Wertvolle Arbeit für gemeinsames Europa
Seltene Auszeichnung: Daniel Caspary (rechts) überreicht Landrat Bäuerle (links) und Kari Nenonen die Europa-Verdienstmedaille der christdemokratischen EVP-Fraktion. Foto: up
11.06.2018 - 00:00 Uhr
Von Ulrich Philipp

Rastatt - Landrat Jürgen Bäuerle hat dem ehemaligen Stadtdirektor der finnischen Stadt Vantaa, Kari Nenonen, die Ehrenmedaille des Landkreises Rastatt in Gold verliehen. Bei einer Feierstunde im Kreistagssaal des Landratsamts anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Partnerschaft mit der viertgrößten Stadt Finnlands erklärte Bäuerle, Nenonen habe die Beziehungen mit viel Herzblut entwickelt. Es erfülle ihn mit Freude, den früheren Stadtdirektor mit der höchsten Auszeichnung zu ehren, die der Landkreis zu vergeben habe.

Den musikalischen Auftakt der Feierstunde mit etwa 100 Gästen hatte das Bläser-Ensemble "Let's fetz" unter der Leitung von Reiner Möhringer mit einem Beatles-Medley gestaltet, bevor Bäuerle auf die vergangenen 50 Jahre zurückblickte. Kommunale Partnerschaften, wie sie dem Rat der Gemeinden Europas vorgeschwebt hätten, seien zur weltweit größten Friedensbewegung geworden, betonte Bäuerle. Auch den Gründungsvätern der Partnerschaft mit Vantaa, zu denen auf deutscher Seite die früheren Landräte Erwin Burkard und Erich Würfel gehören, hätten insbesondere die Völkerverständigung im Blick gehabt, als sie im Jahr 1968 das Bündnis mit dem Jugendaustausch als wichtigster Säule besiegelt hätten. Seither seien bis heute Jahr für Jahr etwa 5000 Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis nach Vantaa gereist und umgekehrt. Feste Freundschaften und sogar Ehen seien so entstanden. Beide Seiten betrachteten diese Partnerschaft als wertvolle Arbeit an einem gemeinsamen Europa und als Möglichkeit, in vielen Bereichen wie dem Tourismus, der Wirtschaft, Bildung oder Umweltschutz voneinander zu lernen und zu kooperieren. Fast alle positiven Entwicklungen nach dem Zweiten Weltkrieg seien durch europäische Zusammenarbeit erleichtert oder überhaupt ermöglicht worden, wie zum Beispiel die Versöhnung mit Frankreich oder die Wiedervereinigung. Der Landkreis sei stolz auf seine "nordische Braut Vantaa", die nicht nur schön und selbstbewusst sei, sondern auch wissensdurstig und weltoffen.

Als Willkommensgeschenk überreichte Bäuerle der amtierenden Stadtdirektorin Ritva Viljanen eine Schwarzwalduhr aus Michelbach. Viljanen ihrerseits übergab ihrem Gastgeber eine Skulptur, ein sogenanntes finnisches Vogelnest. In ihrer Rede betonte Viljanen, Rastatt sei für Vantaa seit der Zeit des Kalten Kriegs das Tor nach Europa gewesen, jetzt könnte die Flughafenstadt den schnellsten Weg nach Asien anbieten.

Eine Überraschung hatte dann der Europaabgeordnete Daniel Caspary im Gepäck. Nach seinem Grußwort, in dem er Kari Nenonen für seinen beherzten Einsatz dankte, die Partnerschaft mit zivilgesellschaftlichem Leben zu erfüllen, verlieh er dem weit gereisten Gast die Europa-Verdienstmedaille der christdemokratischen EVP-Fraktion. Diese seltene Auszeichnung - bislang offenbar noch nicht vergeben im Regierungsbezirk Karlsruhe, wie Caspary mutmaßte - durfte auch stellvertretend für den Landkreis Jürgen Bäuerle in Empfang nehmen.

Er sei fast sprachlos ob der Ehrungen, die er habe empfangen dürfen, erklärte Kari Nenonen in seiner Rede. Die Verbindung mit dem Landkreis Rastatt sei für Vantaa mit seinen 220000 Menschen immer sehr wichtig gewesen. Diese hätten nach dem Krieg wie fast alle Finnen der westlichen Welt angehören wollen und nicht zum kommunistischen Nachbarn im Osten, der Sowjetunion. Es bedeute ihm viel, die Partnerschaft mit dem Landkreis in Rastatt heute in guten Händen zu wissen. Europäer müssten heute mehr denn je gemeinsame Lösungen suchen und Verantwortung übernehmen, gab er den Anwesenden mit auf den Weg.

Zum Abschluss spielten die jugendlichen Musiker des Bläser-Ensembles noch die Nationalhymnen und die Europa-Hymne. In der Reithalle bestand dann die Möglichkeit, zu Gesprächen bei einem Essen und Getränken.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
--mediatextglobal-- Der Randstreifen in der Eisenbahnstraße ist eine der naturnah gestalteten Grünflächen in Bühl.  Foto: Klatt

07.06.2018
Naturnahe Gestaltung
Bühl (red) - Bühl war 2016 eine der ersten Kommunen, die in dem Projekt "Natur nah dran" gefördert wurden, um einige ihrer kommunalen Flächen naturnah zu gestalten. Drei Flächen hat die Stadtverwaltung ausgewählt, unter anderem in der Eisenbahnstraße (Foto: Klatt). »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- Heilerziehungspflegerin Olga Schier mit Heimbewohnerin Maria Huck. Foto: refra

02.06.2018
Eine Fachkraft wird zur "Fachkraft"
Gaggenau (refra) - Einerseits ist der Personalmangel in der Pflegebranche eklatant, andererseits können sich gesetzliche Regelungen als kontraproduktiv erweisen. Diese Erfahrung hat Olga Schier gemacht: Durch die Personalverordnung des Landes drohte ihr das berufliche Aus (Foto: refra). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Wertvolle Nahrungsquelle für viele Insekten, aber für Pferde, Rinder und kleine Wiederkäuer gesundheitsschädlich: Das Jakobskreuzkraut.  Foto: Landratsamt

29.05.2018
Landratsamt warnt vor giftigem Kraut
Rastatt (red) - In Mittelbaden hat sich das Jakobskreuzkraut auf landwirtschaftlichen Flächen in den vergangenen Jahren stark ausgebreitet. Laut Landratsamt ist es zwar eine Nahrungsquelle für viele Insekten, aber wegen seiner giftigen Inhaltsstoffe eine Gefahr für andere Tiere (Foto: red). »-Mehr
Bühl
Stadtjuristin gibt sich ´sehr gelassen´

25.05.2018
Verhandlung vor dem VGH
Bühl (gero) - Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Mannheim verhandelte gestern eine Normenkontrollklage, die der Bühler Rechtsanwalt Dr. Rudolf Weng am 18. Dezember 2017 gegen die Änderung des Bebauungsplans "Herbert-Odenheimer-Straße/Bahnhof" angestrengt hatte (Foto: gero). »-Mehr
Rastatt
Falsch parken kann Leben kosten

19.05.2018
Hindernisse für Rettungskräfte
Rastatt (fuv) - Das unüberlegte Abstellen eines Autos kann Leben kosten, weil der Rettungsweg zum Einsatzort blockiert wird oder wertvolle Zeit verloren wird: Die Rastatter Feuerwehr möchte die Bevölkerung für die Problematik sensibilisieren und wirbt für mehr Achtsamkeit (Foto: fuv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Auf dem Feldberg hat die Skisaison begonnen. Zieht es Sie schon auf die Piste?

Ja.
Ich warte bis die Lifte hier öffnen.
Ich bin kein Wintersportler.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1