http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Einer, der sich immer noch einmischt
'Unser Haus und der Garten verlangen zeitweise unseren vollen Einsatz.' Das sagt Klaus Schmelzle, der die Stadt Gernsbach lange kommunalpolitisch geprägt hat.  Foto: Uebel
24.05.2018 - 00:00 Uhr
Von Dagmar Uebel

Gernsbach - Der Mann scheint topfit zu sein. Fitter als manch jüngerer. Dass das so ist, mag an seinem Tatendrang liegen. Dabei feiert er heute seinen 75. Geburtstag. Die Rede ist von Klaus Schmelzle, dem "Urgestein" der Gernsbacher Sozialdemokraten, der 1976 in die Partei eintrat, 20 Jahre lang im Gernsbacher Gemeinderat mitwirkte, dort als SPD-Fraktionsvorsitzender, vier Jahre als Ortsvereinsvorsitzender und Bürgermeister-Stellvertreter.

Und auch jetzt noch - seit 2003 im beruflichen Ruhestand und nun als Selbstständiger - ist sein Sachverstand gefragt, wenn es darum geht, Verwaltungs- und Produktionsprozesse zu optimieren. Auch auf politischer Ebene ist Schmelzle nach wie vor ein gefragter Mitdenker, arbeitet er doch immer noch im Vorstand des Ortsvereins mit. Heute feiert Schmelzle Geburtstag.

Diesen heutigen 24. Mai wird er zusammen mit seiner ganzen Familie feiern.

1943 in Baden-Baden geboren, hat er in Scheuern, Gernsbach und in seiner Geburtsstadt Schulen besucht. Der Sohn eines Kaufmanns wäre am liebsten Architekt geworden. Stattdessen ließ er sich in Gaggenau zum Werkzeugmacher ausbilden und absolvierte anschließend in Lübeck ein Maschinenbaustudium, kehrte jedoch schon kurz danach ins Murgtal zurück.

Orte, an denen er seine ersten beruflichen Sporen verdiente, sich weiterentwickeln und wirken konnte, waren Bühl, Rastatt und Gaggenau. Seine ersten politischen Schritte machte Schmelzle schon als junger Mann.

Was über all die Jahre geblieben ist, ist sein Interesse, sich für Gernsbach und seine Bürger einzusetzen. Besonders der Erhalt der Altstadt liegt ihm am Herzen. Dabei bemängelt er, dass es oft Kleinigkeiten seien, die das Bild dieses Teils "unserer Stadt, um den uns manche Besucher beneiden", nachhaltig störten. "Aber auch eine gewisse Gleichgültigkeit von Teilen des Gemeinderats und der Stadt-Verantwortlichen ist zu bedauern", wie Schmelzle schulterzuckend betont.

Zu den wichtigen Entscheidungen, an denen er beteiligt war, zählen die einspurige Verkehrsführung durch die Salmengasse und der kontinuierliche Ausbau des Bildungsstandorts Gernsbach. Nicht zu vergessen die Entwicklung des Infozentrums auf dem Kaltenbronn. Zu seiner Bilanz gehören aber auch Bemühungen um Projekte, die wohl den meisten Gernsbachern "wie Steine im Magen liegen". Ganz einfach liegen müssen, denn von Entwicklungen sei da zu wenig zu spüren, wenn es beispielsweise um das Gleisle-Areal, die Brückenmühle oder das Pfleiderer-Areal geht.

"Sich einmischen", sei schon immer Schmelzles Leitfaden gewesen. Und er setzt einschränkend hinzu: "Aber auch Niederlagen akzeptieren können, weil die Mehrheit anderer Meinung ist."

Was ist außerdem wichtig für den Privatmann Klaus Schmelzle? Nach kurzem Nachdenken nennt er die Familie und die Pflege von freundschaftlichen Kontakten. Und nach einem langen Blick bis hinüber zu den bewaldeten Höhen des Schwarzwalds: "Wir wandern sehr gerne." Um zu ergänzen: "Wenn wir beide die Zeit dazu finden, verlangen doch unser Haus und der Garten zeitweise unseren vollen Einsatz." An einer Leidenschaft, fast zum Schluss erwähnt, hängt Schmelzle dann doch noch. Das sind die Kontakte zu seiner studentischen Verbindung, die aus seiner Zeit in Lübeck stammt: "Einmal im Jahr treffen wir uns im Orgelfelsenhaus."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Flur des Bürgerbüros wird saniert

24.05.2018
Flur des Bürgerbüros wird saniert
Baden-Baden (red) - Ab der kommenden Woche starten Sanierungsarbeiten im Flur des Bürgerbüros am Jesuitenplatz in Baden-Baden. Die Wände werden neu gemacht, neue Schaukästen montiert und die Toiletten erneuert. Das Bürgerbüro leibt in der Zeit geöffnet (Foto: red). »-Mehr
Rastatt
Das Szenario des ´Blackouts´ wurde sogar verfilmt

24.05.2018
Die Zukunft aktiv in die Hand nehmen
Rastatt (ml) - Ein Blick in die Zukunft hat für Prof. Dr. Armin Grunwald nichts mit einer Glaskugel zu tun. Der Wissenschaftler entwirft mit seinem Team Szenarien zur Entwicklung der Gesellschaft und der Wirtschaft. Am Dienstag, 12. Juni, ist er zu Gast bei "Baden im Gespräch" (Foto: ml). »-Mehr
Bühl
Stadträte poltern gegen Poller

24.05.2018
"Verschandelung": Kritik an Pollern
Bühl (sie) - Mit Baumsämmen hat die Stadtverwaltung versucht zu veranschaulichen, wie die Poller aussehen werden, die künftig das Parken auf dem Marktplatz verhindern sollen (Foto: pr). Die Optik rief im Gemeinderat Kritiker auf den Plan. Von einer "Verschandelung" war die Rede. »-Mehr
Baden-Baden
Neue Attraktion fürs Rotenbachtal

24.05.2018
Parkanlage soll attraktiver werden
Baden-Baden (sre) - Bislang wird die Grünanlage im Rotenbachtal trotz ihrer zentralen Lage meist wenig beachtet. Gartenamtschef Markus Brunsing möchte das ändern - mit einer Sammlung von Blumenhartriegeln, die an verschiedenen Stellen des Parks gezeigt werden soll (Foto: Reith). »-Mehr
Gernsbach
--mediatextglobal-- Nicht zu früh gefreut: Beim Kantersieg von Julian Christ bei der Bürgermeisterwahl in Gernsbach lief alles mit rechten Dingen ab.  Foto: Götz/BT-Archiv

24.05.2018
Gericht bestätigt korrekte Wahl
Gernsbach (ham) - Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat die Anfechtung der Bürgermeister-Wahl in Gernsbach abgeschmettert. Die Vorhaltungen des unterlegenen Kandidaten Markus Krajnc träfen nicht zu. Wahlsieger Julian Christ (Foto: BT-Archiv/Götz) freute sich über das "klare Urteil". »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Fußball-Bundesligisten bekommen es im Achtefinale der Champions-League mit drei schweren Gegnern aus England zu tun. Wie viele der deutschen Teams werden die Runde überstehen?

Alle.
Zwei.
Nur eines.
Keines.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1