https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Deutlich weniger Gäste in Schwimmbädern
Deutlich weniger Gäste in Schwimmbädern
23.08.2019 - 00:00 Uhr
Von Sabine Wenzke

Rastatt - Zwei glutofenheiße Hitzewellen und immer wieder wechselhaftes Wetter: Der Sommer 2019 hat bislang deutlich weniger Besucher in die Freibäder der Region gelockt als sein schöneres Pendant im Vorjahr. Rastatt, Kuppenheim, Durmersheim und Malsch müssen Einbrüche bei den Gästezahlen hinnehmen. Der Sommer ist zwar noch nicht vorbei und soll laut Prognosen am Wochenende noch einmal richtig Gas geben. Das wird zwar manche Bilanz etwas verbessern, die Zahlen vom Vorjahr dürften aber nicht mehr einzuholen sein.

Rastatt: Das Freibad am Schwalbenrain verzeichnete bis zum Sonntag 48 962 Besucher. 69 358 kamen im gleichen Zeitraum des Vorjahres, in dem die Freibadesaison mit 77 957 Gästen schloss. Absoluter Rekordtag war in diesem Jahr der superheiße Sonntag, 30. Juni, der dem Natura sagenhafte 4 126 Besucher bescherte, gefolgt vom Mittwoch, 26. Juni, mit 2 827 Gästen. Der Juni war wie in den drei anderen Bädern auch der stärkste Monat überhaupt in dieser Saison. Bäderleiter Tobias Peter zeigt sich grundsätzlich zufrieden, "da es keine größeren negativen Vorkommnisse gab und der Betrieb bisher gut gelaufen ist". Die Besucherzahlen seien zufriedenstellend, wobei sich der August aber von den Gästezahlen bislang mäßig darstelle. Das Natura war allerdings aufgrund der kühlen Temperaturen erst am 29. Mai und damit später als sonst an den Start gegangen, zudem war die direkte Zufahrt zum Schwimmbad mehrere Wochen lang gesperrt, da Arbeiten an der Einmündung Ludwigring/Jahnallee liefen (wir berichteten). In dieser Zeit mussten die Gäste einen großen Umweg über Niederbühl in Kauf nehmen. Letzter Öffnungstag ist nun der 8. September. Ob die Freibadesaison bei einem sonnigen und warmen September in die Verlängerung geht, bleibt abzuwarten. "Stand heute ist es nicht geplant, jedoch warten wir die Wetterprognose ab", so Peter.

Malsch: Das Malscher Freibad zählte bis zum Sonntag 43 000 Besucher, 55 000 Gäste nutzten im Vorjahr im gleichen Zeitraum die Gelegenheit, unter freiem Himmel zu schwimmen, rund 63 000 waren es bis zum Saisonende 2018. Auch in Malsch geht der Juni in diesem Jahr mit allein 19 500 Gästen als am stärksten frequentierter Monat ein. Spitzentage waren der 26. Juni mit 1 860 und der 30. Juni mit 2 240 Besuchern. "Aufgrund der doch etwas schlechteren Wetterlage im Vergleich zum Vorjahr kann man mit den Besucherzahlen zufrieden sein. Es hat keine größeren technischen Defekte oder Unfälle im Bad gegeben, und die Stimmung bei den Gästen ist gut", heißt es aus dem Rathaus. Die Freibadesaison startete am 11. Mai und endet am 15. September. Bei entsprechenden Bedingungen (Lufttemperatur 25 bis 30 Grad) wäre aber eine Bonuswoche denkbar.

Durmersheim: Rund 44 000 Besucher suchten bislang im Terrassenbad Erfrischung und Erholung, 65 000 waren es im Vergleichszeitraum 2018 gewesen, 70 000 am Saisonende. Allerdings war das Freibad drei Wochen lang aufgrund eines Personalausfalls erst ab 12 Uhr geöffnet. Bester Monat war der Juni mit 21 000 Besuchern, Rekordtage waren der 26. Juni mit 2 200, der 30. Juni mit 1 900 und der 24. Juli mit 1 800 Besuchern. Bereits am 11. Mai konnten Badefreunde in der Hardtgemeinde unter freiem Himmel schwimmen, letzte Gelegenheit dazu wird es am 14. September geben. Eine Verlängerung ist nicht vorgesehen, da das Freibad bereits über die Schulferien hinaus geöffnet hat. Letzter Ferientag ist der 10.September.


Kuppenheim: Nicht ganz so krass wie bei den anderen Bädern fällt der Verlust im wetterunabhängigen Hallenfreibad Cuppamare aus: Dort tummelten sich seit Jahresbeginn rund 84 000 Besucher im Nass, rund 4 000 weniger als im Vorjahr. 92 000 Gäste waren es am Freibadsaisonende 2018. Der Juni war in diesem Jahr mit 24 059 Besuchern der stärkste Monat, der 30. Juni mit 2 800 Gästen der beste Tag. Allein in den Monaten Mai, Juni, Juli und August wurden bislang 58 256 Gäste registriert. Die Stadt Kuppenheim zeigt sich mit dem bisherigen Verlauf der Saison zufrieden, die am 19. Mai begann und mit dem Hundebadetag am 15. September endet. Wie auch in Durmersheim wird es keine Verlängerung geben, da das Cuppamare bereits über die Schulferien hinaus bis zum 14. September verlängert hat.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Murgtal
Weniger Nadelholz - weniger Brandgefahr

22.08.2019
Waldbrandgefahr im Blick
Murgtal (vgk) - Trockene Sommer sind zur Regel geworden in unseren Wäldern. Der Waldboden verliert seine Feuchtigkeit, und dürre Nadeln besorgen den Rest. Wie die Feuerwehren mit Waldbrandgefahr umzugehen wissen, erläutert Dieter Spannagel (Foto: Feuerwehr Forbach). »-Mehr
Baden-Baden
Ab Montag weniger Stau-Stress am Bertholdplatz

22.08.2019
Ende für Stau-Qual in Sicht
Baden-Baden (hez) - Rasch schreitet der Bau der Kreisverkehrsanlage am Bertholdplatz voran. Dies wird die Autofahrer freuen: Am 26. August soll dort die heftige Stau-Qual zu Ende gehen, denn stadteinwärts kann dann der Verkehr wieder auf der Lichtentaler Straße rollen (Foto: hez). »-Mehr
Baden-Baden
New-Pop-Festival lässt die Luftschiff-Ära in Oos wieder aufleben

22.08.2019
New Pop: Zeppelin macht Halt in Oos
Baden-Baden (hol) - Das New-Pop-Festival lässt auf dem Flugplatz in Oos längst vergessene Zeiten wieder aufleben. Während der vier Festivaltage wird dort ein modernes Luftschiff Station machen (Foto: ZF). In den Jahren 1910 bis 1914 waren dort schon einmal Zeppeline zu Gast gewesen. »-Mehr
Baden-Baden
BaFin prüft Insiderhandel

22.08.2019
BaFin untersucht Insiderhandel
Baden-Baden (vo) - Der am Dienstag verkündete sofortige Rücktritt von Heinz Panter als Aufsichtsrat der Grenke AG zieht weitere Kreise: Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) bestätigte dem BT, dass sie Hinweise auf mögliche Aktien-Insidertransaktionen überprüfe (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
´Klotzbeute´ im Wald aufgestellt

22.08.2019
Bienenvölker in Fichtenstamm
Baden-Baden (red) - An der Müllenbildstraße direkt an der Dreieichenhütte im Stadtwald hat das Forstamt einen großen ausgehöhlten Fichtenstamm aufgestellt (Foto: pr). Imker Michael Garbor hat dort eines seiner Bienenvölker einlogiert. "Klotzbeute" nennt man diese Art der Bienenbehausung. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Viele Bürger empfinden die Verwaltungssprache als zu kompliziert. Würden auch Sie sich einfachere Formulierungen auf Ämtern wünschen?

Ja, oft.
Ja, manchmal.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1