http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Ein "recht erfolgreiches" Jahr
Pfarrer Erich Penka (links) verabschiedet Tanja Maria und Ulrich Wagner. Foto: Behrendt
28.08.2018 - 00:00 Uhr
Von Manuela Behrendt

Ötigheim - Die Kostüme waren durchgeschwitzt, die Masken abgeschminkt, die letzte Vorstellung der Sommersaison war gespielt. Hinter den Kulissen der Freilichtbühne in Ötigheim herrschte auf dem Gelände um das Tellplatz-Casino am Sonntag nach 18 Uhr Partystimmung.

Nun stehen die Theaterferien an, bevor sich ab Oktober das Rad neu dreht und alle frisch erholten Aktiven bereit sind, sich für den Tellplatzsommer 2019 vorzubereiten. Pfarrer Erich Penka, Vorsitzender des Theatervereins, sprach von einem "recht erfolgreichen Jahr". Insgesamt kamen 86 500 Zuschauer zu 30 Veranstaltungen (83 Prozent Auslastung). Im Vergleich zu 2017 zählten die VSÖ in diesem Sommer 4 300 Zuschauer mehr.

Als Abschluss der Freilichttheatersaison spielte man am Sonntag letztmals die Operette "Der Vogelhändler". Da man alle tragenden Rollen doppelt besetzt hatte und im Saisonverlauf alternierend bespielte, stand am Premierenabend nur eine Hälfte der Akteure im Fokus der Öffentlichkeit. Bei der Derniere am Sonntag schien das Rampenlicht auf die nicht minder talentierte Portion von Hauptrollenträgern, die mit zum großen Ganzen und vor allem zu einer Auslastung der Operette von 90 Prozent beitrugen.

Bei den Amateuren lieferte Maximilian Tüg eine ausgezeichnete Baritonpartie als Baron Weps. Sabine Speck sang hörenswert die Hofdame Adelaide. Kurt und Johannes Tüg waren als Prodekane Würmchen und Süffle als fulminant-impulsives Duett zu erleben. In der Riege der hauptberuflichen Sänger wartete der helltönige Tenor Max Friedrich Schäffer als Vogelhändler Adam auf. Philipp Nicklaus hatte mit klarer, kräftiger Tenorstimme und umwerfendem Charme die Gunst des Publikums auf seiner Seite trotz seiner schlitzohrigen Rolle als Graf Stanislaus. Viel Herzschmerz legte die Mezzosopranistin Myriam Mayer als Marie in den Rückblick auf ihre erste Verliebtheit zu ihrem späteren Mann, dem Kurfürsten.

Nach stehenden Ovationen des Dernierenpublikums versammelten sich alle Aktiven um das Tellplatz-Casino. Dankesworte für ein "großartiges Engagement" aller Beteiligten gab es auch von Bürgermeister Frank Kiefer (stellvertretender Vorsitzender). Abschied nahmen die VSÖ von Tanja Maria Wagner, der Leiterin des Jugendorchesters und ihrem Mann Ulrich Wagner, der als musikalischer Chef der VSÖ am Sonntag letztmals am Dirigentenpult stand. Wie der Theaterverein informierte, liegen bereits Bewerbungen für die Position vor. Nach den Theaterferien will man die Bewerber sondieren. Eine Entscheidungsfindung war bislang nicht möglich, da alle Mitglieder der künstlerischen Leitung im Theatersommer unabkömmlich eingebunden waren.

Im kommenden Jahr steht "Münchhausen", der kanonenkugelreitende Lügenbaron nach den Erzählungen von Erich Kästner im Mittelpunkt des Hauptstücks. Die Abende auf dem Tellplatz widmet das Amateurtheater einmal mehr dem großen Friedrich Schiller und gibt dessen Drama "Die Räuber". Für die Kinder steht das Grimm'sche Märchen "Der gestiefelte Kater" auf dem Programm (siehe auch Bericht Lokalseite eins).

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Erfrischung bei schweißtreibenden Temperaturen: Nicht nur Kinder haben Spaß im Rastatter Natura. Foto: Vetter

18.08.2018
Badbetreiber strahlen
Rastatt (sawe) - Der Sommer 2018 gibt richtig Gas und sorgt in den Freibädern in Rastatt, Durmersheim, Malsch und Kuppenheim für Andrang. Die Badbetreiber haben allen Grund zum Strahlen: Bereits jetzt übersteigen die Besucherzahlen bei fast allen das Saisonergebnis 2017 (Foto: fuv). »-Mehr
Nürnberg
--mediatextglobal-- Schwört seine Spieler auf eine schwere Bundesligasaison ein: Nürnbergs Trainer Michael Köllner (in Schwarz).  Foto: dpa

16.08.2018
Glaube soll Berge versetzen
Nürnberg (sid) - Zur Einstimmung auf die neue Saison fanden sich die Spieler des 1. FC Nürnberg auf einem Friedhof wieder. Glaube "als Kraftquelle" habe eine große Bedeutung, sagt Trainer Michael Köllner, deswegen sei nichts dabei, einen solchen Besuch anzusetzen (Foto: dpa). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In der Schweiz hatte eine Volksinitiative zur Förderung des Baus von Radwegen Erfolg. Wünschen auch Sie sich mehr gut ausgebaute Radwege in der Region?

Ja, mehr davon!
Nein. Es gibt ausreichend gute Radwege.
Ich fahre kein Rad.


http://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1