Gefertigt mit Liebe und Herzblut

Gefertigt mit Liebe und Herzblut

Bühl (urs) - Der traditionelle Markt "Kunst und Handwerk" im Bürgerhaus Neuer Markt in Bühl lässt sich mit zwei Adjektiven beschreiben: ausgefallen und ausgezeichnet. Die Aussteller zeigten, dass sie mit ganz viel Liebe zum Detail fast jedes Material verarbeiten können, egal ob Holz, Keramik, Glas oder Stoff.

Da verwandelt sich ein altes Stück Treibholz in eine wunderbare Skulptur oder eine Kaffeekapsel in einen schmucken Ring. Wer für sein Zuhause auf der Suche nach einem individuellen Dekorationsstück war, kam bei der Veranstaltung genauso auf seine Kosten wie Liebhaber der gemalten Kunst.

Auch das Osterfest war natürlich ein riesiges Thema. Hasen aus Schokolade, gefilzt aus Wolle oder aus Stoff genäht: Meister Lampe gab es in vielen Variationen zu kaufen. Neben vielen bekannten Ausstellern boten auch wieder einige neue Gesichter die Ergebnisse ihrer kreativen Einfälle an.

Am Stand von Petra Büchel aus Iffezheim kamen weder Kinder noch Erwachsene vorbei. Perfekt gehäkelte Hühner gab es da zu bestaunen, die auch reißenden Absatz fanden. "Wenn das so weiter geht, sind in zwei Stunden alle weg", sagte Büchel, denn bereits um 12 Uhr waren viele Hennen in den prall gefüllten Taschen der Besucher verschwunden. Obwohl der Markt erst um 11 Uhr die Pforten geöffnet hatte, waren die Gänge bereits eine Stunde später proppenvoll.

Vor allem Gehäkeltes und Gestricktes scheint derzeit im Trend zu liegen, etwa Ostereier, gehäkelte Erdbeeren oder Windlichter. "Häkeln macht einfach Spaß", sagte Büchel und ergänzte: "Das Schöne daran ist, dass man dieses Handwerk überall machen kann; abends zu Hause auf dem Sofa oder auch in der Bahn oder im Bus." Auch Stephanie Teichmann aus Baden-Baden ist eine passionierte Häklerin: "In jedem einzelnen Stück steckt jede Menge Liebe und Herzblut drin."

Viel Fingerfertigkeit steckte auch in den anderen Unikaten auf dem Markt. Etwa in den außergewöhnlichen Ideen aus Kaffeekapseln von Sonja Hauser. An ihrem Stand gab es Ringe, Armbänder und bunte Halsketten zu bewundern. Upcycling nennt sich das heute ja so schön, denn dabei werden Abfallprodukte oder nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. Immer wieder prangern Umweltverbände den riesigen Müllberg an, der durch kleine, kaffeegefüllte Kapseln aus Aluminium entsteht. Hauser lässt sie von Bekannten sammeln, eine entsprechende Kaffeemaschine besitzt sie nicht. "So werden die Kapseln nicht einfach weggeworfen", wirbt die Schmuck-Designerin für mehr Nachhaltigkeit.

Zeit für Nachfragen nahmen sich die Aussteller immer gern und erklärten, was es mit ihrem Kunsthandwerk genau auf sich hat. So auch Angelika Schmitt aus Worms mit ihren "Patchworkarbeiten mit Herz". Sie "ummantelt" zum Beispiel Schokolade mit ihren immer wieder verwendbaren Täschchen. Auf einer ist zu lesen: "Ein Leben ohne Schokolade ist möglich - aber sinnlos!" Die Besucher blieben stehen und schmunzelten. Loriot hätte sich bestimmt über die leichte Abwandlung seines bekannten Zitats gefreut.

Seit 1999 stellen Hedwig Frisch und Michaela Seifermann den Kunsthandwerkermarkt auf die Beine. Gestern sorgten mehr als 60 Aussteller für ein riesiges Angebot. "Schau mal hier!", dürfte einer der häufigsten Sätze gewesen sein, die im Bürgerhaus fielen. So verliebten sich einige beim Bummel in ein Kleidungstück, andere in dekorative Natur-Floristik.

Der nächste Kunsthandwerkermarkt findet am 19. und 20. Oktober statt.

zurück
1