"Glück" beschert 200 Euro

'Glück' beschert 200 Euro

Gernsbach (vgk) - Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr lud die Von-Drais-Gemeinschaftsschule am Mittwoch wiederum zu einer besonderen Form des Vorlesewettbewerbs ein. Der Jubel, den die rund 150 Schüler der Unterstufe bei der Siegerehrung entfachten, sucht seinesgleichen nach mehr als zwei Stunden Wettbewerbsgeschehen. Nicht nur die Sieger wurden dabei gefeiert, sondern alle Teilnehmer des Wettbewerbs.

Jeweils zehn Minuten mussten die Fünft-, Sechst- und Siebtklässler nicht nur einen selbstausgewählten Text vorlesen, sondern auch zum Leben erwecken und damit das Publikum erreichen. Am besten gelang dies der Klasse 6 b von Lehrerin Johanna Czaja mit ihrer Interpretation von "Glück". Diese durfte die 200 Euro Preisgeld für die Klassenkasse in Empfang nehmen.

Die Entscheidung fällte die literarisch erfahrene Jury aus Ursula Fritsch (Rektorin der Grundschule Scheuern), Benjamin Böhm (Rektor Grundschule Hilpertsau), Thomas Hentschel (Landtagsabgeordneter der Grünen), Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder und Veronika Gareus-Kugel (Badisches Tagblatt). Die Jury legte beim Kampf um den Sieg Wert auf die Umsetzung, den philosophischen Tiefgang und die bewiesene Lesekompetenz.

"Talk mit Josie" betitelten die siegreichen Sechstklässler ihren Beitrag. Einen Auftritt hatten darin Albert Einstein, Astrid Lindgren und der Dalai Lama. Sie versuchten, die Frage zu klären: "Was ist Glück?"

Die Juroren machten sich ihre Bewertungen nicht leicht. Neben Lesekompetenz spielte auch die Interpretation, die Vermittlung der Stimmung, eine lebendige und eindrucksvolle Textpräsentation, die passende Untermalung sowie die Klassenleistung eine Rolle. Um eine Überfüllung der Klassenräume, in denen die Präsentationen liefen, zu vermeiden, wurden dieses Mal Eintrittskarten für die jeweiligen Darbietungen vergeben. Gleichwohl mussten diejenigen, die keine Karten ergattern konnten, nicht auf das Lesevergnügen verzichten. Via Livestream wurde das Geschehen auf die große Leinwand in die Aula übertragen.

Den zweiten Platz sicherte sich die 7b von Lehrerin Isabel Adam. Die 5b mit Klassenlehrerin Annalena Wünschel an der Spitze trumpfte unter den Jüngsten auf. Als Drittplatzierte konnte die 5b ebenfalls einen Eisgutschein einheimsen.

Neben dem "Spatz" von Moritz Krämer (5a), ein Plädoyer für Lebensfreude und Selbstakzeptanz, und "Der entführte Dackel", eine Kriminalgeschichte von Eva-Maria Zimmermann (5b), kam auch moderne Literatur zum Zuge: "Ein Montagmorgen im Bus", Text einer Deutschprüfung von Patti Wiegand (6a), "Die Nachtwanderung", eine Gruselgeschichte (7a), und "Der Gentleman mit der Feuerhand" von Derek Landy (7b). In allen Fällen handelte es sich um spannenden Lesestoff, der unterschiedliche Interpretationen erfuhr.

Viel Musik begleitete die Lesedarbietung der 5a. Sie musste als erste Klasse die Jury von ihrem Können überzeugen. Die Mitschüler der 5b wählten für ihre Geschichte die Form der szenischen Lesung. Um die Juroren noch mehr zu überzeugen, fertigten sie eigens dafür Bilder.

In eine pantomimische Darstellung packte die 6a ihren Beitrag. Ausgefeilte Tontechnik begleitete die Gruselgeschichte der 7a. Die 7b setzte darauf, dass die Hauptcharaktere ihr gezeigtes Verhalten in monologischer Form reflektieren.

Rektorin Felicitas Heck lobte alle Teilnehmer für den Mut, sich vor die Mitschüler, Eltern und Freunde zu wagen - und dass sie auch im Rahmen des Wettbewerbs zu begeistern wussten. Heck betonte, dass das Endergebnis äußerst knapp ausfiel und die Wertungen eng beieinanderlagen.

zurück
1