http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Startschuss für Großprojekt gefallen
21.11.2018 - 00:00 Uhr
Muggensturm (hli) - Die Arbeiten für Umbau und Sanierung der Wolf-Eberstein-Halle in Muggensturm sind noch nicht einmal ausgeschrieben und die Kosten für das Großprojekt klettern schon munter in die Höhe. Für die vier Bauabschnitte rechnet die Gemeinde mittlerweile mit rund 12,1 Millionen Euro. Für die MBV-Fraktion im Gemeinderat ist das viel zu viel. Sie verweigerte in der jüngsten Gemeinderatssitzung der Umsetzung ihre Zustimmung. Da CDU und SPD weiter hinter dem Vorhaben stehen, wird in den kommenden Tagen dennoch die Ausschreibung in die Wege geleitet.
Zuvor präsentierte Architektin Gabriele Becker vom zuständigen Architekturbüro dem Gemeinderat noch einmal prägnante Punkte des Vorhabens. Im ersten Bauabschnitt soll unter anderem die Sporthalle aufgestockt und das Erdgeschoss erweitert und saniert werden. Darüber hinaus stehen in diesem Bauabschnitt Maßnahmen zum Brandschutz an. Bauabschnitt zwei umfasst unter anderem die Sanierung Lüftungsanlage. Die Kosten für diese beiden Abschnitte bezifferte die Gemeindeverwaltung auf rund 8,9 Millionen Euro brutto. Hauptamtsleiter Claus Gerstner betonte, dass der Gemeindehaushalt aus Mehrwertsteuergründen tatsächlich aber nur mit 7,8 Millionen Euro belastet werde.

Bis Ende Januar sollen Firmen die Möglichkeit haben, ein Angebot abzugeben. Die Vergabe der Arbeiten soll nach Fastnacht in die Wege geleitet werden. Den Baubeginn terminierte das Architekturbüro auf Mai 2019. Im Spätsommer soll der Rohbau für den Sport- und Kulturtrakt fertig sein. Die Gesamtbauzeit soll eineinhalb Jahre betragen.

Bürgermeister Dietmar Späth betonte, dass es sich um ein außergewöhnliches Projekt handle, das wohl auch einzigartig in der Region sei. Doch auch dieser Hinweis konnte die MBV-Fraktion nicht umstimmen. Harald Unser machte zunächst persönlichem Ärger Luft. Grund dafür war eine E-Mail, die wohl von einem SPD-Gemeinderatsmitglied an die Vereinsvorstände geschickt wurde. Darin habe gestanden, dass mancher die Entscheidung im Gemeinderat bremsen würde, berichtete Unser. Er stellte noch einmal klar, dass auch seine Fraktion für eine Erweiterung der Wolf-Eberstein-Halle sei - aber eben nicht in dieser Dimension und zu diesem Preis. Im Dezember 2014 sei man noch von Kosten in Höhe von 4,8 Millionen Euro ausgegangen, rief er in Erinnerung. Doch dann seien auf Initiative der CDU wieder Gespräche mit den Vereinen aufgenommen worden. "Die Planungen und Wünsche wurden erweitert." Die Kosten stiegen auf 9,8 Millionen Euro im März 2016. Schon damals warnte die MBV, dass das Ende der Fahnenstange wohl nicht erreicht sei. "Alle unsere Bedenken haben sich bestätigt und wurden traurigerweise übertroffen", bilanzierte Unser in der Sitzung - und prognostizierte zeitgleich, dass die Kosten noch weiter steigen werden. Er verwies darüber hinaus auf die laufenden Ausgaben, die aufgrund der größeren Hallengröße auf die Gemeinde zukommen würden. Die MBV wolle das Geld der Gemeinde gerechter für die vielfältigen Aufgaben im Ort verwenden. Unser fragte sich darüber hinaus, warum es beim bislang größten Projekt in Muggensturm keine Bürgerbeteiligung gegeben habe.

Dieter Eisele (SPD) entschuldigte sich zunächst für die E-Mail, er habe davon nichts gewusst. Er entgegnete, dass zwar nicht alle Bürger in die Entscheidungsfindung zur Wolf-Eberstein-Halle eingebunden gewesen seien, sehr wohl aber die Vereine. Er strich heraus, dass jede Woche mehr als 1 000 Menschen die Halle regelmäßig nutzten. Erfolgreiche Vereine benötigten eine moderne Halle als Basis. Nun in eine Sparrunde zu gehen, bringe seiner Meinung nach nichts, betonte Eisele. Nichtsdestotrotz sehe man auch bei der SPD Einsparpotenziale, zum Beispiel bei der Sanierung der Gaststätte in Bauabschnitt vier. Natürlich sei der Zeitpunkt für solch ein Projekt ob der boomenden Baukonjunktur nicht günstig. Doch andererseits befinde sich Muggensturm in einer guten wirtschaftlichen Lage. Daher wolle die SPD das Projekt weiter unterstützen.

Nach Ansicht der CDU sei die derzeit geplante Dimension der Wolf-Eberstein-Halle notwendig, sie nutzten neun Vereinen, die direkt oder indirekt davon profitierten, zählte Joachim Schneider auf. Die Größe sei bei bald 7 500 Einwohnern in Muggensturm kein Luxus, sondern Weitblick, betonte er. Es gebe immer ein Risiko, doch man müsse sich ein Herz fassen, so wie das der Gemeinderat 1977 getan hatte, als er den Bau der Halle beschlossen hatte. Muggensturm könne sich das Projekt leisten, betonte er.

Gegen die Stimmen der MBV-Fraktion beschloss der Gemeinderat anschließend, die Ausschreibung auf den Weg zu bringen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Schneesturm selbst bei wolkenlosem Himmel

20.11.2018
Eisbahn nimmt Betrieb auf
Bühl (gero) - Die Wetterphänomene gehen in einem in vielerlei Hinsicht historischen Jahr munter weiter. Nach dem Sommer-Herbst läuft auf Unterstmatt und am Seibelseckle die Schneeproduktion auf Hochtouren. Und morgen nimmt die Eisbahn Wiedenfelsen den Betrieb auf (Foto: ma). »-Mehr
Rust
Rust never sleeps: Die Indie-Szene feiert durch

19.11.2018
Musikfestival startet erfolgreich
Rust (red) -- Nach der ersten Ausgabe des Musikfestivals "Rolling Stone Park" ist die Fortsetzung beschlossen. Das Festival im Europa-Park werde künftig jedes Jahr stattfinden, sagte eine Sprecherin. Auf vier Bühnen waren mehr als 30 Künstler zu erleben, darunter The Flaming Lips (Foto: jo). »-Mehr
Straßburg
Heute nochmal Kunstmesse Straßburg

18.11.2018
Heute nochmal Kunstmesse
Straßburg (dpa) - Die europäische Kunstmesse in Straßburg hat am Freitag mit mehr als 70 Galerien den Startschuss zu ihrer 23. Ausgabe gegeben. Heute öffnet sie noch mal ihre Pforten. Es wird vor allem zeitgenössische Kunst gezeigt unter anderem mit Schwerpunkt Street-Art (Foto: Viering). »-Mehr
Rastatt
TV-Moderator geht unter die Sänger

17.11.2018
TV-Moderator als Sänger
Rastatt (ema) - Der in Rastatt aufgewachsene Jürgen Hörig, bekannt als TV-Moderator (SWR-Landesschau, "Kaffee oder Tee"), ist unter die Sänger gegangen. Ein Album liegt bereits vor, jetzt kommt der 53-Jährige zweimal mit Begleitung nach Mittelbaden (Foto: pr) »-Mehr
Malsch
´Es geht immer um etwas Zentrales: Leben oder Tod´

16.11.2018
Liebe zu Krimi-Geschichten
Malsch (hli) - Spannung, Logik und Sprache reizen Sabine Vöhringer an dem Genre Krimi. Als sie sich 2015 dafür entschied, sich einen Traum zu erfüllen und ein Buch zu schreiben, war es somit naheliegend, dass dies ein Krimi sein sollte (Foto: Sabine Kleine). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1