfahren anzuwenden. Darüber soll am Montagabend entschieden werden. Bei einem solchen Vorgehen würden Berichtspflichten entfallen (Archivfoto: red). »-Mehr
Bühl
Vorfreude auf eine schöne Bescherung

17.12.2018
Große Vorfreude bei Musikschule
Bühl (khd) - Unter dem Motto: "vorFreude" hatte die Bühler Musikschule ein umfangreiches Programm vorbereitet. Da gab es Klassisches und Besinnliches sowie Pop und Jazz in Solo- oder Ensemblebeiträgen zu hören. Auch Ballett-Darbietungen sorgten für Abwechslung (Foto: khd). »-Mehr
Krakau
Gelungene Premiere in der Königsklasse

17.12.2018
Gelungene Premiere für Gallas
Krakau (red) - Superenduro-Juniorenweltmeister Kevin Gallas kann auch bei den Senioren mithalten und um die vorderen Ränge mitfahren. Zum Auftakt der Superenduro-Weltmeisterschaft im polnischen Krakau belegte der Baden-Badener nach drei Rennen den fünften Platz (Foto: av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die SPD fordert Nachverhandlungen im Koalitionsvertrag. Glauben Sie, dass das Regierungsbündnis daran zerbricht?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
"Der gesamte Bereich ist gesättigt"1