http://www.karlsruher-oktoberfest.de
Das Ziel lautet Suchtprävention
Die stolzen Träger des Titels 'Jugendfreundlicher Verein' bei der Zertifikatsübergabe im Rathaus Gaggenau.  Foto: Stadtverwaltung
04.08.2017 - 00:00 Uhr
Gaggenau (red) - Die Anzahl der Gaggenauer Vereine und Vereinigungen, die den so ehrenwerten wie löblichen Titel "Jugendfreundlicher Verein" tragen, nimmt weiter zu. Bisher hatte es vier Vereine und eine Vereinigung gegeben, die sich damit schmücken können, jetzt sind drei weitere hinzugekommen.

Bislang konnten sich mit dem Titel schmücken: die Domänenwaldgeister Bad Rotenfels, die Ottenauer Murgfetzer, der Fußballverein Hörden, der Fanfarenzug Hörtelsteiner Herolde und - als erste Vereinigung - die Abteilung Hörden der Freiwilligen Feuerwehr Gaggenau. Jetzt sind auch der Turnerbund Bad Rotenfels, der Turnverein Hörden sowie der Obst- und Gartenbauverein Selbach mit von der Partie. Die Verantwortlichen nahmen die betreffenden Urkunden neulich im Rathaus Gaggenau in Gegenwart von Oberbürgermeister Christof Florus entgegen. Mit von der Partie waren Gudrun Pelzer, Kommunale Suchtbeauftragte des Landkreises Rastatt, und Veronika Bischoff von der Fachstelle Sucht beim Baden-Württembergischen Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH.

"Jugendfreundlicher Verein" kann nur werden, wer sich verbindlich dazu bereit erklärt, auf dem Gebiet des Alkohol- und Tabakkonsums positiv auf die Jugendlichen einzuwirken. Den Erwachsenen im Verein kommt dabei eine besondere Vorbildfunktion zu. Das Ziel lautet Suchtprävention. Träger des Zertifikats verpflichten sich laut Stadtverwaltung "zur aktiven Einhaltung der geltenden Jugendschutzbestimmungen." Ebenso zur Umsetzung nach den Vorgaben des Präventionsprojektes Halt (Hart am Limit) im Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden entsprechend der vereinbarten Regeln: Sie erkennen diese Regeln als verbindlich für ihre Vereins- beziehungsweise Vereinigungsarbeit an.

Weitere Vereine dürfen sich bewerben

OB Florus würdigte die ehrenamtlichen Verantwortungsträger als Vorbilder und dankte ihnen im Namen der Stadt für die Bereitschaft, sich dem Zertifizierungsvorgang zu unterziehen. Er würde es begrüßen, wenn noch mehr Gaggenauer Vereine sich um den wichtigen Titel "Jugendfreundlicher Verein" bewerben würden. Die Kommunale Suchtbeauftragte Pelzer bemerkte, dass nach einem schleppenden Anfang jetzt doch schon sieben Vereine und eine Vereinigung aus Gaggenau auch offiziell "jugendfreundlich" sind. Neben Schulen seien Vereine die wichtigsten Ansprechpartner beim Jugendschutz. Die Umsetzung des Jugendschutzes sei mittlerweile auch wichtiges Gesprächsthema bei den Vereinsvorständen. Veronika Bischoff von der Fachstelle Sucht, die zwei der jetzt zertifizierten Vereine in der entscheidenden Phase begleitet hatte, beobachtete ungemeines Engagement in der guten Sache.

Andreas Stahlberger, Vorsitzender des TB Bad Rotenfels, verwies darauf, dass der Verein schon seit Jahren keine Alkoholpräsente mehr verteile. Dafür gebe es einheimischen Honig oder ein Saunatuch. Die jetzt eingegangenen Verpflichtungen erstreckten sich auch auf die Kooperation mit dem TB Gaggenau im Handball-Bereich, Panthers Gaggenau, wie der Rotenfelser Abteilungsleiter Jürgen Förderer bestätigte.

Beim TV Hörden habe man die Idee "Jugendfreundlicher Verein" bereits vor zwei Jahren aufgegriffen. Umgesetzt werde sie beispielsweise beim Schnurren, so dass die Einhaltung der Vorgaben keinen Mehraufwand bedeute, sagten Mario Merkel und Adeline Pöschl vom TV Hörden.

"Das machen wir doch schon immer", pflichtete auch Reinhold Künstle bei, Vorsitzender des OGV Selbach. So habe es nahe gelegen, sich jetzt auch gleich zertifizieren zu lassen, was eine gute Werbung für die Jugendabteilung sei, zumal den Eltern signalisiert werde, sie könnten dem Verein vertrauen. Das Zertifikat passe zum Verein, der im Naturschutz arbeite und seinen eigenen Apfelsaft und seine eigene Marmelade produziere. Hochprozentiges wie Schnaps sei lange schon tabu.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Zum Mitmachen : Werbung fürs Welterbe

04.08.2017 - 00:00 Uhr
Werbung fürs Welterbe
Baden-Baden (sre) - Mit Buttons, Plakaten und Aufklebern soll die Welterbe-Bewerbung Baden-Badens vermarktet und bekanntgemacht werden. Ziel sei es, breite Teile der Bevölkerung stärker für das Thema zu begeistern, sagte Oberbürgermeisterin Margret Mergen (Foto: Reith). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Willkommen in Plittersdorf heißt es am Schiffsanleger des Rieddorfs zwar nicht. Trotzdem erhalten die Stadtteile jetzt mehr Aufmerksamkeit.  Foto: Vetter

04.08.2017 - 00:00 Uhr
BT-Serie über Dörfer
Rastatt (ema) - Wenn der Rastatter Gemeinderat im November in Klausur geht, dann wird die Zukunft der fünf Dörfer eine zentrale Rolle spielen. Die BT-Lokalredaktion beleuchtet in den nächsten Wochen die Situation und die Perspektiven der fünf Stadtteile (Foto: fuv). »-Mehr
Baden-Baden
Sommerurlaub im Winterquartier

03.08.2017 - 00:00 Uhr
Sommerreise für Fische
Baden-Baden (sre) - Einen kleinen Sommerurlaub haben die Goldfische aus dem Josefinenbrunnen hinter sich. Genau wie die Seerosen aus dem Teich mussten sie für eine Woche in ihr Winterquartier ausweichen. Das BT berichtet von diesem besonderen Pauschalurlaub (Foto: Reith). »-Mehr
Pforzheim
Geld der Stadt verzockt

03.08.2017 - 00:00 Uhr
Aufarbeitung vor Gericht
Pforzheim (lsw) - Ein Skandal um Millionenverluste durch hochspekulative Zinswetten der Stadt Pforzheim wird juristisch aufgearbeitet. Vor dem Landgericht Mannheim müssen sich die frühere Oberbürgermeisterin Augenstein (Foto: av) und weitere Angeklagte verantworten. »-Mehr
Baden-Baden
´Tragfähige Konstruktion´

03.08.2017 - 00:00 Uhr
Gute Prognose fürs Klinikum
Baden-Baden (as) - Auf einem guten Weg sehen die Gesellschafter die Klinikum Mittelbaden gGmbH (Foto: av) - und bekräftigen die dauerhafte öffentliche Trägerschaft durch Stadt Baden-Baden und Landkreis Rastatt für mindestens 20 Jahre. Das Defizit soll bis Ende 2017 halbiert werden. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In Deutschland werden täglich rund 14.000 Blutspenden benötigt. Doch nur zwei bis drei Prozent der Bevölkerung spenden regelmäßig Blut. Spenden Sie?

Ja, regelmäßig.
Ja, manchmal.
Ich würde gerne, erfülle aber die Anforderungen nicht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen   
1