https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Sporthalle: Sorgen wachsen
Sporthalle: Sorgen wachsen
03.12.2019 - 00:00 Uhr
Rastatt (ema) - Dass die Nie derbühler Sporthalle nicht ganz dicht ist, gehört ja seit Jahrzehnten zum Profil des Meerrettichdorfs. Und trotzdem ist bei Ortsvorsteher Klaus Föry der Geduldsfaden mittlerweile noch ärger strapaziert. "So kann es nicht weitergehen", kommentiert Föry den jüngsten traurigen Höhepunkt, als sich die Schiedsrichter vor einigen Tagen weigerten, ein Spitzenspiel der Handball-Landesliga wegen der Wasserpfützen in der Halle anzupfeifen. Und mit Blick auf die Tunnel-Baustelle schwant dem Ortsvorsteher ohnehin nichts Gutes.

"Das ist ja nicht unterste Kreisliga", findet es Föry fast schon peinlich, dass die Schiedsrichter und der Gegner aus dem Kinzigtal zur HR Rastatt/Niederbühl anreisten und die Partie dann im wahrsten Sinne des Worts ins Wasser fiel. Förys Forderung: "Mit dem Dach muss was passieren."

Im Rastatter Rathaus schließt man sich einerseits dieser Analyse an, hat es aber andererseits nicht besonders eilig. Verwaltungsintern würde man gerade Sanierungsmöglichkeiten besprechen, sagte Pressesprecherin Heike Dießelberg dem BT. Wie kurzfristig an dem berüchtigten Flachdach reagiert wird, steht aber offenbar auch im Zusammenhang mit dem neuen Sportentwicklungsplan, der Anfang nächsten Jahres dem Gemeinderat vorgelegt werden soll. Das Urteil der Bauexperten bringt die Pressesprecherin so auf den Punkt: "Die Niederbühler Halle ist grundsätzlich nutzbar." Und sollte sie aufgrund starken Regens indisponiert sein, könnten die Nutzer in die Sporthalle der August-Renner-Realschule ausweichen.

Eine Planung für die Niederbühler Sporthalle sollte eigentlich längst vorliegen. Zuletzt verdichteten sich die Hinweise, dass Niederbühl den Status einer städtischen Hauptsporthalle erhalten solle. Doch bei den wesentlichen Investitionen in der mittelfristigen Finanzplanung bis 2023 taucht die Sportstätte gar nicht auf. Das mag auch an der Tunnel-Havarie liegen, die jetzt sogar dem Gebäude noch mehr zusetzen könnte als ohnehin befürchtet. Grund: Voraussichtlich im Jahr 2021 sollen die zwei Gleise der Rheintalbahn bis auf zehn Meter an die Halle verlegt werden, um anschließend die Oströhre in offener Bauweise sanieren zu können. Dann rauschen ICE und Güterzüge mehrere Monate lang in unmittelbarer Nähe des Gebäudes vorbei. Die Frage, ob die Sporthalle das überlebt, stellt sich nicht nur der Ortsvorsteher. Föry: "In welchem Zustand die Sporthalle dann ist, möchte ich mir gar nicht ausmalen."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Berlin
Sieg für die Rebellen

02.12.2019
Ein Sieg für die Rebellen
Berlin (bms) - Die Parteilinken Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben die Stichwahl um den SPD-Vorsitz überraschend für sich entschieden. Platzt jetzt die Große Koalition? Die beiden Sieger gelobten, bei dieser Schlüsselfrage nichts überstürzen zu wollen (Foto: dpa). »-Mehr
Berlin
´Ich vertraue Deutschland´

26.11.2019
BT-Interview mit Nachama
Berlin (kli) - Ende des Jahres geht Andreas Nachama (Foto: dpa) in Ruhestand. Der Name des Historikers ist eng mit dem Berliner Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors" verbunden. Nun zieht er im BT-Interview Bilanz - und sagt, warum er Deutschland vertraut. »-Mehr
Gaggenau
´Große Musiker starten hier ihre Karriere´

25.11.2019
Der Start manch großer Karriere
Gaggenau (cv) - Die Schule für Musik und darstellende Kunst Gaggenau veranstaltete ihren 39. Musikwettbewerb - und der rief bei zahlreichen Teilnehmern Lampenfieber hervor. 68 Teilnehmer zwischen sechs und 58 Jahren stellten sich dieser Herausforderung (Foto: Vugrin). »-Mehr
Bühl
Kunden achten auf Klimaschutz

23.11.2019
Kunden achten auf Klimaschutz
Bühl (dpa) - Schön gleichmäßig soll er sein, frisch und duftend: Bei der Suche nach dem Weihnachtsbaum drehen sich die Gespräche aber immer öfter auch um Ökologie, berichtet Martin Rometsch, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Weihnachtsbaumerzeuger (Foto: dpa). »-Mehr
Rheinmünster
In Sorge um die Demokratie

21.11.2019
Tobias Hans im BT-Interview
Rheinmünster (tt) - Tobias Hans ist mit seinen 41 Jahren der jüngste Ministerpräsident Deutschlands. Im BT-Interview spricht der saarländische Regierungschef über den bevorstehenden Leipziger CDU-Parteitag, schwarz-grüne Koalitionsoptionen und das gesellschaftliche Klima (dpa-Foto). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Knapp 345.000 Pilger haben in diesem Jahr den Jakobsweg absolviert, das sind mehr als je zuvor. Könnten Sie sich das auch vorstellen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.
Ich habe ihn schon absolviert.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1