https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Affäre Manafort hinterlässt auch in New Britain Spuren
15.03.2019 - 00:00 Uhr
New Britain (dm) - Er ist zurzeit wohl der berüchtigtste Sohn der Rastatter Partnerstadt New Britain im US-Bundesstaat Connecticut: Paul Manafort. Der einstige Kurzzeit-Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, in der Untersuchung über einen möglichen russischen Einfluss auf den US-Wahlkampf ins Visier geraten, ist in dieser und in der vergangenen Woche in zwei Verfahren zu insgesamt siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er wurde der Steuerhinterziehung und des Bankbetrugs für schuldig befunden, gab Zeugenbeeinflussung und "Verschwörung gegen die USA" zu. "Es ist schwer, bei der Zahl der Lügen, dem Betrug und dem außergewöhnlichen Geldbetrag, der darin verwickelt ist, zu übertreiben", sagte Richterin Jackson am Mittwoch im zweiten Prozess vor ihrem Urteil direkt an den 69-Jährigen gewandt. Wegen seiner finanziellen Verstrickungen in der Ukraine hatte er im August 2016 Trumps Wahlkampfteam verlassen müssen, seit Juni 2018 sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Manafort-Affäre geht denn auch an dessen Geburtsstadt New Britain nicht spurlos vorbei - nicht zuletzt deshalb, weil dort eine Straße nach Paul Manafort benannt ist. Diese meint zwar nicht ihn, sondern seinen Vater, der denselben Namen trug. Gleichwohl ist darum ein Streit entbrannt. Über das Thema berichteten mehrere Medien, nicht nur regional ansässige Zeitungen wie der "Hartford Courant" und "New Britain Herald", auch Rundfunkstationen wie CBS News, und sogar der "Washington Post" war das Thema ein Beitrag wert. 2018 war die Initiative aufgekommen, den "Paul Manafort Drive", der etwa eine halbe Meile (rund 800 Meter) misst und an der Central Connecticute State University entlangführt, umzubenennen - weil der Name angesichts der aktuellen Affäre schlicht peinlich beziehungsweise beschämend sei für die Stadt.

Kurz darauf wurde mit Zustimmung von Bürgermeisterin Erin Stewart der Name der Straße in "Paul Manafort Sr. Drive" umbenannt - Sr. für Senior, um klarzustellen, dass hiermit der 2013 gestorbene Vater gewürdigt wird. Dieser war 1965 bis 1971 Bürgermeister der Stadt (was in New Britain drei Amtsperioden bedeutet). Der demokratischen Mehrheit im Stadtrat ging der Schritt nicht we it genug, die befürchtet, dass die Stadt allein durch die Namensbeibehaltung weiterhin negative Aufmerksamkeit auf sich zieht. Sie stimmte im September dafür, die Straße komplett umzubenennen, und zwar nach dem afro-amerikanischen Diplomaten und Pädagogen Ebenezer D.C. Basset. Im Monat darauf legte die republikanische Bürgermeisterin Stewart dagegen jedoch ihr Veto ein und bezichtigte die politische Konkurrenz billiger Tricks. Ob die Sache damit erledigt ist, scheint noch nicht klar. Den Presseberichten zufolge wollten die Demokraten versuchen, das Veto zu kippen. Dafür bräuchten sie zehn der 15 Stimmen im Stadtrat. Ihre Fraktion zählt aktuell neun Sitze. Weitere Berichte zum Thema finden sich derzeit nicht.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Streit ums Urheberrecht

14.03.2019
Streit ums Urheberrecht
Rastatt (red) - Die geplante Copyright-Reform besagt, dass die Urheberrechte besser zu schützen sind. Betroffen sind Apps und Websites, die von Nutzern erhaltene Inhalte anbieten. Gegner der EU-weiten Reform gehen sogar auf die Straße, um ihrem Unmut Luft machen (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
Frau greift im Streit zum Messer

13.03.2019
Frau greift im Streit zum Messer
Bühl (red) - Offenbar aus Nichtigkeiten geriet am Dienstagabend in der Küche einer Wohnunterkunft eine 44-jährige Frau mit einem 41-jährigen Mann in Streit. Im Verlauf des Disputs griff die unter Alkoholeinfluss stehende Frau zu einem Messer und verletzte den Mann (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Mannheim
18-Jährige stellt Ausreißer

12.03.2019
18-Jährige stellt Ausreißer
Mannheim (red) - Eine 18-Jährige hat bei ihrer Zugfahrt von Bensheim nach Mannheim einen sechsjährigen, offenbar alleine reisenden Jungen angesprochen. Wie sich herausstellte, war er nach einem Streit ausgebüxt. Die junge Frau brachte ihn zur Bundespolizei (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
30-Jähriger setzt sich massiv gegen Polizisten zur Wehr

11.03.2019
Schlägerei: Drei Männer festgenommen
Karlsruhe (red) - Nach einer Schlägerei vor einer Diskothek in Karlsruhe wurden drei Männer vorläufig festgenommen. Die Männer im Alter von 20, 23 und 30 Jahren leisteten erheblichen Widerstand und verletzten zwei Polizisten (Symbolfoto: red). »-Mehr
Baden-Baden
Streit zweier Männer eskaliert

07.03.2019
Streit zweier Männer eskaliert
Baden-Baden (red) - Der Streit zweier Männer in der Westlichen Industriestraße artete am Mittwochvormittag derart aus, dass einer der beiden schließlich dem anderen ins Gesicht schlug. Das 31-jährige Opfer zog sich durch den Schlag eine Platzwunde zu (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Rund 43 Prozent der Deutschen halten Tätowierungen für eine Hürde bei der Jobsuche. Teilen Sie diese Ansicht?

Ja.
Kommt auf das Tattoo an.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1