https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Ötigheim sammelt Pluspunkte
Ötigheim sammelt Pluspunkte
06.06.2019 - 00:00 Uhr
Ötigheim (as) - Ein Ökokontokonzept mit 70 möglichen Maßnahmen hat der Gemeinderat Ötigheim am Dienstagabend einstimmig abgesegnet. Rund 1,4 Millionen Ökopunkte könnte die Gemeinde dadurch sammeln - Punkte, die vor allem als naturschutzrechtlicher Ausgleich für die Planung künftiger Neubaugebiete oder Gewerbeflächen benötigt werden.

Wenn Gemeinden beispielsweise neue Baugebiete ausweisen wollen, müssen sie im Gegenzug Ausgleichsflächen vorweisen können, auf denen Naturschutzmaßnahmen umgesetzt wurden oder werden. Das regelt Paragraf 16 des Bundesnaturschutzgesetzes, das 2010 entsprechend geändert wurde. Seitdem können Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen auch gezielt auf einem Ökokonto bevorratet werden. Die Eingriffs-/Ausgleichsbilanz in der Natur wird von der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt überwacht. Diese muss dem Ötigheimer Ökokontokonzept noch zustimmen, hieß es in der Sitzung.



Schon vor drei Jahren wurde ein Büro beauftragt, ein entsprechendes Konzept für das Telldorf zu erarbeiten. Das langwierige Verfahren erklärt sich unter anderem dadurch, dass zunächst für alle gemeindeeigenen Grundstücke die aktuelle Nutzung und der Biotoptyp definiert werden mussten. Die weitgehende Schonung der Landwirtschaft und eine räumliche Konzentration der Maßnahmen sowie ein güns tiges Kosten-Nutzen-Verhältnis waren Voraussetzungen.



Vorrangig sollen in Ötigheim zunächst 15 Waldrefugien auf insgesamt 22,8 Hektar Fläche im Strietwald, Heidacker/Bustel und Wertwald entstehen - Bereiche, in denen der Forst nicht mehr bewirtschaftet, sondern der Natur überlassen wird, erläuterte Andreas Kühn vom Büro für angewandte Geografie und Landschaftsplanung Rastatt (agIR). Diesem ersten Schritt, durch den der Gemeinde 900 000 Ökopunkte gutgeschrieben werden, stimmte das Gremium zu.



In der Flur wurden 53 Maßnahmen vorgeschlagen, um aktuelle Biotoptypen aufzuwerten. Ausgespart worden sind laut Sitzungsvorlage hochwertige Ackerflächen. Ein Schwerpunkt soll das Anlegen von neuen Streuobstwiesen sein, hieß es. Um Aufwand und Pflege zu reduzieren, werden hochstämmige Kirschsorten und Nussbäume empfohlen. Anstelle von Obst- seien auch Laubbäume wie Sommer- und Winterlinden denkbar. Des Weiteren nimmt die Gemeinde die Entsiegelung von nicht benötigten Straßen, Wegen und Plätzen in den Blick - ebenso wie das Anlegen von Alleen oder Baumreihen entlang von Straßen sowie von kleinen Tümpeln und Teichen.



"Wir haben nun ein Konzept und werden dem Gemeinderat jährlich zur Haushaltsberatung weitere Maßnahmen vorschlagen", erklärte Bürgermeister Frank Kiefer.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Pommes mit System

05.06.2019
Pommes mit System
Bühl (sie) - Bora Cengiz führt seit einem Jahr den Kiosk im Schwarzwaldbad. Der 35-Jährige war früher Leiter mehrere Filialen eines Discounters. Jetzt überträgt er das Filialkonzept auf die Schwimmbadgastronomie. Neben Bühl betreibt er als Systemgastronom drei weitere Standorte (Foto: sie). »-Mehr
Rastatt
Mobilität in

01.06.2019
Mobilität in der Diskussion
Rastatt (mak) - Das im Auftrag der Wirtschaftsregion Mittelbaden erstellte Mobilitätskonzept für die Region, das Mitte März öffentlich vorgestellt wurde, ist auf breite Zustimmung des Kreistag-Ausschusses für Umwelt, Bau und Planung gestoßen (Foto: Vetter/Archiv). »-Mehr
Karlsruhe
´Digitalisierung kann Museen besser machen´

01.06.2019
Von zu Hause aus ins Depot blicken
Karlsruhe (red) - "Wir wollen offen zeigen, was in unseren Depots und Archiven liegt. Denn letztlich gehören diese Schätze den Bürgern", sagt der Direktor des Badischen Landesmuseums Karlsruhe, Eckart Köhne. Künftig kann man von zu Hause aus die Exponate bereits vorbestellen (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt / Baden-Baden
´Beschäftigung wächst´

31.05.2019
Arbeitslosenquote bleibt niedrig
Rastatt/Baden-Baden (red) - Die Arbeitslosenquote in Mittelbaden (Beispielfoto: Karmann/dpa) bleibt niedrig: Obwohl die Wirtschaft etwas abflaut, liegt sie in der Region im Vorjahresmonat bei 3,0 Prozent. Seit Monaten geht jedoch die Zahl der offenen Stellen zurück. »-Mehr
Bühl
Auf eine Schorle

29.05.2019
Auf eine Schorle mit Lindenberg
Bühl (red) - 30 Jahre Bürgerhaus Neuer Markt, das bedeutet auch 30 Jahre Bürgerhaus-Gastronomie unter der Ägide von Jürgen Kohler und seiner Frau Alexandra (Foto: privat). Er erinnert sich an Begegnungen mit prominenten Gästen wie Udo Lindenberg oder Winfried Kretschmann. »-Mehr
Umfrage

E-Tretroller sind nicht nur handlich, sondern für kurze Strecken auch recht komfortabel. Sieht man auch Sie bald auf einem E-Roller durch die Stadt flitzen?

Ich habe einen.
Das kann ich mir vorstellen.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1