Anwohner erfreut: "Dass ich das noch erleben kann"

Anwohner erfreut: 'Dass ich das noch erleben kann'

Von Henning Zorn

Baden-Baden - Nach rund zweijähriger Sperrung kann die Ooser Hauptstraße seit gestern wieder durchgehend befahren werden. Damit wurde ein weiterer Abschnitt der bereits seit rund sechs Jahren laufenden umfassenden Sanierung des Stadtteils Oos abgeschlossen.


Oberbürgermeisterin Margret Mergen legte selbst mit Hand an, um gestern am frühen Nachmittag die Baustellenabsperrungen in der Ooser Hauptstraße zu entfernen. Sie freute sich über die "tolle Entwicklung in Oos", das immer schöner werde. Und dies sei auch ein Hauptziel der Sanierung, die die Wohn- und Lebensqualität verbessern wolle.

Ooser Hauptstraße: Der jetzt abgeschlossene zweite Bauabschnitt der Umgestaltung der Hauptstraße beinhaltete für rund 1,2 Millionen Euro die Reduzierung der Fahrbahnbreite zugunsten der Gehwege, die Schaffung von 18 Stellplätzen, einem gepflasterten Fahrbahn- und Platzbereich zwischen den Einmündungen Ooser Friedrichstraße und Ooser Sophienstraße, die Herstellung von Standorten für zusätzliche Bäume, die noch gepflanzt werden müssen, sowie die Installierung von Fahrradbügeln. OB Mergen stellte vor allem die Verkehrsberuhigung der Ooser Hauptstraße heraus. Als diese früher noch eine Bundesstraße war, habe sich der ganze Verkehr hier durch den Ort gequält. Auch nach dem Bau der B 3 neu sei hier immer noch einiges Fahrzeugaufkommen - unter anderem durch Pendler - festzustellen. Den Durchgangsverkehr wolle man hier herausbekommen und habe deshalb auch "Schikanen" eingebaut. Mergen erwähnte die Begrenzung auf 20 Stundenkilometer, die durch Blitzer-Einsatz überwacht werden solle. Ein Anwohner der Straße zeigte sich beim gestrigen Pressetermin vor Ort sehr glücklich über den Umbau: "Es freut mich, dass ich das noch erleben kann."

Rückblick auf Sanierungsetappen: Zu den bisherigen Bauphasen der Ooser Sanierung gehört der Abriss des ehemaligen Gasthauses "Linde", die Umgestaltung der Kuppenheimer Straße, der Ooser Bahnhofstraße sowie des Verkehrsknotens an der Schule (mit erstem Abschnitt der Hauptstraße). Hinzu kommt der Umbau des "Ooser Leo" zum Kreisverkehr.

Festhalle und Umfeld: Die Modernisierung der Ooser Festhalle ist im Innenbereich weitgehend abgeschlossen, das Dach kommt im nächsten Jahr an die Reihe. Die Arbeiten im Umfeld der Halle, wobei die Schaffung eines Festplatzes im Mittelpunkt steht, laufen noch bis zum kommenden Frühjahr, östlich des Oosbachs (Spielplatz, Uferzugang mit Sitzstufen, Stellplätze) sind sie schon abgeschlossen.

Altes Zollamt: Vorgesehen ist ein Abbruch des ehemaligen Zollamtsgebäudes, das die Stadt erworben hat. Das Grundstück soll dann neu bebaut werden, wobei die Stadt vor allem eine gewerbliche Nutzung im Blick hat. Man hoffe auf attraktive Arbeitgeber, sagte OB Margret Mergen.

Babo-Hochhaus: Der Verkehrsknoten vor dem Hochhaus soll voraussichtlich im nächsten Jahr zum Kreisverkehr umgebaut werden. Der vom Babo-Eigentümer angepeilte Umbau zu einem Hotel wurde gestern von Mergen sehr skeptisch beurteilt: "Ich habe Zweifel, ob der Eigentümer die Finanzierung für sein Hotelprojekt hinbekommt. Das ist sehr schade."

Weitere Vorhaben im Rahmen der Ooser Sanierung: Zur Erneuerung des Wörthböschelparks und des Grünen Bands kommt die Umgestaltung der Sinzheimer Straße im Jahr 2021.

zurück
1