https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Passionierte Musikerin leitet "Only Women"
Passionierte Musikerin leitet 'Only Women'
07.06.2019 - 00:00 Uhr
Durmersheim (red) - Sie ist aufgewachsen im Remstal, lebt seit 27 Jahren in der Pfalz und leitet nun einen badischen Chor: Seit Januar 2019 ist Elisabeth Fraundorfer Dirigentin der Durmersheimer Harmonie-Formation "Only Women". Sie löst Herbert Maier ab, der "Only Women" über sechs Jahre leitete.

Fraundorfer durchlief eine klassische Musikausbildung: "Nach dem Abitur in Schorndorf studierte ich Kirchenmusik im Bischofsstädtchen Rottenburg am Neckar und schloss mit der C-Prüfung ab." Bereits während der Schulzeit leitete sie einen katholischen Kinderchor, der Familiengottesdienste mitgestaltete, erzählt sie weiter. Von 1986 bis 1992 folgte das Studium an der Musikhochschule in Stuttgart, das sie als Diplom-Musiklehrerin (einschließlich Oboe, Klavier, Blockflöte, Gesang und Chor- sowie Orchesterleitung) erfolgreich abschloss.

Während des Studiums lernte sie ihren Mann Jürgen Hellmann aus dem pfälzischen Jockgrim kennen, mit dem sie vier Kinder hat. Die Chorarbeit ist für sie als Berufung und Kraftquelle immer ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebens gewesen. Dabei arbeitete sie bereits mit allen Sparten: Kinder- und Jugendchören, Männer-, Frauen- und gemischten Chören. Mit dem Kirchenchor Hayna feiert sie dieses Jahr 25-Jähriges.

Seit 2008 ist Fraundorfer Kreis-Chorleiterin im Kreischorverband Südliche Rheinpfalz. Zum 150-jährigen Jubiläum des Chorverbands der Pfalz 2010 erarbeitete sie mit einem Projektchor des damaligen Sängerkreises Germersheim eine Filmmusikmesse. Ein herausragendes Ereignis war die Aufführung des Musicals "Die Bücher des Teufels" mit ihrem damaligen Kinder- und Jugendchor Rheinzabern 2008 und 2010. Seit 2011 organisiert sie die Konzertreihe "Himmelsspuren".

Momentan betreut Fraundorfer sieben Chöre. Zudem unterrichtet sie Klavier, Oboe und Gesang. Bei ihrer Arbeit mit "Only Women" will sie folgende Aspekte in den Vordergrund stellen: "Die Gesundheit und damit den Klangreichtum der Stimmen meiner Chorsängerinnen fördern und erhalten. Einhergehend damit liegt ein Schwerpunkt meiner Chorarbeit im Erarbeiten eines homogenen Chorklangs. Ich liebe es, wenn ein Chor einen runden, warmen Klang erzeugen kann. Einen Klang, bei dem Zuhörende eine Gänsehaut erleben und der meine Seele streichelt." Erholung findet sie beim Wandern und in ihrem Kräutergarten.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Wien
Geschwisterchen für ´Mietze-Leutnant´

20.05.2019
Kompagnon für "Mietze-Leutnant"
Wien (red) - Die Wachkatze "Mietze-Leutnant" hat vor wenigen Tagen in den Stallungen der Reiterstaffel in Wiener Neustadt ihren Dienst als Mäuseschreck angetreten. Nun hat die Samtpfote bereits Gesellschaft bekommen. Ihr Geschwisterchen "Cop-Cat" unterstützt sie ab sofort bei ihrer Arbeit (Foto: Pachauer/dpa). »-Mehr
Gaggenau
Wetterfeste Menschen lassen sich nicht erschüttern

13.05.2019
Zwischen Sonne und Starkregen
Gaggenau (cv) - Nachdem der Maimarkt-Samstag von Starkregen und ungemütlichem Wetter geprägt war, gab es am Sonntag eine deutliche Besserung. Mit dem Sonnenschein kamen auch die Besucher und sorgten unter dem Strich für ein versöhnliches Wochenende (Foto: Vugrin). »-Mehr
Durmersheim
Erstkommunion mit Poetry Slam

03.05.2019
Poetry Slam zur Erstkommunion
Durmersheim (as) - Immer wieder Neues wagt der Durmersheimer Gemeindereferent Dieter Janikovits (Foto: as) in der Erstkommunionvorbereitung. So wird am Sonntag erstmals ein Poetry Slam im Gottesdienst zu hören sein, den eine Mutter zum Thema "Unterwegs mit Jesus" verfasst hat. »-Mehr
Bühl
Gefertigt mit Liebe und Herzblut

15.04.2019
Kreative Ideen im Bürgerhaus
Bühl (urs) - Der Markt "Kunst und Handwerk" im Bürgerhaus Neuer Markt in Bühl lässt sich mit zwei Adjektiven beschreiben: ausgefallen und ausgezeichnet. Die Aussteller zeigten, dass sie mit viel Können und Liebe zum Detail fast jedes Material verarbeiten können (Foto: urs). »-Mehr
Gaggenau
´Ich gehe gern mit dem

03.04.2019
Historiker und Heimatforscher
Gaggenau (gut) - Sein Wirken ist vielschichtig. Als Lehrer am "Goethe", Kulturring-Vorsitzender, vor allem als Heimatforscher hat sich Ulrich Behne einen Namen gemacht. Mit seinem Forschen zur jüdischen Gemeinde hat er in seinem Buch neue Impulse gesetzt (Foto: Gutmann). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Vor fünf Jahren wurde der Mindestlohn eingeführt. Seit diesem Jahr beträgt er 9,19 Euro. Ist das Ihrer Meinung nach gerecht?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1