https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Ein Pflegeheim für jüngere Menschen in Kuppenheim
08.05.2019 - 00:00 Uhr
Von Sabine Wenzke

Kuppenheim - Lange hat die Stadt Kuppenheim nach einer sinnvollen Verwendung für ihr rund 4 300 Quadratmeter großes Areal im "Pfaffenacker" gesucht. Viele Ideen habe der Gemeinderat diskutiert und wieder verworfen, erläuterte Bürgermeister Karsten Mußler. Inzwischen ist die Entscheidung gefallen, und es wurden bereits Nägel mit Köpfen gemacht: Das städtische Areal ist vor wenigen Tagen an die Stiftung Friedrich Ganz verkauft worden, die dort ein Pflegeheim für jüngere Menschen mit stationärem Pflegebedarf errichten will. Betreiber wird das Klinikum Mittelbaden.



Es handelt sich dabei um ein für Mittelbaden neuartiges Pflegeangebot, das die Stiftung gemeinsam mit der Stadt Kuppenheim und dem Klinikum Mittelbaden entwickelt hat, hieß es bei der Projektvorstellung gestern im Kuppenheimer Rathaus. Baubeginn könnte, wenn alles planmäßig klappt, im Frühjahr 2020 sein. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund zehn Millionen Euro, wobei mit einer Million an Zuschüssen für ebenfalls vorgesehene Kurzzeitpflegeplätze gerechnet wird. Der Förderantrag sei bereits gestellt.

Laut weiterem Konzept soll auch pflegebedürftigen Menschen nach einem Klinikaufenthalt oder bei Verhinderung von pflegenden Angehörigen ein stationäres Kurzzeitpflegeangebot ermöglicht werden. Insgesamt sind in dem neuen Haus 75 Plätze geplant, davon 30 für die sogenannte "junge Pflege" im Alter von 18 bis 65 Jahren und 30 Kurzzeitpflegeplätze für alle Altersgruppen. Die weiteren 15 Plätze sollen optional für die "junge Pflege" oder Kurzzeitpflege genutzt werden können. Überdies sind vier kleinere betreute Wohnungen vorgesehen, erläuterte Jürgen Jung, Geschäftsführer des Klinikums Mittelbaden, der eine langfristige Partnerschaft anstrebt, wobei er einen Zeitraum von 25 Jahren nannte. Für das neue Pflegeheim und das Haus Fichtental, das bereits vom Klinikum Mittelbaden in Kuppenheim betrieben wird, soll es eine gemeinsame Verwaltung geben.

Mit der Verwirklichung des Projekts werden auch neue Arbeitsplätze geschaffen. Jung rechnet mit bis zu 35 Stellen im Pflegebereich sowie weiteren etwa in der Betreuung und der Hauswirtschaft.

Es gebe derzeit keine derartige spezialisierte Einrichtung im Landkreis Rastatt und im Stadtkreis Baden-Baden, konstatierte Jürgen Jung, sodass jüngere pflegebedürftige Menschen immer wieder in klassischen Altersheimen untergebracht würden, in denen der Altersdurchschnitt bei mehr als 80 Jahren liege, in den Einrichtungen des Klinikums aktuell bei 83. Zudem sei der Bedarf, den er in Mittelbaden bei derzeit 40 bis 50 Plätzen ansiedelte, wachsend, wie er aus Gesprächen mit Familien wisse.

Friedrich Ganz freute sich, in Kuppenheim das passende Gelände für sein Vorhaben gefunden zu haben, ein "Sahnestück mitten in der Stadt". Seine Stiftung hatte der Baden-Badener an seinem 70. Geburtstag vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Er sei bevorzugt im Leben gewesen und wolle etwas zurückgeben, begründete er sein soziales Engagement für innovative Pflegeangebote. Es sei ihm ein großes Anliegen, dass jüngere geistig und körperlich Behinderte trotz ihres Handicaps "ein würdiges Leben führen können", machte er klar.

Das Pflegeheim für jüngere Menschen sei im Hinblick auf die Teilhabe etwas ganz Besonderes", betonte Bürgermeister Karsten Mußler, der von einem "tollen Projekt" sprach: "Die vorgesehene Angebotskombination ergänzt die heute schon vom Haus Fichtental vorgehaltenen Möglichkeiten und stellt eine wichtige Brücke zu weiteren Angeboten in der ambulanten Pflege als auch bei betreuten Wohnkonzepten dar." Er sei sehr dankbar für das Engagement der Stiftung und sehe auch über den Bedarf der Stadt Kuppenheim hinaus ein wichtiges neues Angebot in Segmenten, die bisher in Mittelbaden überhaupt nicht oder nicht ausreichend vorhanden seien.

Der Stiftungsrat der Stiftung Friedrich Ganz und der Aufsichtsrat der Klinikum Mittelbaden gGmbH hätten dem neuen Pflegeangebot bereits grundsätzlich zugestimmt. Jetzt müssen noch die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Der Aufstellungsbeschluss für den neuen Bebauungsplan soll in der Gemeinderatssitzung am 20. Mai in Kuppenheim gefasst werden.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Elchesheim
Mit offenem Ohr für alle

02.05.2019
Spiegelhalder verpflichtet
Elchesheim (as) - Für alle ein offenes Ohr zu haben, das versprach Bürgermeister Rolf Spiegelhalder (Foto: fuv) bei der Verpflichtung für seine zweite Amtszeit. Er wolle auch mit seinen Nichtwählern ins konstruktive Gespräch kommen, betonte er mit Blick auf das Wahlergebnis. »-Mehr
Baden-Baden
Eberts-Areal: Verwaltung will Gewerbe

26.04.2019
Eberts-Areal: Stadt will Gewerbe
Baden-Baden (hez) - Das Gebiet der ehemaligen Baumschule Eberts soll, wenn es nach der Stadtverwaltung geht, für Gewerbeansiedlungen reserviert werden. Lediglich entlang der Sinzheimer Straße (rechts, Foto: Walter) könnte ein Mischgebiet entstehen, wo Wohnen möglich ist. »-Mehr
Rastatt
´Haus Benedikt´ ist bereits ausgebucht

25.04.2019
"Haus Benedikt" nimmt Gestalt an
Rastatt (dm) - Das künftige Pflegeheim "Haus Benedikt" auf dem ehemaligen Fernkabel-Gelände in Rastatt nimmt Gestalt an, planmäßig soll es im Frühjahr 2020 nach 16 Monaten Bauzeit eröffnet werden. Die Appartements und Servicewohnungen darin sind bereits alle verkauft (Foto: ema). »-Mehr
Gernsbach
Tierisch gut, tierisch spritzig

15.04.2019
Tierisch gut, tierisch spritzig
Gernsbach (mhr) - Die Wiedersehensfreude bei den Fans in der ausverkauften Stadthalle war groß. Der 31. Gernsbacher Puppentheaterwoche bescherten das Theater auf der Zitadelle und "Vier Millionäre - Die Berliner Stadtmusikanten III" ein lach- und applausumwogtes Finale (Foto: mhr). »-Mehr
Bühl
Parkdeck neu in der Planung

13.04.2019
Pflegeheim mit 90 Betten
Bühl (gero) - Das ehemalige Schwesternwohnheim bei der Bühler Klinik, das zuletzt als Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde, ist Geschichte, weil abgerissen. Mit dem Bau eines Pflegeheims mit 90 Betten beginn ein neues Kapitel bei der Umstrukturierung im Klinikums Mittelbaden (Foto: gero). »-Mehr
Umfrage

Geldinstitute dürfen von ihren Kunden für Ein- und Auszahlungen am Schalter die dabei entstehenden Kosten als Extra-Gebühr berechnen, entschied der Bundesgerichtshof. Gehen Sie dafür noch an den Schalter?

Ja, immer.
Manchmal.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1