http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Die nächste Kostenexplosion
Hochwertiges Material, überhitzte Baukonjunktur: Damit begründet die Verwaltung die Kostensteigerung.  Foto: Mauderer
13.07.2018 - 00:00 Uhr
Rastatt (ema) - Die Stadtkasse wird von der nächsten Kostenexplosion erschüttert. Nach der drastischen Teuerung des Neubaus Hans-Thoma-Schule muss die Verwaltung jetzt exorbitante Mehrkosten beim Umbau der oberen Kaiserstraße verkünden.

War die Verwaltung in der Entwurfsplanung im Oktober 2016 noch von Gesamtkosten in Höhe von rund 4,2 Millionen Euro ausgegangen, so rechnet man mittlerweile mit 7,2 Millionen. Die Zahlen kommen am Montag auf den Ratstisch, wenn der Gemeinderat die Aufträge für den zweiten Bauabschnitt vergeben soll (Beginn 17.30 Uhr).

Überrascht sein dürften die Stadträte über die Entwicklung nicht. Laut Sitzungsvorlage wurde der Gemeinderat am 25. Juni nichtöffentlich über die Kostenentwicklung informiert. Drei Tage später fand die Submission für die Angebote zur Ausführung des zweiten Bauabschnitts statt (Straßen- und Tiefbau, Beleuchtung, Wassertechnik und Brunnenbau). Ergebnis: Statt der angepeilten 3,2 Millionen liegt man jetzt bei rund 4,5 Millionen Euro. Größter Preistreber sind die Ausgaben für Straßenbau und Technik. Sie klettern um 119 Prozent von 2,5 Millionen auf 5,5 Millionen Euro.

Die Verwaltung begründet die Entwicklung mit den Kosten für die hochwertigen Oberflächen sowie der guten Baukonjunktur. Mit Einsparvorschlägen tut man sich im Rathaus schwer. Grund: Im ersten Bauabschnitt wurden bereits Fakten geschaffen mit wesentlichen Vorgaben zur Oberflächengestaltung (großformatige Platten, Natursteinflächen, Color-Asphalt). Und ein Verzicht auf die Brunnen würde die Aufenthaltsqualität deutlich abwerten, so die Auffassung der Verwaltung. Und gerade diese Qualität habe man bewusst zur Aufwertung des Innenstadt-Entrees gewählt.

Distanziert steht die Verwaltung auch einer Aufhebung der Ausschreibung wegen überhöhter Preise gegenüber, wie es etwa Baden-Baden beim Umbau des Leopoldplatzes praktiziert hat. Eine Wiederholung zu einem späteren Zeitpunkt biete keine Gewähr für ein günstigeres Ergebnis, so die Bewertung. Außerdem bestehe das Risiko, dass durch die Streckung der Bauzeit die Innenstadt weiter geschwächt werde.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Labormobil testet Wasserqualität

09.07.2018
Labormobil testet Wasserqualität
Rastatt (red) - Ist das eigene Brunnenwasser fürs Befüllen eines Planschbeckens, zum Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder zum Trinken geeignet? Solche Fragen kann man sich am Labormobil des VSR-Gewässerschutzes beantworten lassen, das am Montag nach Rastatt kommt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Nicht zu viele Kompromisse eingehen, das rät Gabriele Calmbach-Hatz anderen Frauen. Foto: pr

30.06.2018
"Frau" muss immer 120 Prozent geben
Karlsruhe (as) - "Man muss als Frau immer 120 Prozent geben, um akzeptiert zu werden", so lautet eine der Erfahrungen, die Gabriele Calmbach-Hatz auch mit 69 immer wieder macht. Die Geschäftsführerin von Papier Fischer (Foto: pr) mit Hauptsitz in Karlsruhe ist eine echte Powerfrau. »-Mehr
Rastatt
Polizei sucht zündelnde Jugendliche

27.06.2018
Polizei sucht zündelnde Jugendliche
Rastatt (red) - Eine noch unbekannte Jugendgruppe soll am späten Dienstagabend einen Baum in der Rastatter Kaiserstraße in Brand gesteckt haben. Zeugen hatten gegen Mitternacht vier Jugendlichen dabei beobachtet, wie sie zündelten. Die Polizei sucht Zeugen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Rastatt sucht ehrenamtliche Schülerbegleiter

18.06.2018
Begleiter für Schüler gesucht
Rastatt (red) - Die Hans-Thoma-Schule Rastatt zieht in den Sommerferien nach Wintersdorf um. Die Schüler werden dann mit einem Bus dorthin gebracht. Um diesen Schulbusverkehr sicher zu gestalten, sucht die Stadt Ehrenamtliche, die die Schüler begleiten (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Vater greift seine 23-jährige Tochter an

11.06.2018
Vater greift seine Tochter an
Karlsruhe (red) - Er soll seine Tochter geschlagen und gewürgt haben, nun sitzt ein 50-Jähriger in Untersuchungshaft. Die beiden waren in einem Bekleidungsgeschäft in der Karlsruher Innenstadt aneinandergeraten. Hintergrund war wohl die Trennung von seiner Ehefrau (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen bietet eine Sprechstunde für Bürger per WhatsApp an. Finden Sie so ein Angebot sinnvoll?

Ja, das sollten mehr Politiker tun.
Nein.
Ich habe die Möglichkeit schon genutzt.
Ich habe kein WhatsApp.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1