https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Shisha-Bars müssen nachrüsten
Shisha-Bars müssen nachrüsten
08.01.2019 - 00:00 Uhr
Rastatt (ema) - Der Rastatter Stadtverwaltung sind bislang keine gesundheitlichen Probleme beim Betrieb von Shisha-Bars in der Barockstadt bekanntgeworden. Gleichwohl müssen sich die Betreiber möglicherweise auf Investitionen in ihren Gaststätten gefasst machen, nachdem die Kommune eine Allgemeinverfügung erlassen hat. Die Stadt Rastatt ist damit wie andere Gaststättenbehörden im Land nach einer Anordnung des Wirtschaftsministeriums aktiv geworden. Anlass der Initiative sind mehrere Kohlenmonoxid-Vergiftungen in Shisha-Bars. Laut Ministerium kann das geruchs- und farblose Gas im Zusamnenhang mit dem Rauchen der Wasserpfeife zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden bis hin zum Tod führen. Die Kommunen müssen nun dafür sorgen, dass in jeder Gaststätte, in der Shishas geraucht werden, ausreichend dimensionierte Lüftungsanlagen installiert werden, mit denen das Kohlenmonoxid (CO) in der Raumluft abgeführt wird. Außerdem muss dafür gesorgt werden, dass CO-Warnmelder in ausreichender Menge in den Bars installiert werden.

Die Stadtverwaltung hat nach eigenen Angaben auch bisher schon Nachweise über Sicherheitsmaßnahmen von den Betreibern verlangt und die sechs Shisha-Bars unregelmäßig kontrolliert, ohne dass es Anlass zum Einschreiten gab. Künftig müssen die städtischen Mitarbeiter verschärfte Auflagen in den Blick nehmen.

Das gilt auch für das Rastatter Landratsamt in seiner Funktion als gaststättenrechtliche Behörde für die kleinen Städte und Gemeinden. Allerdings sind der Behörde lediglich fünf Shisha-Gaststätten bekannt, die man eigens anschreiben werde, sagt Sébastien Oser, Leiter des Amts für Baurecht, Naturschutz und öffentliche Ordnung, In Einzelfällen könne die Nachrüstung der Bars "nicht ganz billig" werden.

Das Wirtschaftsministerium macht darauf aufmerksam, dass alle Gastwirte die Gesundheit ihrer Gäste und Beschäftigten schützen müssen. Beim Verglühen von Shisha-Kohle entsteht giftiges Kohlenmonoxid, das sich mit der Raumluft vermischt und somit unbemerkt mit der Atmung in den Körper aufgenommen wird.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Birkenfeld
Fall Paulus: Männer freigelassen

02.01.2019
Fall Paulus: Männer freigelassen
Birkenfeld (red) - Im Fall des getöteten Büchsenmachers Simon Paulus haben die Ermittler und Gerichte drei Tatverdächtige gegen Auflagen freigelassen. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen soll der 29-jährige Hauptverdächtige die Tötung alleine begangen haben (Foto: dpa/av). »-Mehr
Baden-Baden
Bremsklötze für die Stadtbahn

29.12.2018
Bremsklötze für die Stadtbahn
Baden-Baden (hol) - Die Stadtbahn mitten in der Stadt (Foto: Archiv/Uli Deck): Das ist in Karlsruhe Alltag. Ob es in Baden-Baden jemals dazu kommt, das wird sich im kommenden Jahr entscheiden. Ein Zwischenbericht der Gutachter macht deutlich: Es gibt Bremsklötze für das Vorhaben. »-Mehr
Rastatt
Verwaltung schafft Anreize für Fusionen

20.12.2018
Anreize für Fusionen
Rastatt (ema) - Die Stadt Rastatt überarbeitet ein weiteres Mal ihre Vereinsförderrichtlinien und will dabei ganz bewusst mögliche Fusionen von Clubs stärker unterstützen. Der Gemeinderat folgte jetzt dem Vorschlag der Verwaltung. Hintergrund sind die Erfahrungen des RSC/DJK (Foto: av). »-Mehr
Ottersweier
Zwei Rinder stehen unter besonderer Beobachtung

19.12.2018
Unter besonderer Beobachtung
Ottersweier (jo) - Zwei Rinder aus Ottersweier haben keine blauen Zungen, wenngleich eine Infektion mit dem Virus der Blauzungenkrankheit festgestellt wurde. Sie mussten auch nicht ihr Leben lassen, sondern stehen lediglich unter besonderer tiermedizinischer Beobachtung (Foto: av). »-Mehr
Forbach
Stellungnahme gegen Windkraft

15.12.2018
Stellungnahme gegen Windkraft
Forbach (wof) - Die Gemeinde Forbach wird ihre Stellungnahme zum Entwurf des Landschaftsrahmenplans Mittlerer Oberrhein nutzen, um die ablehnende Haltung zur Windkraftnutzung auf eigener Gemarkung zu bekräftigen. Darauf einigte sich der Gemeinderat (Foto: Archiv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am Sonntag endet für US-Präsident Donald Trump die erste Hälfte seiner ersten Amtszeit. Hat er die Welt verändert?

Ja, zum Guten.
Ja, zum Schlechten.
Nicht wirklich.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1