http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Gefühlvoller Umgang mit Trauer
Beate Großmann hat ein persönliches Buch über ihren Umgang mit der Trauer geschrieben.  Foto: Koch
11.11.2017 - 00:00 Uhr
Von Markus Koch

Kuppenheim - "Ich weiß, wie wichtig Unterstützung für Trauernde ist", sagt Beate Großmann. Die Kuppenheimerin hat 2007 ihren 17-jährigen Sohn Philipp durch eine Krebserkrankung verloren, von Anfang an hat sie ihre Gefühle aufgeschrieben. Nun hat sie ihre Zeit der Trauer und Erfahrungen mit Trauernden in einem Buch zusammengefasst.

"Mein Seelentröster war und ist das Schreiben. Alle meine Gefühle, alles, was ich erlebte, mich bewegte, tief berührte, zusätzlich verletzte, schrieb ich aus meinem Herzen und aus meiner Seele", erläutert Beate Großmann ihren Weg zum Buch. Die Themen Trauer und Trauerbegleitung haben nach dem Verlust des Sohnes ihr Leben weiter geprägt. So rief sie im August 2015 einen Gesprächskreis für trauernde Eltern ins Leben. Parallel dazu machte die Erzieherin eine Ausbildung zur Trauerbegleiterin. Seit einem Jahr bietet sie Beratungen im Dachgeschoss des Kuppenheimer Bestattungsinstituts Philipp an (wir berichteten).

Um auf ihr Angebot als Trauerbegleiterin aufmerksam zu machen, erstellte sie eine Facebookseite, die mittlerweile 1231 Likes hat und von 1 212 Personen abonniert wird. Dort sind sehr persönliche und einfühlsame Betrachtungen, häufig mit Fotos unterlegt, zu lesen. Im Herbst vergangenen Jahres bekam Beate Großmann die Anregung, diese Texte in einem Buch zusammenzufassen. Sie nahm diesen Impuls auf und nun ist ihr Werk "Weiterl(i)eben. Mit der Trauer im Herzen weiterleben und weiterlieben" erschienen. Das Cover zeigt eine junge Frau auf einem Holzsteg am Schwarzacher Anglersee. Hierfür hat sich ihre 24-jährige Tochter Isabell zur Verfügung gestellt, die so ihren persönlichen Beitrag zum Buch geleistet hat.

Für die 53-Jährige war klar, dass sie hierbei nicht einfach nur ihre Betrachtungen und Gedanken aneinanderreiht. Im ersten Kapitel erfährt der Leser etwas über die Autorin und ihre Familie. Im zweiten Kapitel sind Texte der Trauer zusammengefasst, die zwar aufeinander aufbauen, aber auch einzeln gelesen werden können. Ein ganz wichtiger Aspekt im Hinblick auf die Zeit des Trauerns ist das persönliche Umfeld: "Die Erwartungshaltung an Trauernde von außen ist sehr groß, meistens kann sie nicht erfüllt werden." Häufig werde erwartet, dass man nach dem Verlust eines lieben Menschen schnell wieder funktioniere. Das ihrer Erfahrung nach häufig mangelnde Verständnis von außen sei bei jeder Trauerbegleitung ein wichtiges Thema, deshalb spreche sie dies in ihrem Buch auch sehr offen an. Den besonderen Tagen im Jahr wie Geburtstag, Jahres-Gedenktag, Familienfeste oder Weihnachten ist ein eigenes Kapitel gewidmet.

Über eine Bekannte stieß Beate Großmann auf einen Familienverlag in Neumünster, dem sie im Februar ihre Texte schickte. Im März bekundete der Verlag Interesse, bis August hatte sie das Manuskript fertig: "Meine Lektorin hat nur die Rechtschreibfehler korrigiert, inhaltlich hat sie nichts verändert", so die Kuppenheimerin.

Das Buch ist über den Handel oder das Internet erhältlich, im kommenden Jahr möchte sie es auch bei Lesungen vorstellen. Der Verlag werde ihr diesbezüglich Vorschläge machen, doch sie müsse sich auch selbst um Lesungen bemühen. "Manchmal melden sich auch Buchhandlungen bei einem", meint die Autorin, die froh und erleichtert ist, dass sie nach einer arbeitsintensiven Phase nun ihr Werk in Händen halten kann: "Ich bin voller Wehmut und Demut, weil es aus der schwersten Zeit meines Lebens heraus entstanden ist."

Für Beate Großmann ist es eine neue Berufung geworden, Trauernde zu ermutigen. Aktuell sind es 14 Personen, die von Beate Großmann in Kleingruppen oder bei Einzelberatungen begleitet werden: "Ich fühle mit jedem Einzelnen mit, ich trauere aber nicht mit. Sonst könnte ich das Ganze nicht machen", verdeutlicht sie. Die Trauerbegleiterin möchte in ihren Beratungsgesprächen vermitteln, dass man einen verstorbenen Menschen auch weiter lieben kann: "Häufig wird Trauernden gesagt, dass sie loslassen müssen, was jedoch ganz schwierig ist. Ich kann mich von Dingen lösen, aber nicht einfach von einem lieben Menschen."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Michelbach an der Bilz
Hunde sollen Schafherden vor dem Wolf schützen

03.11.2017
Tierische Aufpasser
Michelbach an der Bilz (lsw) - Seit der Wolf in Baden-Württemberg wieder heimisch wird, müssen Schafherden auch nachts vor Angriffen geschützt werden. Wenn der Schäfer Feierabend macht, können speziell ausgebildete Hunde (Foto: dpa) dessen Arbeit übernehmen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Post will das Briefporto erhöhen. Begründet wird das unter anderem mit höheren Personalkosten. Verschicken Sie noch Briefe?

Immer.
Regelmäßig.
Selten.
Nie.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen   
1