https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Ein kleines "Paradies" am Bärensee
09.02.2019 - 00:00 Uhr
Rastatt (sawe) - Die "Raukehl", der Freizeitplatz in den Rastatter Rheinauen, ist ein kleines Idyll, das von den Naturfreunden gehegt und gepflegt wird. Obwohl die Nutzer immer wieder mit Hochwasser und auch - gerade im vergangenen Jahr verstärkt - mit Vandalismusschäden zu kämpfen haben, ist ihnen das "kleine Paradies" in unmittelbarer Nähe des Rheins die stete Mühe wert. Im Gegensatz zu den anderen Häusern der Naturfreunde wie dem Wanderheim "Bonora" im Schwarzwald und dem Naturfreundehaus "An der Murg" in Rastatt, wird die "Raukehl" nicht verpachtet.





Das Areal befindet sich nämlich im Naturschutzgebiet "Rastatter Rheinauen. "Wir haben eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium und den Naturschutzbehörden und wollen diese nicht aufs Spiel setzen", erläutert Heinz Zoller dazu, der zusammen mit Uschi Böss-Walter an der Spitze der Naturfreunde steht. So bleibt die "Raukehl" zwar bei allem Aufwand ein "Zuschussbetrieb" (Zoller), sie bietet den Nutzern aber auch schöne Naturerlebnisse. Außerdem sehen die Naturfreunde eine Verpflichtung darin, das Wissen über die Rheinauen und ihre Schutzwürdigkeit an jüngere Generationen weiterzugeben.

Die Wiese an der "Raukehl" am kleinen Bärensee entdecken die Rastatter Naturfreunde Ende der 1950er Jahre, als sie eine Bootsfahrt auf Murg, Rhein und Plittersdorfer Altwasser unternehmen. 1960 können sie einen Teil der Wiese von der Gemeinde Plittersdorf als Liege- und Zeltplatz pachten. Pächter des zweiten Teils der Wiese ist Anton Müller, auf seinem Stück ist es erlaubt, "Gebäulichkeiten" zu errichten. Müller erstellt die Gambrinushütte, informiert Heinz Zoller weiter, der im 100. Jahr des Bestehens der Naturfreunde die Geschichte des Freizeitplatzes aufgeschrieben hat.

1973 können die Naturfreunde dann auch die Hütte mieten, renovieren sie später, bauen ein Plumpsklo ein und schlagen einen Brunnen. Das Haus wird bewirtschaftet, zunächst im wechselseitigen Hüttendienst, bis dann Emil Uhrig und seine Frau Charlotte die Verwaltung übernehmen. 1976 pachten die Naturfreunde auch die zweite Hälfte des Areals.

1983 bauen sie mit Hilfe der Plittersdorfer Fischer eine Veranda an. Mit den Petrijüngern ist bereits einige Jahre zuvor eine Vereinbarung getroffen worden, wonach die Naturfreunde das Haus von Mai bis Oktober bewirtschaften und die Fischer dieses in der Winterzeit zu kameradschaftlichen Treffen nutzen können. 1983 wird die wasserrechtliche Genehmigung erteilt, die alle zehn Jahre neu beantragt werden muss.

Bereits 1975 ist die Rheinaue als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen worden, 1984 erfolgt die Verordnung als Naturschutzgebiet "Rastatter Rheinaue". Dies bleibt nicht ohne Auswirkungen: Naturfreundehaus und Kanuwanderweg durch die Rheinauen sollen weichen, berichtet Zoller von einer kritischen Situation. Doch der Vorsitzende Werner Mellert, der heute Ehrenvorsitzender ist, erreicht in Verhandlungen mit dem damaligen Regierungspräsidenten Trudbert Müller, dass "beides erhalten bleiben kann, was einen verantwortungsvollen Umgang damit erfordert", so Zoller weiter.

Ein trauriges Ereignis gibt es 1986, als Emil Uhrig bei Hochwasser nach dem Rechten schauen will und ertrinkt. Ihm zu Ehren wird ein Gedenkstein errichtet. "Das schlimmste Hochwasser", erinnert sich Brigitte Wagner, die bei den Naturfreunden für die Pressearbeit zuständig ist, "war 1999: Da lief das Wasser selbst in die auf Betonpfeilern stehende Hütte hinein."

1993 schenkt Anton Müller dem Ortsteil Plittersdorf die Hütte. Die Miet- und Pachtverhältnisse werden zunächst in einem Vertrag zwischen Ortsverwaltung Plittersdorf und Naturfreunden zum 1. Januar 1993 neu geregelt und der Vertrag im November 1994 dann nochmals mit der Stadt neu gefasst. Heute wird der Platz nur noch selten zum Zelten genutzt, "obwohl die Schnakenplage mit der Schnakenbekämpfung geringer geworden ist", konstatiert der Vorsitzende schmunzelnd. Allerdings betreiben die Naturfreunde die Naturerlebnisstation "NEST Raukehl", dort gibt es zweimal im Jahr Aktionstage der jungen Familien mit Basteln, Kanufahren, Wasserstation und auch Müllsammlungen. Die Aktionstage finden im Mai und im August statt, mit der August-Aktion beteiligen sich die Naturfreunde zugleich am Ferienprogramm der Stadt Rastatt.

www.naturfreunde-rastatt.de

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Prinzessin Kim I. regiert auch gern ohne männliches Pendant

08.02.2019
Prinzessin regiert gern ohne Prinz
Baden-Baden (co) - Zum ersten Mal gibt es in dieser Saison in der Kurstadt kein Stadtprinzenpaar, sondern nur eine Stadtprinzessin. Kim I. erzählt im BT, weshalb sie so fastnachtsbegeistert ist und warum sie auch gern allein die Baden-Badener Narren regiert (Foto: Hecker-Stock). »-Mehr
Karlsruhe
Charaktertest bestanden

04.02.2019
KSC wacht erst nach Halbzeit auf
Karlsruhe (rap) - 45 Minuten lang stand Fußball-Drittligist Karlsruher SC beim Auftakt der "Mission Aufstieg" neben sich - um dann umso vehementer aus der Pause zu kommen: Nach dem 0:1-Rückstand gegen Fortuna Köln gewannen die Badner noch klar mit 3:1 (Foto: GES). »-Mehr
Bühl
Bühl bleibt ´Kraftquelle´

02.02.2019
"Neue Ideen" für alte Montagehalle
Bühl (jo) - Montage, Logistik und Einkauf von USM sind 2018 von Bühl nach Leipzig in eine neue europäische Logistik- und Montagezentrale integriert worden. Die Bühler Montagehalle, ein Kulturdenkmal, steht derzeit zum Großteil leer. Die Firmenleitung arbeitet an "neuen Ideen" (Foto: jo). »-Mehr
Gaggenau
Neues Team an der Spitze der Stadtkapelle

28.01.2019
Stadtkapelle mit neuer Spitze
Gaggenau (refra) - An der Spitze der Stadtkapelle Gaggenau gibt es ein neues achtköpfiges Vorstandsteam. Helmut Hirth kandidierte nicht mehr. Wie die Aufgaben im Vorstand verteilt werden, will das Gremium in einer zeitnah stattfindenden Sitzung entscheiden und festlegen (Foto: refra). »-Mehr
Rastatt
Hier wird getauscht, gefachsimpelt und gekauft

28.01.2019
Eine Halle voller Spielzeug
Rastatt (sb) - Die 24. Auflage des Rastatter Spielzeugmarkts in der Rauentaler Oberwaldhalle war wieder ein Erfolg. Die Veranstaltung hat sich über die Region hinaus einen sehr guten Namen gemacht. Es wurde getauscht, gefachsimpelt und gekauft (Foto: sb). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Ob Kiosk, Tankstelle oder Automat: Es gibt immer mehr Alternativen zur klassischen Hautürzustellung von Paketen. Nutzen Sie diese?

Ja, oft
Manchmal.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1