https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Alle zehn Spielplätze bleiben erhalten
Alle zehn Spielplätze bleiben erhalten
10.10.2019 - 00:00 Uhr
Bietigheim (as) - Sie sind teils in die Jahre gekommen, gehören instandgesetzt oder modernisiert: Die Rede ist von den zehn Bietigheimer Spielplätzen, zwei Bolzplätzen und der Skateranlage. Auf Anregung aus dem Jugendforum hatte die Gemeinde eine Spielplatzstudie erarbeiten lassen, über die der Gemeinderat am Dienstagabend beriet. Ergebnis: Alle Spielplätze sollen erhalten bleiben. Vordringlich werden der am Schlangenrain und der in der Sofienstraße modernisiert.

Nun geht es Schlag auf Schlag: Den Planungsauftrag für die beiden Spielplätze soll das Gremium nämlich schon in der öffentlichen Sitzung kommenden Dienstag vergeben, wie Bürgermeister Constantin Braun ankündigte. In die Planungen eingebunden werden sollen auf jeden Fall die Jugendlichen und auch die Anwohner, versprach Braun.

Weiteren Handlungsbedarf sieht der Gemeinderat beim Spielplatz in der Schubertstraße. Auch für diesen soll nun eine Planung erarbeitet werden - mit der Zielsetzung, ihn als Wasserspielplatz auszubauen. Solche seien besonders bei kleineren Kindern sehr beliebt, wusste Wolfgang Bernart (FW) aus eigener Erfahrung mit den Enkelkindern zu berichten. Da es in Bietigheim bislang keinen Wasserspielbereich gibt beziehungsweise die Anlage in der Schubertstraße schon lange nicht mehr funktioniere, wäre das eine deutliche Attraktivitätssteigerung.

Unisono verworfen wurde vom Gremium der in der Studie vorgeschlagene neue, große Themenspielplatz an der Hangstraße. Es gebe keinen vordinglichen Bedarf. Unter anderem gab es Vorbehalte, weil er im Landschaftsschutzgebiet liegen würde. Willi Renkert (FW) verwies zudem auf Erfahrungen aus Ötigheim. Dort würden viele Eltern ihren Kindern im Sommer verbieten, die zwei Spielplätze am Waldrand zu besuchen - wegen der Zeckengefahr. Vielmehr waren sich alle einig, anhand der Studie nun die vorhandenen Spielplätze nach und nach in den Blick zu nehmen und im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten instandzusetzen oder aufzuwerten.

Einigkeit herrschte auch in puncto der Mini-Spielbereiche Eulenbosch, Schaafweide, Nachtigallenweg und Buchenweg. Diese aufzugeben, den Nachbarn zur Erweiterung ihrer Grundstücke zum Kauf anzubieten (Schaafweide) oder gar als Baugrund zu nutzen (Buchen- und Nachtigallenweg), wie es in der Spielplatzstudie als Möglichkeit ins Spiel gebracht wird, erteilte der Gemeinderat eine klare Absage. Es seien Plätze in Wohngebieten mit Erholungsfunktion - und man müsse auch im Blick haben, dass dort bei einem Generationenwechsel wieder Kinder wohnen werden, die die Spielplätze nutzen.

Die Studie zeigt Potenziale auf und macht Verbesserungsvorschläge, verdeutlichte Stefanie Ganter vom Büro Schöffler Stadtplaner und Architekten in Karlsruhe. Auch die Schaffung eines Quartiersplatzes für alle Generationen in der alten Ortsmitte südlich der Heilig-Kreuz-Kirche wird vorgeschlagen. Petra Mastel (CDU) regte an, hier zunächst abzuwarten, wie die Sanierung aussehen wird und keine Potenziale zu verbauen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Halle / Saale

09.10.2019
Zwei Menschen erschossen
Halle/Saale (dpa) - Die jüdische Gemeinde in Halle entgeht nur knapp einer Katastrophe. Ein Attentäter will das Gebetshaus stürmen, scheitert aber. Dann erschießt er zwei Menschen vor der Synagoge und in einem Döner-Laden. Es soll ein 27-jähriger Deutscher sein (Foto: Willnow/dpa). »-Mehr
Roppenheim
Spendenlauf für Hugo

09.10.2019
Spendenlauf für zehnjährigen Hugo
Roppenheim (red) - Der zehnjährige Hugo aus Straßburg leidet seit seiner Geburt an Morbus Little, einer Form der motorischen und zerebralen Lähmung. Wenn am 13. Oktober in Roppenheim der Wettlauf "Les Foulées du Kiwanis" stattfindet, sollen die Erlöse dem Verein des Jungen zu Gute kommen (Symbolfoto: dpa/av). »-Mehr
Stuttgart
Lucha weist Vorwurf der Kumpanei mit Kabarettisten zurück

09.10.2019
Keine Kumpanei mit Kabarettisten
Stuttgart (lsw) - Sozialminister Manne Lucha (Grüne) hat Vorwürfe der Kumpanei mit dem Kabarettisten Christoph Sonntag zu dessen Gunsten zurückgewiesen. "Es gibt keine Vermischung dienstlicher und privater Interessen", sagte Lucha am Mittwoch im Landtag in Stuttgart (Foto: Schmidt/dpa/av). »-Mehr
Rastatt
Mobilfunk-Versorgung im Landkreis ausgeweitet

09.10.2019
Mobilfunk-Versorgung ausgeweitet
Rastatt (red) - Zur Verbesserung der Mobilfunk-Versorgung im Landkreis Rastatt hat die Telekom nach eigenen Angaben seit Juni einen Standort neu gebaut und vier mit LTE erweitert. Der Ausbau soll aber weitergehen. Die Telekom sucht dafür Flächen zum anmieten (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Landtag: Neuer Anlauf zur Wahl Böhlens

09.10.2019
Neuer Anlauf zur Wahl Böhlens
Stuttgart (lsw) - Der baden-württembergische Landtag will am Mittwoch ab 9 Uhr einen neuen Anlauf zur Wahl einer Bürgerbeauftragten unternehmen. Die Grünen-Politikerin Beate Böhlen aus Baden-Baden war in der Sitzung kurz vor den Sommerferien durchgefallen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Die Leistungen der Schüler im Südwesten sind in den Naturwissenschaften mittelmäßig. Was war Ihr Lieblingsfach?

Naturwissenschaften.
Geisteswissenschaften.
Sport.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1