http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Übernachten unter freiem Himmel
Mit fünf neuen Routen lassen sich die Trekking-Camps im Nordschwarzwald noch besser miteinander verbinden.  Foto:  Denker / Naturpark)
22.08.2018 - 00:00 Uhr
Murgtal (red) - Der Naturpark Schwarzwald Mitte/ Nord hat die Tourenvorschläge rund um die sechs Trekking-Camps in Naturpark und Nationalpark erweitert. Sein Angebot "Trekking Schwarzwald" ermöglicht es seit 2017, unter freiem Himmel im Schwarzwald zu übernachten. Dafür sind sechs Trekking-Camps mit einfacher Ausstattung eingerichtet worden, drei im Naturpark und drei im Nationalpark Schwarzwald. Auf der Homepage www.naturparkschwarzwald.de können Trekkingbegeisterte von Mai bis Oktober Übernachtungsplätze buchen.

Pro Trekking-Camp sind bis zu drei Zelte für jeweils zwei bis drei Personen möglich. Eine Feuerstelle und eine Komposttoilette gehören zur Ausstattung. Zurzeit ist das Feuermachen wegen der hohen Waldbrandgefahr nicht erlaubt.

Zusätzlich zur Buchungsplattform finden sich über die Homepage Tourenvorschläge für die Wanderung zu den Camps oder von Camp zu Camp. Diese wurden um fünf weitere Touren erweitert. Damit können Rundtouren und Kurztrips einfacher geplant werden. So ist für jeden etwas dabei, ob anspruchsvolle Tour oder eine etwas kürzere Wanderung für die ganze Familie.

Der anspruchsvolle Trekker wandert von Forbach zum Camp Grimbach. 15 Kilometer und knapp 800 Meter Anstieg beinhaltet die reizvolle, abwechslungs- und erlebnisreiche Wanderung durch teils unberührte Tour vom Bahnhof Forbach zum Camp.

Malschbach über den Kreuzfelsen zum Camp Grimbach: Eine abwechs- lungs- und zum Teil aussichtsreiche, lange Wanderung führt vom Camp Grimbach über die Badener Höhe, den Kreuzfelsen und den Geroldsauer Wasserfall zum Wanderparkplatz Malschbach. Die Tour ist eine Alternative zum direkten Weg, der durch die Täler von Grimbach, Harzbach und Grobbach hinab nach Malschbach führt.

Kniebis - Baiersbronn: Über Wiesengründe führt die Route auf den Kienberg. Danach geht es auf ruhigen Wegen über den am Talende gelegenen Sankenbachsee steil hinauf entlang des Wasserfalls bis auf den Kniebis

Gutellbach - Sankenbachsee - Baiersbronn: Lange sowie aussichts- und abwechslungsreiche Wanderung über den Ellbachsee und den Sankenbachsee von Camp Gutellbach nach Baiersbronn. Sie ist eine erlebnisreiche Alternative zur kürzeren Strecke über den Höllkopf.

Camp Bösellbach - Camp Kniebis: Abwechslungsreiche Wanderung durch unberührte Natur mit zwei Karseen und herrlichen Aussichten.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Von ´Weckruf´ kann keine Rede sein

10.08.2018
Lehren aus dem Havarie-Desaster?
Rastatt (vn) - Knapp ein Jahr nach der Tunnel-Havarie fällt die Bilanz unterschiedlich aus. Die Bahn verspricht, "aus Rastatt gelernt zu haben". Beim Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) ist man ganz anderer Ansicht und fordert vor allem den Ausbau von Alternativrouten (Foto: Jehle). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Nichts geht mehr: In Niederbühl werden die Gleise der Rheintalbahn am 12. August 2017 unpassierbar. Foto: dpa/av

08.08.2018
Ursache noch immer unklar
Rastatt (ml) - Auch ein Jahr nach der folgenschweren Panne auf der Rheintalbahn ist die Ursache der Tunnelhavarie in Rastatt weiter unklar. Derzeit laufen noch Erkundungsbohrungen, um den Untergrund unter die Lupe zu nehmen. Die Tunnelbohrungen selbst sind gestoppt (Foto: dpa/av). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Klettern macht Spaß und hilft beim Lernen. Foto: pr

11.02.2015
Klettern bildet Muskeln und Nervenzellen
Baden-Baden (red) - Es wurde festgestellt, dass komplexe motorische Bewegungen für die neurologische Fähigkeit des Gehirns förderlich sind. Dies kann dazu führen, dass neue Nervenzellen gebildet werden. Zum Beispiel durch regelmäßigen Sport wie Tanzen oder Klettern (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- Blick in eine typische Wiese mit Tiroler Heuhütten. Foto: bor

18.01.2014
Sehenswürdigkeiten im Murgtal
Gaggenau (tr/bor) - Mit der Stadtbahn ist das Murgtal für Naturliebhaber leicht zu erreichen- und somit auch die vielen Sehenswürdigkeiten am Rand der Strecke und den vielen Wanderwegen. Dort beginnen auch zahlreiche Wander- und Rundwege - unter anderem der "Chaisenweg" nach Baden-Baden und die "Murgleiter" (Foto: bor). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1