www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
BI zieht Lärmgutachten in Zweifel
BI zieht Lärmgutachten in Zweifel
17.10.2019 - 00:00 Uhr
Rastatt (ema /red) - Rückschlag für die Bürgerinitiative (BI) Lärmschutz Rastatt Münchfeld/Siedlung: Das Regierungspräsidium (RP) zweifelt auch nach Vorlage eines neuen Gutachtens an, dass betroffene Bewohner Anspruch auf Lärmschutz haben. Damit will sich die BI indes nicht abfinden.

Damit zieht sich der Kampf zweier Anwohner aus der Albert-Schweitzer- und Münchfeldstraße vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe weiter in die Länge. Wie berichtet, wollen die Kläger einen nachträglichen Lärmschutz im Zusammenhang mit Folgen der Ortsumfahrung Sandweier und des Baus der A 5-Anschlussstelle Rastatt-Süd durchsetzen.

In dem Verfahren hatte das Gericht ein neuerliches schalltechnisches Gutachten für die Wohnbebauung entlang der Badener Straße in die Wege geleitet, das nun vorliegt. Verkehrte Welt aus Sicht der BI: Denn während die Ergebnisse ("beachtliche Lärmzunahme") zeigten, dass gesundes Wohnen nicht mehr möglich sei, so der Verein, lehnt das RP nachträglichen Lärmschutz an der Badener Straße ab. In einer Mitteilung an das Verwaltungsgericht teile die Behörde mit, dass kein Anspruch auf Lärmschutz im Rahmen des Klageverfahrens der zwei Anwohner bestehe, da sie nicht direkt an der Bundesstraße wohnen. An der Münchfeldstraße und Albert-Schweitzer-Straße, in denen die Kläger wohnen, wurden keine baulichen Veränderungen im Zuge der Baumaßnahme B 3-neu Ortsumfahrung Sandweier vorgenommen. Somit bestehe kein Anspruch auf Lärmschutz. Dass die Baumaßnahme B 3 neu und der Autobahnanschluss Rastatt-Süd für die Verkehrszunahme auf der Badener Straße sorgen und dadurch die Anwohner unmittelbar betroffen sind, blendet das Regierungspräsidium zum Unverständnis der BI aus.

"Diese ablehnende Haltung des Regierungspräsidiums führt dazu, dass die Anwohner schon viel zu lange den gesundheitsgefährdenden Lärmpegeln ausgesetzt sind", schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Auch verkehrslenkende Maßnahmen werden abgelehnt unter Hinweis auf die Verkehrsbedeutung der Badener Straße. "Mobilität hat Vorrang vor Gesundheitsschutz der Anwohner", so das bittere Fazit der Bürgerinitiative.

Die Kläger wollen jetzt in einer Art Gegengutachten nochmal von einem Experten die Situation ihrer Anwesen analysieren lassen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
´Wie im falschen Film´

04.10.2019
Loffenau krasser Außenseiter
Baden-Baden (red) - Nach fünf Niederlagen in Folge hat sich der TSV Loffenau (Foto: Archiv/fuv) in der Landesliga mittlerweile in der Gefahrenzone eingenistet. "Da macht man sich schon seine Gedanken", sagte Spielertrainer Patrick Ebner. Zumal nun Titelanwärter Langenwinkel gastiert. »-Mehr
Nur
Das Mentalitätsmonster

17.09.2019
Ringer Stäbler gewinnt Bronze
Nur-Sultan (dpa) - Frank Stäbler (Foto: dpa) gewann bei der Ringer-WM in Kasachstan Bronze. Der Top-Athlet setzte sich nach einer starken Hoffnungsrunde im Duell um Rang drei gegen Mohamed Elsayed (Ägypten) durch. Zudem schaffte er die Qualifikation für Olympia 2020. »-Mehr
Karlsruhe
Kleinster Club gleich im Oberhaus

20.08.2019
TTC Neu-Ulm feiert Premiere
Karlsruhe (red) - Dem TTC Neu-Ulm, dem kleinsten Tischtennisclub Deutschlands, war nach viereinhalb Stunden das Glück doch nicht hold. Trotzdem ging die 2:3-Pleite beim ASV Grünwettersbach in die Annalen des vor wenigen Monaten frisch gegründeten Vereins ein (Foto: GES). »-Mehr
Berlin
Löw mutiert nach Debakel zum Reformer

27.06.2019
Neuaufbau nach WM-Desaster
Berlin (dpa) - Der 27. Juni 2018 ist der Tiefpunkt der deutschen WM-Geschichte. Das 0:2 gegen Südkorea in Kasan besiegelte das erste Vorrunden-Aus einer deutschenNationalmannschaft. Ein Jahr später hat Bundestrainer Joachim Löw (Foto: dpa) den Umbruch eingeleitet. »-Mehr
Lichtenau
Der große Traum ist zerplatzt

17.06.2019
Der große Traum zerplatzt
Lichtenau-Ulm (red) - Der SV Ulm war nach dem 1:1 im ersten Spiel um den Aufstieg in die Fußball-Landesliga leicht favorisiert. Am Ende aber zerplatzte der große Traum wie eine Seifenblase: Die Ulmer verloren das Rückspiel zu Hause gegen den SC Offenburg mit 2:4 (Foto: fuv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Viele Weihnachtsmärkte starten früher – manche sogar vor dem Totensonntag. Finden Sie diese Entwicklung richtig?

Ja.
Nein.
Das ist mir egal.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1