http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
1 000 Essen: "Wir sind
1 000 Essen: 'Wir sind
16.05.2019 - 00:00 Uhr
Rastatt (ema) - Das hätte sich Dietmar Pingel vor sieben Jahren auch nicht träumen lassen: "Wir sind förmlich überrannt worden", sagt der Geschäftsführer des evangelischen Kirchengemeindeamts über die starke Kundennachfrage in der Zentralküche in der Steinmetzstraße. An die 1 000 Essen werden hier täglich zubereitet und ausgefahren. Pingel: "Wir sind am Limit." Das heißt: Aus derzeitiger Perspektive kann die Kirche keine weiteren Einrichtungen beliefern. 20 Kindertagesstätten und Horte in Rastatt und Umgebung werden derzeit versorgt. Die jüngste kommunalpolitische Anregung, auch die Karl- und Gustav-Heinemann-Schule von der Kirchenküche beliefern zu lassen, hält Pingel unter den gegenwärtigen Umständen nicht für umsetzbar.

Mit 550 Essen war man im Jahr 2012 gestartet. Schon zwei Jahre später musste die Kirchengemeinde einen Anbau errichten. Und die Nachfrage stieg weiter. Grund ist laut Pingel ein klarer Trend: Ein Regelkindergartenplatz wird von Eltern immer weniger nachgefragt. Gewünscht wird viel mehr eine Betreuung von etwa 7 bis 14 Uhr - inklusive Mittagessen. "Für die Kinder und berufstätige Eltern bedeutet das meist weniger Stress", weiß der Amtsleiter.

In der Zentralküche mit ihren zwölf Mitarbeitern, zwölf Fahrern sowie einem Fuhrpark von sechs Autos legt man Wert auf Qualität und frische Zubereitung der Mahlzeiten. Räumlich muss man sich zur Decke strecken, weshalb bereits Überlegungen angestellt werden, zwei Räume in der ebenfalls im Gebäudekomplex untergebrachten ambulanten Pflegestation der Diakonie für die Küche zu nutzen. Zwar kann Pingel keine weiteren Kunden annehmen. Allerdings werden derzeit bestehende Einrichtungen in Rastatt erweitert, etwa die Kitas Friedrich Oberlin und Stockhorn. Diesen zusätzlichen Bedarf werde man "ohne Wenn und Aber" abdecken, verspricht der Leiter des Kirchengemeindeamts.

Offen ist, ob langfristig auf dem Gelände ein Anbau möglich ist. "Die Küche ist einfach zu klein geplant worden", weiß Pingel. Allerdings war damals eben nicht absehbar, dass die Karl- und Gustav-Heinemann-Schule irgendwann nicht mehr vom Pflegeheim Martha-Jäger-Haus versorgt werden, das die Stadt Rastatt zum Jahreswechsel ans Klinikum Mittelbaden übergeben hatte. Nachdem jüngst Kritik laut geworden war, dass die beiden Gemeinschaftsschulen vorerst von einer Firma aus Westfalen mit Mittagessen beliefert werden, will sich die Verwaltung nun um eine regionale Lösung kümmern.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Emotionale Reime gegen den Pflegenotstand

15.05.2019
Deutsch-Rap im Altenheim
Bühl (for) - Mit einem Pflegerap wollen die angehenden Altenpfleger Levente Gargya und Alex Bäuerle dem Fachkräftemangel im sozialen Berufsfeld entgegenwirken. Landrat Toni Huber ist beeindruckt von der Idee, junge Menschen auf diesem Weg für die Pflege zu begeistern (Foto: for). »-Mehr
Sinzheim
Grundstückstausch ermöglicht Erweiterung

15.05.2019
Tausch von Grundstücken
Sinzheim (cri) - Ein Grundstückstausch scheint den Weg für die Erweiterung des Seniorenzentrums in Sinzheim möglich zu machen. Heute, 15. Mai, steht das Thema auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung ab 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses (Foto: wiwa). »-Mehr
Berlin
Groth will DFB

15.05.2019
Ute Groth ohne große Hoffnung
Berlin (dpa) - Überraschungsbewerberin Ute Groth (Foto: dpa) macht sich selbst keine Hoffnungen auf eine Wahl zur ersten DFB-Präsidentin. "Ich gehe nicht davon aus, dass ich eine Chance habe, gewählt zu werden. Aber es wird öffentlich über das Amt geredet", sagte die 60-Jährige. »-Mehr
Baden-Baden
Grenke beeindruckt Aktionäre

15.05.2019
Aktionäre beeindruckt
Baden-Baden (vo) - Es ist wie immer, wenn die Grenke AG zur Hauptversammlung einlädt: Zufriedene Gesichter allenthalben - beim Vorstand, beim Aufsichtsrat und vor allem bei den Aktionären. Denn ihr Unternehmen hat 2018 eine außerordentliche Performance hingelegt (Foto: Volz). »-Mehr
Iffezheim
14 Millionen Euro Wertschöpfung für Region

15.05.2019
14 Millionen Euro Wertschöpfung
Iffezheim (ar) - Die Galopprennbahn erzielt eine Wertschöpfung für die Region in Höhe von rund 14 Millionen Euro, wie Baden Racing Geschäftsführerin Jutta Hofmeister in der jüngsten Ratssitzung berichtete. Sie zitierte aus der Analyse der dwif-Consulting GmbH in München (Foto: ar). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Ein Bündnis will mit einem Volksbegehren ein Gesetz zum besseren Schutz der Bienen durchsetzen. Würden Sie sich daran beteiligen?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1