Schloss-Galerie mit Potenzial

Zäsur in der Schloss-Galerie: Dreieinhalb Jahre nach der Eröffnung hat das Einkaufszentrum mit der FCR Immobilien AG eine neue Eigentümerin.  Foto: Mauderer

Rastatt (ema) - Mit dem Verkauf an die FCR Immobilien AG (München) könnte die Schloss-Galerie eine neue Dynamik entfalten. Diese Erwartung hegt sowohl die neue Eigentümerin als auch der Gewerbeverein RA³.

Es war in der Vergangenheit immer wieder spekuliert worden, dass Galerie-Investor Cornelius Bladt sich von dem Einkaufszentrum am Kapellenbuckel trennen will. Für den RA³-Vorsitzenden Thomas Richers kommt deshalb der Verkauf an FCR (das BT berichtete gestern) nicht überraschend. "Das ist was völlig Normales", sagt der Vereinsvorsitzende. Schließlich, so Richers, sei Bladt ein Immobilienunternehmer und kein Einzelhändler. "Er hat die Schloss-Galerie zum Laufen gebracht und sie jetzt gut am Markt platziert."

Die Schloss-Galerie war im April 2015 an den Start gegangen. Investor Bladt steckte mehr als 50 Millionen Euro in das Projekt, dessen Verwirklichung sich deutlich länger hinzog als geplant.

Das Einkaufszentrum verfügt über eine Fläche von 21600 Quadratmetern; im Parkhaus stehen 370 Parkplätze zur Verfügung. Als Ankermieter fungieren mehrere Einzelhandelsketten aus dem Bekleidungsbereich sowie Edeka, die laut FCR über 80 Prozent der aktuellen Mieteinnahmen erwirtschaften. Über den Kaufpreis schweigen die Vertragspartner; bekannt wurde indes, dass das Objekt Mieteinnahmen von rund drei Millionen Euro pro Jahr abwirft.

Der Vermietungsstand liegt derzeit bei rund 77 Prozent. FCR kündigt an, den Leerstand "äußerst zügig" abzubauen; es fänden bereits Gespräche mit "namhaften Mietern" statt - vor allem aus dem Dienstleistungsbereich. "Mit dem Erwerb der Schloss-Galerie stoßen wir in eine andere Dimension vor, es ist bisher der größte Zukauf der Unternehmensgeschichte", sagt Falk Raudies, Gründer und Vorstand der FCR Immobilien AG, und spricht von "weiterem Entwicklungspotenzial" in dem Einkaufszentrum - vor allem mit Blick auf eine stärkere Kundenfrequenz durch den üppigen Wohnungsbau.

Der RA³-Vorsitzende Richers würde es begrüßen, wenn die neue Eigentümerin einen Anbieter aus den Bereichen Elektronik oder Sportbekleidung an Land zöge. Auch ein weiteres Schuhgeschäft würde nach seiner Auffassung in die Landschaft passen.

Dreieinhalb Jahre nach ihrem Start sieht der Gewerbevereins-Vorsitzende die Schloss-Galerie weiter als Gewinn für die Stadt. Man habe jüngeres Publikum, weniger Abwanderungen nach Karlsruhe, dafür Zuströme aus der Hardt. Und: Das Einkaufszentrum habe dem klassischen Handel nur geringe Konkurrenz gemacht.

Durch den Erwerb der Schloss-Galerie wächst das Portfolio von FCR auf 44 Objekte. Die jährlichen Gesamtmieteinnahmen erhöhen sich auf über 13 Millionen Euro.

zurück
1