https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
So viele Steuern hat das Finanzamt Rastatt noch nie kassiert
So viele Steuern hat das Finanzamt Rastatt noch nie kassiert
13.02.2019 - 00:00 Uhr
Rastatt (red) - Das vergangene Jahr hat dem Finanzamt Rastatt Steuern in Höhe von 641,9 Millionen Euro beschert. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 9,75 Prozent und nach 2017 zum zweiten Mal in Folge das höchste Steueraufkommen in der Geschichte des Finanzamts, teilt die Behörde mit.



Die mit Abstand aufkommensstärksten Steuerarten sind die Lohnsteuer und die Umsatzsteuer. Die Lohnsteuer ist mit 226 Millionen Euro (Vorjahr: 212 Millionen) am ertragreichsten. An zweiter Stelle steht die Umsatzsteuer mit 218 Millionen Euro (Vorjahr 196 Millionen). Gründe für das stabile Steueraufkommen sind die anhaltend gute Beschäftigungslage sowie das Konsumverhalten der Bürger, die einen Großteil ihrer verfügbaren Mittel für den Konsum verwendet haben.

Die Einnahmen bei der Einkommensteuer sind ebenfalls gestiegen. Hier waren es 15,3 Millionen mehr, die in die Staatskasse geflossen sind. Die Steigerung um 21,5 Prozent ist auf eine deutliche Gewinnzunahme bei den Steuerpflichtigen mit gewerblichen und selbstständigen Einkünften zurückzuführen. Bei der Körperschaftsteuer ist das Steueraufkommen nach einer Steigerung im Vorjahr um 66 Prozent mit 35,5 Millionen Euro (Vorjahr 34,5 Millionen) auf hohem Niveau konstant geblieben. Die anhaltend hohen Steuereinnahmen seien ein Beleg für die gute wirtschaftliche Entwicklung in unserer Region, heißt es weiter in der Pressemitteilung des Finanzamts.

Aufgrund des anhaltend niedrigen Zinsniveaus - etwa bei Spareinlagen - bewegten sich die Einnahmen aus der Abgeltungssteuer im Finanzamt Rastatt mit 1,6 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

Das Aufkommen an Grunderwerbsteuer ist dagegen signifikant gestiegen und mit 28,1 Millionen Euro um elf Prozent höher ausgefallen als in 2017. Die anhaltend niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt und die gute Beschäftigungslage halten die Nachfrage nach Immobilien auf konstant hohem Niveau.

Im Finanzamt Rastatt werden derzeit 29 junge Leute für den Beruf des Steuerbeamten ausgebildet. Davon absolvieren 19 Auszubildende ein dreijähriges duales Studium mit dem Ziel des Abschlusses Bachelor of Laws (LL.B), zehn Auszubildende absolvieren eine zweijährige Ausbildung zum Finanzwirt. Man biete moderne und sichere Arbeitsplätze sowie flexible und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle, so die Behörde.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rheinmünster
Neuer Aussteller-Rekord

30.01.2019
Aussteller-Rekord bei Berufsbörse
Rheinmünster (red) - Seit 22 Jahren richtet die Realschule Rheinmünster in Schwarzach Ende Januar eine Berufsinformationsbörse aus. In diesem Jahr vermeldete die Schule mit 70 Informationsständen und circa 60 Berufsfeldern einen neuen Aussteller-Rekord (Foto: Realschule). »-Mehr
Gaggenau
´Ich bin ganz sicher liberal und für Umweltschutz´

28.01.2019
Ziel ist, Verbote zu vermeiden
Gaggenau (tt) - "Fahrverbote stellen einen hochgradigen Eingriff in die persönliche Mobilität der Menschen dar", sagt CDU-Chefin Annegret Kramp- Karrenbauer im BT-Interview. Deshalb müsse das Ziel die Vermeidung von Verboten sein. Auch zu Tempolimits äußert sie sich kritisch (Foto: tt). »-Mehr
Düsseldorf
Noch mehr Pfand

01.01.2019
Noch mehr Pfand 2019
Düsseldorf (dpa) - Das Jahr 2019 bringt für die Verbraucher in Deutschland wieder etliche Veränderungen. Diesel-Verbote drohen Autofahrern in einer ganzen Reihe weiterer Städte. Beim Einkauf im Supermarkt muss für Getränke noch öfter Pfand bezahlt werden (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
´Geniale Lösung´ zeichnet sich ab

23.11.2018
Alban Stolz weiter umstritten
Bühl (gero) - Barbara Becker (SPD) machte zum Schluss der jüngsten Gemeinderatssitzung dann doch das Fass mit hochexplosivem Inhalt auf. Sie fragte bei der Verwaltung nach, wie denn nun mit dem Bühler Bürgersohn Alban Stolz umzugehen sei (Foto: Hammes). »-Mehr
Bischweier
Keine guten Visitenkarten

14.11.2018
Schwarzbauten im Fokus
Bischweier (hap) - Das Landratsamt Rastatt will die gesamte Gemarkung Bischweier auf unerlaubt errichtete Schwarzbauten kontrollieren - aus Gleichbehandlungsgrundsätzen, wie es in der Gemeinderatssitzung hieß. Auslöser ist ein "Pferdehof" auf freiem Feld (Foto: hap). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Jeder dritte Deutsche könnte sich laut einer Umfrage vorstellen, sich einen Chip implantieren zu lassen, um die eigenen Gesundheitsdaten zu überwachen. Sie auch?

Ja, das fände ich beruhigend.
Ja, wenn man das mit einem Notrufsystem kombinieren könnte.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1