www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Michaelsgemeinde findet nicht genügend Kandidaten
Michaelsgemeinde findet nicht genügend Kandidaten
07.11.2019 - 00:00 Uhr
Rastatt (mak) - Im Rahmen einer Postkarten- und Briefaktion wurden in den vergangenen Wochen alle 38 721 Wahlberechtigten im evangelischen Kirchenbezirk Rastatt/Baden-Baden angeschrieben, um für eine Teilnahme an den Wahlen der Kirchenältesten zu werben, die am 1. Dezember stattfinden. Doch nur in drei der vier evangelischen Kirchengemeinden in Rastatt können die Wahlen durchgeführt werden, denn in der Michaelsgemeinde fanden sich nicht ausreichend Kandidaten für den Wahlzettel.

"Ich finde es schade, dass sich in der Michaelsgemeinde nicht genügend Kandidaten gefunden haben, die sich in die Verantwortung stellen wollen", bedauert Dekan Thomas Jammerthal auf BT-Anfrage. Wenn es Kandidaten für mehr als die Hälfte der zu vergebenden Sitze gibt, dann werde gewählt, darunter nicht. Die Michaelsgemeinde habe in der Vergangenheit schon immer Probleme gehabt, ausreichend Bewerber zu finden, doch dieses Mal seien es einfach zu wenig, berichtet der Dekan. Die Kirchenältesten bilden gemeinsam mit dem Pfarrer den Ältestenkreis. Im konkreten Fall bedeutet dies, dass der bestehende Kirchengemeinderat nun bis auf Weiteres im Amt bleibt: "Innerhalb des nächsten halben Jahres sollten die Wahlen nachgeholt werden", verdeutlicht Jammerthal. Und wenn sich dann immer noch nicht genügend Interessierte finden? "Dann muss der Bezirkskirchenrat Bevollmächtigte bestellen, aber es gibt ja auch Strukturüberlegungen in Rastatt", meint der Dekan.

Wie bereits berichtet, gibt es Anzeichen dafür, dass die Michaelsgemeinde aufgelöst wird und deren Einzugsgebiet auf die Johannes-, Petrus- und Thomasgemeinde verteilt wird. Ende September hat sich vor diesem Hintergrund ein Arbeitskreis erstmals getroffen und anschließend diverse Überlegungen in die jeweiligen Ältestenkreise hineingetragen. "Wir warten nun auf Rückmeldungen bis zur zweiten Sitzung am 23. November", informiert Michael Janke, Vorsitzender des Kirchengemeinderats Rastatt. Tenor der ersten Sitzung sei es gewesen, die Mittelpunktsfunktion der Stadtkirche auch künftig zu erhalten. Wie dieses Bestreben genau umgesetzt werden könne, müssten die weiteren Gespräche zeigen. Im Hinblick auf die Kirchenwahlen am ersten Advent könne man für Rastatt von einer Bestätigungswahl sprechen, so Janke: In der Thomasgemeinde gibt es acht Kandidaten für acht Plätze, in der Petrusgemeinde zehn für zehn Plätze und in der Johannesgemeinde zwölf für zwölf Plätze. "Es wäre natürlich schön und sinnvoll, wenn man eine Auswahl hat, doch die Bereitschaft, für sechs Jahre zu kandidieren, ist nicht flächendeckend vorhanden", berichtet der Vorsitzende des Kirchengemeinderats.

Diese Situation ist im Kirchenbezirk offenbar eher die Regel als die Ausnahme: "In den meisten Gemeinden wird es eine Bestätigungswahl geben. Dennoch ist es wichtig für die bisherigen Kirchenältesten, dass sie mit Rückenwind gestärkt in eine neue Amtszeit gehen", findet Jammerthal. Er führt seit September 2004 das Dekanat Rastatt/Baden-Baden, das zum Jahresende 2018 knapp 43 900 Mitglieder hatte.

Wie bereits 2013 finden erneut Briefwahlen statt, die Unterlagen hierfür werden seit Anfang der Woche verschickt. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder ab 14 Jahren. Jammerthal begrüßt die aufwendige Mailingaktion der Landeskirche, die altersgruppenspezifisch konzipiert wurde: "Wir wollen damit auch mit unseren Mitgliedern in Kontakt treten. Die Leute sollen nicht nur am Steuerbescheid merken, dass sie Mitglied in der Landeskirche sind", meint Jammerthal. Er habe etliche positive Rückmeldungen von Menschen erhalten, die nicht so oft in den Gottesdienst kommen. Regelmäßige Kirchgänger hingegen hätten die Aktion für überflüssig gehalten.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim
Mann soll Kinder missbraucht haben

06.11.2019
"Ich wollte was Jüngeres"
Mannheim (lsw) - Besitz und Verbreitung von Kinderpornos, gefährliche Körperverletzung, sexueller Missbrauch von Kindern - es ist eine lange Straftaten-Liste, wegen der ein 44-Jähriger seit Mittwoch vor dem Landgericht Mannheim steht (Foto: Gentsch/dpa). »-Mehr
Frankfurt
Nervenkrieg um Lufthansa-Streik

06.11.2019
Nervenkrieg um Lufthansa-Streik
Frankfurt (dpa) - Um den für Donnerstag geplanten 48-Stunden-Streik der Lufthansa-Flugbegleiter ist ein juristischer Nervenkrieg entbrannt. Die Airline scheiterte mit einem Eilantrag und will in die Berfung gehen. Zudem strich sie 1.300 Flüge (Foto: dpa). »-Mehr
Koblenz
Zweite Rheinbrücke: Klage überwiegend abgelehnt

06.11.2019
Zweite Rheinbrücke: Klage abgelehnt
Koblenz (dpa) - Im Rechtsstreit um den Bau einer zweiten Rheinbrücke zwischen Wörth und Karlsruhe hat das Oberverwaltungsgericht in Koblenz eine Klage überwiegend abgelehnt. Diese sei nur teilweise begründet. Der BUND will weitere Schritte prüfen (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
´Fumo´ soll noch 2019 öffnen

06.11.2019
"Fumo" soll noch 2019 öffnen
Gaggenau (tom/red) - Die neue Gaststätte "Fumo" im "Glasshouse"-Gebäude in Gaggenau soll laut dem Betreiber "definitiv" noch in diesem Jahr öffnen. Betreiber Christian Kopp setzt auf ein Angebot an frischen Speisen und eine Etablierung als Abendlokalität (Foto: tom/av). »-Mehr
Gernsbach
Neubau erhöht Qualität des Seminarangebots

06.11.2019
Papiermacher investieren
Gernsbach (stj) - Das Papierzentrum investiert in seine Weiterbildungsangebote am Standort Gernsbach: Der Ausschuss für Technik und Umwelt nahm einen Bauantrag wohlwollend zur Kenntnis, der die Errichtung eines neuen Gästehauses an der Loffenauer Straße vorsieht (Foto: Juch). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Rastatt bekommt sprechende Mülleimer. Damit will die Stadt zur korrekten Müllentsorgung motivieren. Halten Sie solch ein Vorgehen für sinnvoll?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1