https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
"Lichtmess im Klee, Ostern im Schnee"
'Lichtmess im Klee, Ostern im Schnee'
02.02.2019 - 00:00 Uhr
Von Bernhard Schmidhuber

Hügelsheim/Sinzheim - Der 2. Februar, im Volksmund auch Mariä Lichtmess genannt, ist ein wichtiger Tag im katholischen Kirchenkalender. Diesen Tag feiert heute auch die Seelsorgeeinheit Sinzheim-Hügelsheim gemeinsam um 18.30 Uhr in der Schiftunger Kirche, wo Dekan Martin Schlick die Segnung der Kerzen vornimmt und mit einer kleinen Lichterprozession der Tradition eines der ältesten Feste der christlichen Kirche gedenkt.

Bis 1912 war "Mariä Lichtmess" ein offizieller Feiertag und ist seit 1960 unter der Bezeichnung "Fest der Darstellung des Herren" in Kirchenkreisen geläufig. Inzwischen ist der Festtag nahezu aus dem Alltag verschwunden. Ein Anlass, um dessen Bedeutung näher zu beleuchten.

Bis zum Jahr 1970 endete am 2. Februar endgültig die Weihnachtszeit. Traditionell war es der Tag, an dem die Weihnachtsbäume aus den Wohnungen und Kirchen geräumt, die Krippen abgebaut und die Krippenfiguren verpackt werden. Das Datum berechnet sich vom 25. Dezember her, denn zählt man vom ersten Weihnachtstag genau 40 Tage weiter, kommt man zum 2. Februar.

Warum 40 Tage? Der biblische Bezug von Lichtmess ist die alttestamentliche Vorschrift, dass Frauen sich 40 Tage nach der Geburt eines Kindes einer kultischen Reinigung unterziehen müssen. Daher ist auch von "Mariä Reinigung" die Rede, von ihrem "ersten Tempelgang", auch "Opfergang" genannt, nach der Geburt Jesu. In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde der Festtag auf den Sonntag nach dem Dreikönigstag (6. Januar) vorverlegt.

Der Name Lichtmess erklärt sich daraus, dass der Priester die Kerzen für das kommende Jahr weihte, weshalb eben Licht(er)messen stattfanden. Danach konnten die Lichter mit nach Hause genommen und bei Bedarf, etwa beim Gebet oder bei einem Unwetter, angezündet werden.

Für Knechte und Mägde gab es einige Tage frei, da die Weihnachtszeit offiziell mit Lichtmess endete und die Feldarbeit begann. Bis Agatha (5. Februar) gab es eine Art vertraglich gesichertes Nichtstun, "Schlenklweil" genannt.

"Lichtmess, bei Tag zu Nacht ess!" besagt eine alte Bauernregel. Denn ab diesem Tag steigt, wie es heißt, die Sonne höher, die Sonnenstunden werden seit der Wintersonnenwende um eine Stunde länger. "An Lichtmess, also ab dem 2. Februar, kommen erstmals wieder die Sonnenstrahlen heraus", wussten die Vorfahren.

Was aber die Wenigsten wissen: Lichtmess ist eines der ältesten Feste der christlichen Kirche, ursprünglich ein Fest des "zurückkehrenden Sonnenlichts". Seit Anfang des fünften Jahrhunderts wurde es in Jerusalem am 40 . Tag nach der Geburt Jesu gefeiert. Bereits im vierten Jahrhundert gab es nachweisbare Prozessionsfeste mit Lichtern. Seit dem elften Jahrhundert existieren der Brauch der Kerzensegnung, die Weihe von Wachsstöcken und die Lichterprozessionen.

Mit dem 2. Februar verbinden sich viele unterschiedliche Glaubensaussagen, Volksbräuche und kuriose Bauernregeln. Auch in anderer Hinsicht war der 2. Februar in früheren Zeiten von größter Bedeutung. An Lichtmess erhielten die Dienstboten den Jahreslohn in Geld und Naturalien; sie konnten sich bei ihrem Dienstherrn neu verpflichten oder den Arbeitgeber wechseln. Laut Überlieferungen wurden ab diesem Datum die Spinnräder wieder in den Speicher befördert. Von Lichtmess bis zum Fastnachtsdienstag war das Tanzen in Gasthäusern erlaubt.

Zugleich begann um Lichtmess die Vorbereitung auf die Feldarbeit. Die üblichen Wetterregeln handeln von der Vorfreude auf das Frühjahr, etwa: "Wenn es an Lichtmess stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit." Nicht zuletzt gehört der Lichtmess-Termin zu den traditionellen Wetter-Lostagen, die nach altem Volksglauben Vorhersagen über die Wetterverhältnisse der folgenden Monate ermöglichen. So sagten sich die Dorfältesten: "Wenn am Lichtmesstag die Sonne den Priester auf der Kanzel bescheint, folgt ein schlechtes Jahr." Weitere auch in der Region bekannte Bauernweisheiten lauten: "Scheint zu Lichtmess die Sonne klar, gibt's Spätfrost und ein fruchtbar Jahr." Oder: "Lichtmess im Klee, Ostern im Schnee", "Lichtmess trüb, das ist dem Bauer lieb" und "An Lichtmess fängt der Bauersmann neu mit des Jahres Arbeit an."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Großer Druck auf kleinem Gremium

31.01.2019
Großer Druck auf kleinem Gremium
Bühl (sie) - Die Pläne für ein Seniorenzentrum auf dem Areal des Klosters Neusatzeck stoßen auf Kritik. Das wurde bei einer Infoveranstaltung in der vergangenen Woche deutlich (Foto: sie). Großer Druck lastet jetzt auf dem Ortschaftsrat, der am 12. Februar über das Projekt entscheidet. »-Mehr
Baden-Baden
´Göttliche Momente´

29.01.2019
Kurzfilm über göttliche Momente
Baden-Baden (ar) - Mit einem besonderen Gottesdienst wurden die Gläubigen kürzlich in der St. Bonifatiuskirche in Lichtental überrascht. Tobias Weis präsentierte seinen Kurzfilm "Lichtblicke", in dem er alltägliche "göttliche Momente" aufgreift und aufzeigt (Foto: Gangl). »-Mehr
Ötigheim
Plädoyer für verbindende Sprache der Musik

28.01.2019
Gesangverein in den Startlöchern
Ötigheim (manu) - Vom 23. bis 27. Mai findet das sechste Internationale Chorfestival "auf badischer Fläche" statt. Die aufwendige Organisation stemmt traditionell der Männergesangverein 1863 Ötigheim, der das renommierte Event im Jahr 2003 aus der Taufe hob. (Foto: manu) »-Mehr
Baden-Baden
Kurstadt-Zentrum der Zukunft: Nicht autofrei, aber autoarm

28.01.2019
Autoarmes Kurstadt-Zentrum
Baden-Baden (red) - Der Bund Deutscher Architekten (BDA) und die hiesige Architektenkammer steigen in die öffentliche Diskussion um eine autoärmere Baden-Badener Innenstadt ein. Sie regen unter anderem ein neues Parkhaus und einen attraktiveren Busverkehr an (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Es fehlt an Nachwuchs

28.01.2019
Es fehlt an Nachwuchs
Karlsruhe (lsw) - Chorsingen ist in, Gospelchöre, freie Chöre oder Projektchöre sprießen wie Pilze aus dem Boden - doch im Verein möchten immer weniger singen (Foto: dpa). "Viele Chöre stehen auf der Kippe", sagte Monika Brocks, Geschäftsführerin des Schwäbischen Chorverbands. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Rund 43 Prozent der Deutschen halten Tätowierungen für eine Hürde bei der Jobsuche. Teilen Sie diese Ansicht?

Ja.
Kommt auf das Tattoo an.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1