https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Zum Abschied noch "ein super Jahr"
13.03.2019 - 00:00 Uhr
Von Thomas Senger

Gaggenau - Besser kann es für den Standort immer werden, doch hätte Dr. Matthias Jurytko keinen besseren Zeitpunkt finden können, um vom Mercedes-Benz-Werk Gaggenau ins Lkw-Werk nach Wörth zu wechseln. "Ein super Jahr" sei 2018 gewesen mit einem Spitzenniveau bei der Auslastung. Und für 2019 dürfe man immerhin "verhalten optimistisch" sein. Von stehendem Beifall berichten Teilnehmer der gestrigen Betriebsversammlung, viel Lob gab es von seiten des Betriebsrats.

Jurytko (57) wird zum 1. April neuer Chef des Daimler-Lkw-Werks in Wörth mit rund 10 300 Mitarbeitern. Sein Nachfolger am Standort Gaggenau (rund 6 800 Beschäftigte) wird Thomas Twork (47), derzeit verantwortlich für die Produktion von Nutzfahrzeugmotoren im Werk Mannheim.

Mit Jurytko hat der Standort sein Gesicht verändert, sichtbar für Außenstehende an den neuen Gebäuden entlang der Gaggenauer Hauptstraße und natürlich am neuen Presswerk in Kuppenheim. Deutlich für die rund 6 800 Mitarbeiter unter anderem durch die "Standortstrategie 2018". Sie hat in Gaggenau, Kuppenheim und im Werkteil Rastatt zahlreiche Veränderungen bewirkt. 50 000 Quadratmeter Produktionsfläche wurden neu oder umgestaltet, 300 Produktionsanlagen umgewidmet, "und das alles in einem stetig wachsenden Programm mit ständiger Qualitätssteigerung", bilanziert der scheidende Chef.

Eines hätte er noch gerne in Angriff genommen: Den Abriss von Bau 50 bei Tor 6 an der Michelbacher Straße in Gaggenau. Seit zwei Jahrzehnten liegen die Pläne bereit, ergänzt Michael Brecht, der Betriebsratsvorsitzende. Nun werde dieses Jahr mit dem Abriss begonnen - "ein gutes Zeichen". Künftig sollen auf dieser Fläche "Klappenteile" gefertigt und lackiert werden, also Türen oder Kofferraumdeckel. Auch dies ein Beitrag zur Diversifizierung der Produktpalette - und somit ein Beitrag zum Projekt "Zukunft Gaggenau",

In dieses Vorhaben werden die Vorschläge aus dem "Masterplan 2.0" des Betriebsrats einfließen, erläutert Brecht. Auch hierbei manifestiere sich das sehr gute Miteinander zwischen Chefetage und Mitarbeitervertretung.

Jurytko formuliert dies so: "Nach konstruktiven Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern haben wir uns auf ein gemeinsames Zukunftspaket für den Standort Gaggenau verständigt." Neben der Stärkung des Kerngeschäfts schwere Getriebe werde man sich verstärkt den alternativen Antriebsformen widmen. Künftig werde man so in Gaggenau auch Antriebskomponenten für den elektrisch betriebenen schweren Lkw Actros fertigen.

Das Alltagsgeschäft wird nach derzeitigem Stand auf hohem Niveau betrieben, aber man werde "nicht zu euphorisch" werden, betonen Brecht und Jurytko. Viele Unwägbarkeiten werden das Vertrauen in die Wirtschaft und damit die Investitionen beeinflussen.

Im Pkw-Bereich habe Daimler gerade zwei schwächere Monate gehabt; immerhin habe man im Nutzfahrzeugbereich weiter stabile Auslastung.

Dank der Vielfalt der Produkte und der Kundensegmente sei der Standort optimal aufgestellt, betont Jurytko. "Nichts Schlimmes" sei es, wenn nicht mehr überall 18 oder 19 Schichten pro Woche gearbeitet werde, sondern man in einen Normalbetrieb mit 15 oder 16 komme. Schließlich sei auch dies eine Folge der Investitionen der Standortstrategie.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Eine Frau liegt gut im Rennen

12.03.2019
Das Rennen ist eröffnet
Stuttgart (bjhw) - Namen für die Nachfolge wurden viele gehandelt, seit SWR-Intendant Peter Boudgoust seinen Abschied angekündigt hat: Die Arbeitsgruppe von Rundfunk- und Verwaltungsrat empfiehlt den zuständigen Gremien jetzt Stefanie Schneider oder Kai Gniffke (Foto: SWR). »-Mehr
Elchesheim
Viele Gäste bei Trauerfeier für Sprint-Star Heinz Fütterer

09.03.2019
Viele Gäste trauern um Fütterer
Elchesheim-Illingen (lsw) - Mehr als 700 Menschen haben am Samstag in Elchesheim-Illingen vom früheren Leichtathletik-Star Heinz Fütterer Abschied genommen (Foto: dpa). Bei dem Trauer-Gottesdienst war auch sein früherer Staffel-Kollege Manfred Germar sowie Vertreter vom KSC. »-Mehr
Bühl
´Schnuffi´ feiert seinen 30. Geburtstag

08.03.2019
"Schnuffi" feiert 30. Geburtstag
Bühl (urs) - Die Augen blicken noch hellwach in die Welt. Mit dem Sehen und Hören gibt es ebenfalls kein Problem. Vielleicht ist "Schnuffi" mit den Jahren ein bisschen knochig geworden. Das wäre aber kein Wunder, denn das Pferd von Jasmin Prätorius ist 30 Jahre alt (Foto: urs). »-Mehr
Berlin / Karlsruhe
Ex-Außenminister Kinkel mit 82 Jahren gestorben

05.03.2019
Ex-Außenminister Kinkel ist tot
Berlin/Karlsruhe (dpa/red) - Der ehemalige Bundesaußenminister Klaus Kinkel ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Montag im Alter von 82 Jahren. Die Beisetzung findet im engsten Kreis statt. Kinkel war auch Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Karlsruhe (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
´Gell, mir hen´ e scheene Schtadt´

01.03.2019
Grokage stürmt das Rathaus
Gaggenau (tom) - Es hat, das darf man sagen, endlich alles gepasst. Das war natürlich auch dem grandiosen Wetter geschuldet. Der Sturm aufs Gaggenauer Rathaus am Donnerstagabend hat nicht nur den Akteuren Spaß gemacht, sondern auch den Zuschauern gefallen (Foto: Senger). »-Mehr
Umfrage

Am 14. November findet der Weltdiabetestag statt. Viele Bundesbürger unterschätzen laut einer aktuellen Umfrage das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Beschäftigen Sie sich mit der Krankheit?

Ja.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1