https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Sorge um die Schwanenbrut
13.04.2019 - 00:00 Uhr
Gaggenau (red/tom) - Es hat schon einige "Dramen" gegeben um Schwanenkinder an der Murg. Ein weiteres bahnt sich an, doch die Stadtverwaltung will es verhindern. Mit Naturschutzwart Pierre Fingermann aus Rastatt wurde ein Konzept erarbeitet. Denn einen denkbar ungünstigen Brutplatz haben sich zwei Höckerschwäne ausgesucht: nur wenige Meter vom Murgufer entfernt.

Zwischen Glasersteg und Rotherma-Brücke hat das Elternpaar ein Nest gebaut. Um die junge Familie zu schützen, aber auch die Passanten, hat die Stadtverwaltung einen Absperrzaun errichtet. "In der Brutzeit sind Schwäne sehr aggressiv, sie zischen, beißen und schlagen mit den Flügeln", warnt Elke Henschel, Leiterin der Umweltabteilung, sich dem Schwanenpaar zu nähern. Das Männchen bleibt während des Brutgeschehens in unmittelbarer Nähe, um sofort eingreifen zu können, wenn es einen Feind wittert: Menschen, Hunde, Füchse oder andere Eindringlinge. "Der Zaun ist deshalb ein Schutz für beide Seiten", erklärt Henschel. Nach Angaben von Anwohnern wurden die sieben Eier am Montag gelegt. Die Jungvögel schlüpfen in der Regel nach 40 Tagen, Mitte Mai ist der Nac hwuchs zu erwarten. Schon in den vergangenen Jahren war das Liebespaar aktiv. Allerdings hatten sie damals für ihre Nester aus Pflanzenresten bessere Standorte ausgewählt. Dieses Mal sind sie sehr nahe an der Murg, dass bei einem Hochwasser Handlungsbedarf besteht. Die Murg ist bekannt dafür, dass ihr Wasserstand binnen kurzer Zeit rasant ansteigen kann. "Wir sind darauf vorbereitet", berichtet Henschel von Gesprächen mit Pierre Fingermann, dem Naturschutzwart des Landkreises Rastatt. Bei Hochwasser werde es eine Art schwimmende, aber gesicherte Brutstelle geben.

Die Lage am Radweg verleitet zudem zum Anhalten und Beobachten der Tiere. Die Stadt weist darauf hin, dass die Schwäne nicht gefüttert werden sollen: Brot ist schädlich. Schwäne ernähren sich von Wasserpflanzen. Auch an weiteren Stellen entlang der Murg sowie auf den "Murginseln" bei der Flürscheimbrücke können brütende Schwäne beobachtet werden - allerdings an weniger gefährdeten Plätzen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
OB: Kein Zeitdruck und nur in Abstimmung

12.04.2019
Sozialverträgliche Umsiedlung
Bühl (gero) - Ohne Zeitdruck und nur in Abstimmung mit den Betroffenen möchte die Stadt die Mietverträge in der Sozial- und Obdachlosensiedlung in der Georg-Schaeffler-Straße auflösen. Dies soll frühestens Mitte 2020 der Fall sein, wie OB Schnurr informierte (Foto: Eiermann). »-Mehr
Sinzheim
Erweiterung Weingut Kopp: Grünes Licht

12.04.2019
Weingut: Ja zu Erweiterung
Sinzheim (cri) - Der vorhabenbezogene Bebauungsplan "Weingut Kopp" (Foto: cri) hat am Mittwochabend von den Gemeinderäten in Sinzheim einstimmig grünes Licht bekommen. Zuvor waren die während der erneuten Anhörung eingegangenen Anregungen abgewogen worden. »-Mehr
Sasbach
Lkw-Fahrer stürzt aus Fahrerhaus

08.04.2019
Lkw-Fahrer stürzt aus Fahrerhaus
Sasbach (red) - Bei einem Sturz aus dem Fahrerhaus zog sich ein Lkw-Fahrer am Samstagband in Sasbach Verletzungen zu. Am nächsten Morgen alarmierten Kollegen den Rettungsdienst. Mit einem Hubschrauber wurde der Patient in eine Klinik geflogen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Traurig ist lustiger

04.04.2019
Wieder Kunst in Pagodenburg
Rastatt (sl) - Nach der Winterpause hält wieder die Kunst Einzug in der Pagodenburg. Der Kunstverein zeigt Gemälde des Karlsruher Akademiestudenten Tenki Hiramatsu, der schon 2018 in der Pagodenburg ausstellen sollte. Wegen der Vandalismusgefahr damals aber absagte (Foto: fuv). »-Mehr
Bühl
Helfer spenden Trost in den dunkelsten Stunden

23.03.2019
Helfer rücken 75 Mal aus
Bühl (red) - Das Notfallkrisenteam (NKT) Bühl wurde im vergangenen Jahr 75 Mal alarmiert. Durchschnittlich dauerte jeder Einsatz der Helfer zweieinhalb Stunden. Diese Bilanz zog der Verein bei seiner Jahreshauptversammlung, in deren Rahmen auch Mitglieder geehrt wurden (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Es ist wieder soweit: Die ersten unter Folien angebauten Erdbeeren aus der Region kommen auf den Markt. Greifen Sie gleich zu?

Ja.
Nein, ich warte noch ab.
Ich esse keine Erdbeeren.


Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1