http://www.spk-bbg.de
Holländer macht den Bisons Beine
16.08.2019 - 00:00 Uhr
Von Holger Siebnich

Bühl - Zum Start der Vorbereitung auf die neue Bundesligasaison zeigen sich die Bisons verspielt. Beim Training in der Großsporthalle wechseln die Volleyballer erst einmal die Sportart. Anstatt den Ball übers Netz zu schmettern, versuchen sie, ihn in einen Basketballkorb zu pritschen. Die Spieler teilen sich in zwei Gruppen auf, wer zuerst sieben Bälle versenkt hat, gewinnt. Trotz allem Spaß hält der neue Trainer Johan Verstappen die Zügel fest in der Hand. Seine Stimme schallt laut durch die Halle, immer wieder korrigiert er die Haltung der Spieler. Der Holländer hat eine klare, einfache Philosophie: "Klappe zu und und arbeiten. Dafür sind wir hier."

Rund 30 Zuschauer verfolgen am Mittwochnachmittag das Training. Anschließend geht es im Biergarten des "Badischen Hofs" in die Verlängerung. Dort sitzen Spieler und Fans nebeneinander, die Atmosphäre ist ungezwungen und familiär. Manager Manohar Faupel fordert die Volleyballer auf, sich kurz vorzustellen. Diesmal müssen sich die Fans nicht an ganz so viele neue Gesichter gewöhnen, wie es in der Vergangenheit der Fall war. "Die meisten müssen mich kennen, ich gehe jetzt in die vierte Saison", sagt etwa Außenangreifer Felix Orthmann. Viel Applaus erhält der Franzose Sébastian Roatta, der auf Deutsch sagt: "Ich bin Sébastian." Den Rest seiner Vorstellung macht er dann aber doch lieber auf Englisch: "I will give my very best for you."

Den lautesten Zuspruch erhält aber Trainer Verstappen, der eine leidenschaftliche Ansprache hält. "Ich war begeistert von dem Projekt in Bühl", erzählt der 49-Jährige von seiner Gefühlslage, als ihn Faupel im vergangenen Jahr kontaktierte, um ihn als neuen Bisons-Bändiger zu gewinnen. In seiner vorherigen Tätigkeit als U-20-Bundestrainer und als Coach des VCO Berlin hatte sich Verstappen um die Nachwuchsarbeit gekümmert. Daran schließe sich die Bühler Philosophie an, junge Talente zu rekrutieren. Die meisten der aktuell zwölf Spieler sind 22 bis 24 Jahre alt. Der Ungar Alpár Szabó sei mit 29 schon "ein alter Sack", scherzt Verstappen, um aber gleich nachzuschieben: "Solche Leute braucht man auch." Er ist begeistert davon, wie viele Fans in den Biergarten gekommen sind. Dieses Gemeinschaftsgefühl will er nutzen: "Das hier ist nicht meine Show. Wir alle sind die Bisons."

Das kommt bei den Anhängern gut an. Dieter Habich, Chef des Fanclubs Baden Rockets, applaudiert laut. "Die Ansprache hat mir wahnsinnig gut gefallen", sagt er. Einige Tage zuvor hatten sich die Mitglieder des Fanclubs und die Mannschaft bereits bei einem Grillabend beschnuppern können. Das sportliche Potenzial des Teams vermag Habich noch nicht einzuschätzen, "aber menschlich passt das brutal gut".

Neben der engen Verbindung zwischen Fans und Team hat Coach Verstappen in den zwei Wochen seit seiner Ankunft bereits die gute Organisation des Vereins schätzen gelernt: "Das ist nicht überall in Deutschland so. Da kann Bühl stolz auf sich sein." Umstellen muss er sich allerdings in Sachen Trainingsdomizil. Bei seinen vorherigen Stationen standen ihm und seinen Teams in der Regel Hallen zur Verfügung, die sie allein nutzten. Jetzt muss er die Trainingszeiten so legen, dass sie nicht mit Schul- und Breitensport kollidieren. Aber der Holländer will nicht meckern: "Es ist nur eine Umgewöhnung."

Eine Umgewöhnung ist auch das Leben in Bühl im Vergleich zu Berlin. Verstappen hat eine Wohnung gegenüber der Sporthalle bezogen. Frau und Tochter leben in den Niederlanden, er sieht sie nur einmal im Monat. Doch der Coach ist bereit, solche Opfer zu bringen. Das verlangt er auch von seinen Spielern. Dazu passt sein Motto: "Pain, Passion, Progression" - Schmerz, Leidenschaft, Fortschritt.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
´Deutschland macht es sich bequem´

01.08.2019
BT-Interview mit Oettinger
Baden-Baden (kli) - EU-Kommissar Günter Oettinger (Foto: Zeindler-Efler) äußert sich im BT-Interview in Baden-Baden über den Zustand der EU, den Brexit, die Rente mit 70, seine berufliche Zukunft und den VfB Stuttgart. Außerdem gibt er Winfried Kretschmann einen Ratschlag. »-Mehr
Baden-Baden
´Vertrauen kommt durch Menschlichkeit´

13.07.2019
Saisonende am Festspielhaus
Baden-Baden (red) - Die Saison ist zu Ende, und der langjährige Kapitän geht von Bord: Mit Anne Netrebkos Liederabend am Sonntag endet für Andreas Mölich-Zebhauser die 21-jährige Intendanz am Festspielhaus. Wir blicken auf seine Verdienste zurück (Foto: Deck/dpa). »-Mehr
Bühl
Im Höllentempo durch den Wassergraben

24.06.2019
Spektakulärer Reitsport
Bühl (cn) - Beim internationalen Turnier des Bühler Reit- und Fahrvereins St. Leonhard bekamen die Zuschauer spektakulären Sport geboten. Für die Sportler aus Europa und den USA geht es bei dem Wettbewerb um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im September (Foto: cn). »-Mehr
Gernsba ch
Kapitän ersteigert Gernsbacher Stadtwald Rombach

22.06.2019
Kapitän ersteigert Stadtwald
Gernsba ch (friz) - Auch auf dem Kaltenbronn spielt ein Teil der 800-jährigen Ortsgeschichte von Gernsbach. Die Stadt besaß dort jahrhundertelang Wald. Vom längst unbewohnten Forsthaus Rombach bis zum Viereichensattel erstreckte sich bis 1835 der "Stadtwald Rombach" (Foto: friz). »-Mehr
Gernsbach
Der ´Stadtwald Wannenrain´

21.06.2019
"Stadtwald Wannenrain"
Gernsbach (friz) - Die Kaltenbronner Waldungen gehörten einst auch zahlreichen privaten Waldbesitzern. Wie ein Kaufbrief belegt, kaufte die Stadt Gernsbach dem Wendel Molrich von Langenbrand im Jahr 1517 einen Wald "in der Wanne" ab. Dieser wurde später "Stadtwald" (Foto: Zapf). »-Mehr
Umfrage

Die SPD fordert Nachverhandlungen im Koalitionsvertrag. Glauben Sie, dass das Regierungsbündnis daran zerbricht?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1