http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Ein Ort der Trauer und des Trostes
Pfarrer Wolf-Dieter Geißler segnet die erweiterte Grabstätte für Regenbogenkinder.  Foto: Fischer
11.10.2018 - 06:20 Uhr
Bühl (efi) - "Von Euch wird eine Spur bleiben" steht auf dem Granitstein der Frühchengrabanlage auf dem Bühler Stadtfriedhof, der von zwei hohen Edelstahlsäulen flankiert wird. Gestern wurde die im Dezember 2013 angelegte Ruhestätte für Regenbogenkinder durch zwei Stelen erweitert und durch Stadtpfarrer Wolf-Dieter Geißler gesegnet.

Der Initiator der Grabanlage, der FDP-Fraktions- und Stadtverbandsvorsitzende Lutz Jäckel, blickte auf deren Entstehungsgeschichte zurück. Der FDP-Stadtverband war 2013 angetreten, um verwaisten Eltern einen Ort für ihre Trauer zu geben. "Die Idee entstand nach einem Besuch von mir mit dem Technischen Ausschuss auf dem Hauptfriedhof in Karlsruhe", erinnerte sich Jäckel. Nach der Schließung der Bühler Geburtenstation finde das Projekt mittlerweile auch Unterstützung der Kliniken in Baden-Baden und Achern. "Das war nicht einfach", merkte der FDP-Stadtrat an. Er dankte insbesondere Pastoralreferent Heribert Scherer, Pfarrer Götz Häuser, der Künstlerin Eva Schniedertüns-Gornik, die die Anlage gestaltet hat, der Familie Mechler, der Stadt und Friedhofsverwaltung für die stets offenen Ohren sowie allen Förderern und Spendern des Projekts.

OB Hubert Schnurr stellte heraus, dass die vor fünf Jahren geschaffene Ruhestätte von betroffenen Eltern so stark angenommen werde, dass sie jetzt vergrößert werden musste. Er sagte allen Dank, die dazu beitragen, sie zu pflegen.

Die Stelen seien errichtet worden, um der Trauer, Wut, Verzweiflung und der Liebe einen Platz zu geben, sagte Kirchengemeinderätin Elien Rouw, die in Vertretung von Pfarrer Götz Häuser sprach. "Hier ist ein tastbarer, greifbarer Platz, wo Menschen, die diese Regenbogenkinder im Herzen tragen, hingehen können, innehalten können, vielleicht auch ihr Herz ausschütten können und vielleicht etwas spüren von diesem Gott, der diese Kinder und ihre Eltern in seiner Hand bergen möchte", sagte die Vorsorgeärztin für Säuglinge und Kleinkinder.

Mit den Worten "Das Leben geht weiter" verknüpfte Pfarrer Geißler die Symbolik der Stätte mit der "großen Trostbotschaft des Glaubens". Er erinnerte an die erbarmungslose Situation von Eltern, die sich auf ihr Kind gefreut haben und nach einer Totgeburt "im Nebel der Trauer und Verzweiflung" stünden. Es sei gut, dass es einen Ort für diese Trauer gebe, um "Kraft zu bekommen, das Leben weiterleben zu können", erklärte der katholische Geistliche. "Wir sind froh und dankbar, dass es diese Einrichtung gibt".

Die Frühchengrabstätte wirkt nicht nur durch den zentralen Stein, sondern auch durch die Anordnung verschiedener Elemente. Auf der Spitze des rund einen Meter hohen Pilasters ruht ein Würfel mit einem Regenbogensymbol. Auf ihm sitzt ein kleiner Teddybär. Gegenüber dem Granitstein steht eine gelbe Sitzbank. Von dort verläuft einige Meter ein bogenförmig mit Steinplatten befestigter Weg zu dem kunstvoll gestalteten Stein. Die Säulen links und rechts des Granitsockels sind mit Steinen bestückt, deren Mitte kreisrund ausgestanzt ist. Angehörige hinterlassen dort Engel- und Tierfiguren, Kleinkindsymbole und Lichter. Etwa alle drei Monate werden nach Erfahrungen von Lutz Jäckel und der Familie Mechler totgeborene Kinder bestattet.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Beim Abbruch geht die Post ab

19.09.2018
Anbauten der "alten Post" entfernt
Bühl (gero) - Das ehemalige Gasthaus "Alte Post" in der Eisenbahnstraße 34 ist seit gestern Geschichte. Acht Tage nach dem Abbau des Zwetschgenfestzelts und des Vergnügungsparks hat sich ein Abbruchbagger den späteren Anbauten an der Nordwestseite angenommen (Foto: gero). »-Mehr
Luzern
Neue Räume für klassische Musik

12.09.2018
Lucerne Festival geht ins Freie
Luzern (red) - Der Saal im Kultur- und Kongresszentrum Luzern gilt als akustisches Meisterwerk, und dennoch sucht das Lucerne Festival in diesem Sommer den Weg nach draußen, will mehr in die Stadt und dort ein zusätzliches Publikum für sein anspruchsvolles Programm finden (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Karlsruher Zoo: Elefantenkuh Lina gestorben

03.09.2018
Elefantenkuh Lina gestorben
Karlsruhe (red) - Trauer im Karlsruher Zoo: Die Elefantenkuh Lina ist überraschend gestorben. Tierpfleger fanden sie am Montagmorgen in einem Wasserbecken der Außenanlage. Lina, die viele Jahre in Osteuropa im Zirkus auftrat, wurde 46 Jahre alt (Foto: Zoo Karlsruhe). »-Mehr
Bühl
Nach Tiermassaker: SWR greift Fall auf

22.08.2018
Trauer um tote Tiere
Bühl (red) - Das Massaker, das bislang unbekannte Täter in der Nacht zum 12. August unter den Tieren einer kleinen Stallung mit Wohnwagen nahe Kappelwindeck anrichteten, rief jetzt ein Kamerateam auf den Plan. Das SWR-Fernsehen kündigt für heute Abend einen Beitrag dazu an (Foto: bema). »-Mehr
Erfurt
Friedhof als Ort der Begegnung. Fotos: pr

05.12.2012
Friedhof als Ort der Begegnung
Erfurt (pr) - Die Diskussion um die Vielfalt der Bestattungsformen ist heute so kontrovers wie nie zuvor, und der Friedhof verliert als klassischer Ort der Trauer zunehmend seine Monopolfunktion. Die Gesellschaft wird sich weiter verändern und das hat auch Folgen für die Friedhofskultur (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Der Online-Handel mit Lebensmitteln stagniert. Die Deutschen bleiben bei diesen Produkten stationären Geschäften treu. Das hat eine Studie ergeben. Kaufen Sie online Lebensmittel?

Ja, regelmäßig
Selten.
Ich möchte es ausprobieren.
Nie.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
http://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1