www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Drei Hauskreise haben Grundstein gelegt
06.11.2019 - 00:00 Uhr
Rastatt (mak) - Die Freie evangelische Gemeinde (FeG) Rastatt wurde vor zehn Jahren offiziell gegründet, in diesem Jahr wurde sie als vollwertiges Mitglied im Bund der Freien evangelischen Gemeinden aufgenommen. Mit einem Festgottesdienst am kommenden Sonntag, 10. November, möchte die kleine Gemeinde ihr zehnjähriges Bestehen feiern.

Angefangen hatte alles zunächst mit drei Hauskreisen, die im Laufe der Zeit größer wurden - ebenso wie der Wunsch, hier in Rastatt vor Ort eine eigene Gemeinde zu gründen. Zunächst fanden die Gottesdienste im Foyer der Karlschule statt und seit einigen Jahren in der Mensa der Murgtal-Werkstätten in der Alten Bahnhofstraße, berichtet Pastor Helge-Volker Henschke. Der 69-jährige Geistliche aus Karlsruhe wurde 2013 Pastor der FeG-Gemeinde, seit seinem Ruhestand arbeitet er nur noch in Teilzeit.

Im BT-Gespräch erläutert Henschke den Begriff "Freie evangelische Gemeinde". "Frei" stehe dafür, "dass der Mensch nach Befreiung von Nöten und Schuld sucht und zweitens, dass wir unabhängig vom Staat sind". FeG-Gemeinden finanzierten sich ausschließlich durch Spenden, dies schließe auch die Pastorengehälter mit ein. "Evangelisch" definiert er so, "dass wir evangeliumsgemäß leben wollen und an die Vergebung der Sünden durch den Opfertod Jesu Christi glauben". Gemeinde versteht Henschke als "eine intensive Gemeinschaft von Gleichgesinnten, die für einander da sind und sich auch seelsorgerlich helfen".

Die Rastatter FeG verstehe sich nicht "als Konkurrenz zu anderen Kirchen und wir werben auch niemanden ab, sondern haben ganz bewusst ein reformatorisches Angebot, um die Menschen zum Evangelium zu führen", verdeutlicht der Theologe.

Die FeG-Gemeinde zählt aktuell 31 Mitglieder, zu den Gottesdiensten kommen teilweise bis zu 60 Besucher. Davon sind etwa die Hälfte Flüchtlinge, was laut Henschke auch mit daran liege, dass sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite die Erstaufnahmestelle befindet. Ein Simultandolmetscher übersetzt die Predigt ins Englische für die Gottesdienstbesucher aus Sri Lanka, Nigeria, Kamerun und Syrien.

Die Angebote für Kinder und Jugendliche finden im Stadtteilbüro statt: "Wir möchten künftig hauptamtlich einen Jugendreferenten beschäftigen und suchen Räume für die Jugendarbeit", so Henschke.

Um auf sich aufmerksam zu machen, hat die Gemeinde in den vergangenen Wochen rund 18 000 Exemplare der missionarischen Zeitung "Life.de" in Rastatt verteilt, in denen ein Flyer über die FeG war. Am Sonntag beginnt der Festgottesdienst um 16 Uhr, dabei wird die Vocal-Band "Newsgospel" zu hören sein.

www.feg-rastatt.de

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Rastatt bekommt sprechende Mülleimer. Damit will die Stadt zur korrekten Müllentsorgung motivieren. Halten Sie solch ein Vorgehen für sinnvoll?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1