https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
In 72 Stunden die Welt besser machen
In 72 Stunden die Welt besser machen
13.02.2019 - 00:00 Uhr
Von Tobias Leppert

Rastatt - Im Dekanat Rastatt haben sich 19 Gruppen für die 72-Stunden-Aktion des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) vom 23. bis zum 26. Mai angemeldet. Als Projekte sind unter anderem Liegen an der Rheinpromenade Plittersdorf und Sanierungsarbeiten am St. Franziskus-Kindergarten im Rastatter Münchfeld geplant. Auf die meisten Teilnehmer aber warten Überraschungsprojekte, die vorab nicht bekannt gegeben werden. Die Planungen in der Koordinationsstelle des Dekanats laufen auf Hochtouren.

Erstmals wieder seit 2013 veranstaltet der BDKJ die Aktion, bei der sich Jugendliche sozial engagieren. Innerhalb von drei Tagen möchten die Gruppen "die Welt ein Stückchen besser machen", indem sie lokale Projekte und Einrichtungen unterstützen oder neu ins Leben rufen.

Jugendreferentin Carina Wacker freut sich über die im Vergleich zum letzten Mal gestiegenen Anmeldezahlen. Sie ist mehr als zufrieden und sogar etwas erstaunt über die hohe Resonanz, betont sie gegenüber dem BT.

Das Jugendbüro der katholischen Kirche blickt nun mit Vorfreude auf die Tage vom 23. bis zum 26. Mai. Ein Team von ehrenamtlich engagierten Jugendlichen steht Carina Wacker bei der Planung der 72-Stunden-Projekte zur Seite.

Die Selbstständigkeit der Jugendlichen stehe bei den Akti onstagen im Vordergrund, erläutert die Jugendreferentin. Egal ob es um die Öffentlichkeitsarbeit, die Anwerbung von Spendern oder der Planung und Umsetzung der Projekte geht - die Jugendlichen helfen mit und arbeiten motiviert auf die Aktion hin, sagt sie.

Wieder werden viele tolle Projekte geplant, heißt es. Welche das sind, kann aber nur zum Teil preisgegeben werden. Denn die Jugendlichen können entscheiden, ob sie sich selbst ein Projekt aussuchen und dies planen, oder ob sie sich zu Beginn der Aktion überraschen lassen. Von 19 Gruppen haben sich zwölf für den Überraschungseffekt entschieden - für sie muss noch ein Projekt gefunden werden, das sich innerhalb von drei Tagen realisieren lässt.

"Am ersten Tag bereitzustehen und nicht zu wissen, welches Projekt man angehen wird", sagt Jugendreferentin Wacker, "das ist ein besonders spannender Teil der Aktion." Bis zum 23. Mai steht den Organisatoren noch ein "Riesenaufwand" bevor, um die Herausforderung zu meistern. Bis Mitte März sollen die Planungen abgeschlossen sein.

Zu den Gruppen, die sich selbstständig ein Projekt ausgesucht haben, gehören die Ministranten der Herz-Jesu-Kirche in Rastatt. Sie möchten Teile des St. Franziskus-Kindergartens sanieren. Die Katholische Junge Gemeinde Plittersdorf hat vor, die Rheinpromenade gemütlicher zu gestalten und plant dazu, Liegen am Ufer zu bauen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Schwerer Unfall im Nadelöhr

13.02.2019
Schwerer Unfall im Nadelöhr
Bühl (sie) - Ein schwerer Unfall auf der L 85 sorgte am Dienstagmorgen für ein Chaos im Berufsverkehr rund um die Autobahnanschlussstelle Bühl (Foto: bema). Der Zubringer erweist sich immer wieder als Nadelöhr. Die Stadtverwaltung drängt beim Regierungspräsidium auf einen Ausbau. »-Mehr
Gaggenau
Pfeiffer stellt Open-Air-Kino in Aussicht

13.02.2019
Viele Ideen bei Jugendforum
Gaggenau (uj) - Gaggenaus Jugendliche machen sich viele Gedanken darüber, was in der Stadt verbessert werden könnte. Deutlich wurde das bei einem öffentlichen Jugendforum am Dienstag in der Festhalle Bad Rotenfels. Rund 120 junge Menschen, meist Schüler, nahmen daran teil (Foto: uj). »-Mehr
Stuttgart
Nach Reschkes Aus soll

13.02.2019
Resche beim VfB entlassen
Stuttgart (dpa) - Der krisengeplagte Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat sich überraschend von Sportvorstand Michael Reschke (Foto: dpa) getrennt. Der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger übernimmt den Posten. Hitzlsperger war bisher Präsidiumsmitglied bei den Schwaben. »-Mehr
Baden-Baden
Längere Öffnungszeiten wieder passé

13.02.2019
Längere Öffnung wieder passé
Baden-Baden (hol) - Die Stadtverwaltung will die halbjährige Testphase für die neuen, verlängerten Öffnungszeiten im Bürgerbüro Briegelacker und in der Kfz-Zulassungsstelle (Foto: Holzmann) mitte März beenden und dann wieder zu den alten Zeiten zurückkehren. »-Mehr
Berlin
´Das ist Retro-Politik´

13.02.2019
Kritik an "Retro-Politik"
Berlin (red) - FDP-Chef Christian Lindner (Foto: dpa) lässt kein gutes Haar an den sozialpolitischen Beschlüssen der SPD und den Vorhaben der Union in der Einwanderungspolitik. Er rechne mit Stillstand oder Dauerstreit in der Koalition, sagt er im BT-Interview. »-Mehr
Umfrage

Jeder dritte Deutsche könnte sich laut einer Umfrage vorstellen, sich einen Chip implantieren zu lassen, um die eigenen Gesundheitsdaten zu überwachen. Sie auch?

Ja, das fände ich beruhigend.
Ja, wenn man das mit einem Notrufsystem kombinieren könnte.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1