https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Wasserspiele
28.10.2019 - 00:00 Uhr
Von Frank Vetter

Rastatt - Die Große Kreisstadt hat einen neuen tollen Ort: die Wasserspiele am Eingang zur oberen Kaiserstraße. Nach der offiziellen Eröffnung am Freitagabend (das BT berichtete) erkundeten viele Menschen aller Altersgruppen den neugestalteten Platz, dessen Fertigstellung am Samstag mit einem ganztägigen Fest mit Musik, Karussell, Walking Act und Kulinarischem gefeiert wurde.



Ob Groß oder Klein, die Springbrunnenanlage war am Samstag bei bestem Spätsommerwetter ein Magnet. Kinder wagten das Durchhüpfen des 30 Fontänen umfassenden Steinfelds, andere blieben in stiller Betrachtung stehen und genossen den Blick hin zur Stadtkirche St. Alexander, und natürlich sind die Wasserspiele ein Top-Hintergrund für Selfies. Mit Anbruch der Dunkelheit werden die Wasserspiele blau beleuchtet.

Befragte man am Samstag die Besucher der oberen Kaiserstraße, wie sie denn nun die Umgestaltung mit Bäumen, Sträuchern und Sitzgelegenheiten fänden, so waren alle Befragten einhellig der Meinung, dass das Eingangsportal zur Innenstadt, wie es OB Hans Jürgen Pütsch nannte, sehr gelungen sei. Es gab jedoch auch kritische Anmerkungen.

Wer vor einer Woche die Baustelle inspizierte, musste zweifeln, dass die Baustelle bis Freitagabend einweihungsbereit sein könnte. Die ausführende Baufirma habe von allen ihren Baustellen zwei Leute nach Rastatt abgezogen, um rechtzeitig fertig zu werden, berichtete ein Geschäftsmann. Geht doch, denkt sich der von Baustellen gebeutelte Rastatter.

Bernd Fuchs, Inhaber des Bistros Living gegenüber den Wasserspielen, stellt fest: "Der Platz ist wunderbar geworden. Hoffentlich bleibt er auch so. Es ist nur schade, dass das Fest komplett am anderen Ende der oberen Kaiserstraße stattfindet." Citymanager Johannes Flau erläuterte gegenüber dem BT, dass das Karussell ursprünglich vor dem Bernhardusbrunnen hätte stehen sollen. Da dort jedoch erst am Donnerstag die Pflastersteine verfugt worden seien, habe man umdisponieren müssen. Mit der Konzentration des Festes auf den schon länger fertiggestellten Abschnitt habe man größere Lücken verhindern wollen, so der City- und Baustellenmanager.

Die 23-jährige Marina Weisfeld meint: "Dass die Kaiserstraße jetzt endlich fertig ist, ist natürlich gut für den Handel. Mir gefällt es sehr gut, es ist modern gestaltet. Und im Sommer kann man mit Flip Flops durch das Springbrunnenfeld laufen." Svenja Hörig-Eckert, Juniorchefin von Optik Blum, urteilt: "Wir freuen uns nach zweieinhalb Jahren über das Ende der Baumaßnahme. Im Großen und Ganzen finde ich es sehr gut gemacht. Aber hätte man den Platz zum Verweilen und den Parkplatzteil nicht genau anders herum anordnen können?"

Einer älteren Passantin hingegen gefällt genau diese Anordnung besonders. Der Blick über Brunnen und Platz auf die Stadtkirche sei schön. "Wir lieben Rastatt", unterstreicht Margit Unser, die mit Bekannten auf einer Sitzbank neben dem Wasserspiel Platz genommen hat. Sie wohnt am anderen Ende der Kaiserstraße, in der Georgstraße, und stellt lachend fest: "So wollen wir das bei uns auch haben." Ganz toll finden Elisabeth und Bruno Westermann aus Baden-Baden die neue obere Kaiserstraße. Zum einen gehen die Senioren samstags gerne auf den Wochenmarkt, andererseits ist Bruno Westermann als Kunde von Orthopädie Wald froh, dass die Verkehrsführung nun entspannter ist.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Vorzügliche musikalische Botschafter der Stadt

09.09.2019
Fanfarenzug feiert Geburtstag
Bühl (wv) - "Dankbar bin ich auch dafür, dass der Fanfarenzug ,Windeck′ - wohl so oft wie kein anderer Verein - die Stadt Bühl als würdiger musikalischer Botschafter vertreten hat", unterstrich OB Hubert Schnurr anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Bühler Fanfarenzugs (Foto: wv). »-Mehr
Baden-Baden
Seit 50 Jahren im Einsatz für Nachbarschaftshilfe und Geselligkeit

06.07.2019
Nachbarschaftshilfe seit 50 Jahren
Baden-Baden (co) - Im Jahr 1969 wurde die Ooswinkelgemeinschaft gegründet. Seither werden die Nachbarschaftshilfe und die Geselligkeit ganz offiziell ganz groß geschrieben. Mit einem dreitägigen Gumpenfest feiert die Bürgervereinigung ihr Jubiläum (Foto: Hecker-Stock). »-Mehr
Umfrage

Viele Bürger empfinden die Verwaltungssprache als zu kompliziert. Würden auch Sie sich einfachere Formulierungen auf Ämtern wünschen?

Ja, oft.
Ja, manchmal.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1